Kundengalerie

Lasst uns, die Veloträumer, und alle Website-Besucher teilhaben an Euren kleinen und großen Erlebnissen rund ums Rad. Spaßiges, Ärgerliches, Begeisterndes, Stimmungsvolles: Bitte schickt uns, wann immer Ihr Lust dazu habt, Fotos – Größe 1500×1000 Pixel – samt einer Anmerkung oder kurzen Beschreibung an info@velotraum.de.

Heidrun Dzierzon von Velotraum

23.10.2009

Heidrun Dzierzon von Velotraum

Verdiente Panorama-Pause kurz nach dem Überqueren des höchsten Punkts unserer diesjährigen Urlaubstour, des Col de l’Iseran, auf 2770 m Höhe. Sieben Tage wunderschönes Bergwetter begleitete unsere Fahrt auf der »Route des Grandes Alpes« vom Genfer See nach Nizza (Hier geht’s zu einem älteren Velotraum-Reisebericht). Ein wirklich traumhaftes Erlebnis, auch wenn es nicht jeder nachvollziehen kann – Kommentar eines Motorradfahrers: “Oh Gott, und das alles ohne Motor”.

Jörg Lindenberger

19.10.2009

Jörg Lindenberger

Liebes Velotraum-Team,

nach 8 1/2 Jahren Velotraum-Konzept mit Rohloff und HS33 wurde es einfach langweilig: das Rad läuft und läuft – winters wie sommers – Reifen, Bremsbeläge und Ölwechsel – das war’s schon!
Das Fahrrad als Lebensmittel, ganz in eurem Sinne.

Ein “alter” 2007er »cross 7005« in RAL 7022 machte im Juli den Anfang und nach Feierabend wurde dann peu à peu ein Speedster daraus. Heute war es endlich trocken und dem Stapellauf stand nichts mehr im Wege.

Was solll ich sagen, ein noch mal ganz anderes Fahrgefühl. Die Sitzposition vom “Alten” mit geradem Lenker abgeleitet und für den Rennlenker angepasst, mit all den Griff-Variationen die bislang fehlten, Cane-Creek-Griffe direkt auf die V-Brakes, Sugino-Kurbeln mit TA-Blättern, 105er-Schaltwerk / Campagnolo-Umwerfer-Kombi an Dura Ace-Hebeln, Rigida CSS-Felgen, hinten asymmetrisch usw.: ein ziemlich bunter Vogel…
Ich fürchte der Velotraum-Virus lebt, wenn ihr also wieder mal einen Rahmen Größe L unter euren Restbeständen habt, wer weiß…

Herzliche Grüße Jörg Lindenberger

Matthias Weiller aus Stuttgart

10.10.2009

Matthias Weiller aus Stuttgart

Hallo liebes Velotraum-Team!
Mein letzter Radl-Sommer führte mich durch die Westalpen und war verdammt verhext: Schüttelte ich doch der Nachfahrin einer echten Hexe in Molini di Triora die Hand. So durchfuhr ich blitzende Himmelszelte, Stürme rissen mich vom Sattel, Donner, Regen und Eiseskälte ließ mich erschauern. Zwei Wochen konnte ich nicht laufen wegen einer schmerzhaften Sehnenreizung – doch radeln ging immer noch. Verzeiht mir, dass ich dem schönen Velotraum ein kleine Delle im Alu-Oberrohr zufügte – es tut der Funktion ja keinen Abbruch.

In 5 Wochen machte ich 115 Alpenpässe platt zwischen Großer Scheidegg, Côte d’Azur und Monte Cervino im Spiegel des Lac Bleu. Die raue Bergwelt entblößte dabei auch wieder ihre ureigene Schönheit aus farbenreicher Blumenwelt, putzigen Murmeltieren, funkelnden Schneegipfeln und irren Schluchten (Bild: Gorges du Cians). Trotz aller Hexerei mal wieder ein Velo-Traum mit Velotraum.

Beste Grüße Matthias Weiller

Familie Weinmann aus Straßburg

13.09.2009

Familie Weinmann aus Straßburg

Liebes Velotraum-Team,

mit unseren vier tollen Velotraum-Rädern, auf dem Foto in der Nähe von Verdun bei einer kurzen Pause, sind wir diesen Sommer bis an die Nordsee gefahren. Die Tour hat der ganzen Familie viel Spaß gemacht. Besonders gut hat uns der neue Radweg entlang der Meuse durch die französischen Ardennen gefallen.

Die Fahrräder wurden von unserem Bruder/Schwager/Onkel und Velotraum-Händler Mathias empfohlen und angepasst.

Eure Familie Weinmann aus Straßburg

Stefan D. aus Gärtringen

10.09.2009

Stefan D. aus Gärtringen

Hallo Veloträumer,
anbei ein Foto meines Velotraums auf unserem Roadtrip nach Santiago de Compostela. Alle weiteren Fotos sind hier zu finden.

Philipp Latinak und Sergej Chapoknysch

31.08.2009

Philipp Latinak und Sergej Chapoknysch

Hallo Stefan Stiener & das Velotraum-Team!

Nun sind wir seit 100 Tagen unterwegs – gefuehlt ist es schon ein Jahr!

Mit Zug/Faehre von Deutschland via Italien in die Tuerkei, dann per Rad zum Kaukasus nach Georgien und Azerbeidschan. Transit durch Turkmenistan, weiter durch Uzbekistan und Kirgistan nach China und ueber den Karakorum-Highway nach Pakistan. Ingesamt 4000 Radkilometer, grossartig und intensiv … einige Fotos anbei.

Eure Raeder sind eine taegliche Freude, und ein spezieller Dank geht an Herrn Rohloff! Wir haben schon viele Langstreckenradler getroffen, von Seidenstrassenfahrern bis Weltumrundern, und die Raeder wurden oft bewundert …

Es funktioniert (fast) alles perfekt, nur bei den Magura-Luise-Scheibenbremsen gab es etwas Probleme. Die Hinterradbremsen haben wir nach 3500 km nochmal entlueftet und dann war die Bremswirkung wieder gut.

Gruss aus Pakistan nach Weil der Stadt

Martin aus Tübingen

19.08.2009

Martin aus Tübingen

Auf der zur Gartenschau errichteten Brücke neben der Europabrücke in Kehl befinden sich hier zwei Veloträume und ein anderes Fahrrad. Zwei davon sind auf dem Foto. Was sieht man hier wohl? Auf jeden Fall haben wir am Folgetag die Tour de France am Col de la Schlucht getroffen, bei absolutem Scheisswetter.

Fahrraderlebnisse – wer kann kein Lied davon singen?

Martin aus Tübingen

Marcel und Ruth aus der Schweiz

17.08.2009

Marcel und Ruth aus der Schweiz

Da werden Veloträume wahr – Passhöhe Cristo Retendor de los Andes 3838 M.ü.M. auf der Strecke von Mendoza nach Santiago. Das Bild entstand anlässlich einer 2½-monatigen Reise durch Argentinien und Chile im Winter 2008/09.

Viele Grüsse
Marcel und Ruth aus der Schweiz

Mark aus Weil im Schönbuch

09.08.2009

Mark aus Weil im Schönbuch

Hallo zusammen,

mein neues Velotraum (gelb) auf seinem ersten 1000er, dem Plettenberg. Das rote Velotraum gehört meinen Fahrradverkäufer und Stammtischkumpel Stefan.

Viele Grüße Mark

Lars Petersen aus Rottenburg

01.08.2009

Lars Petersen aus Rottenburg

Am 13. Juni starteten wir unsere Alaskatour in Anchorage, für die wir 5 ½ Wochen geplant hatten und die in Whitehorse/Kanada enden sollte. Als erstes ging es in den Denali Nationalpark, wo wir das seltene Glück hatten den Mt. McKinley wolkenfrei zu sehen. Die Weite, Einsamkeit und eine einzigartige Natur und Tierwelt haben uns immer wieder aufs Neue beeindruckt. Wir sahen Grizzlys, Elche, Caribous, Biber und Weisskopfseeadler.
Vom Denali NP ging es dann weiter nach Fairbanks. Das Foto ist vom kleinen Ort »Nordpol«, welchen wir kurz nach Fairbanks durchfuhren. Kaum zu glauben, ein Veloträumer am “North Pole” :-) Von dort ging es dann weiter auf dem Alaska Highway nach Tok und dann über den »Top of the World Highway« nach Dawson City. Dieses Stück, ca. 186 Miles, war das anstrengendste Stück, zum größten Teil geschottert. Aber dafür entschädigten immer wieder die schönen Ausblicke über die Dawson Ranch. Mein Velotraum hielt wie immer tapfer durch.
Von Dawson City ging es dann den gesamten Klondike Highway bis nach Skagway am Meer und zurück nach Whitehorse. Der Tacho zeigte am Ende der Tour 2500 Km. Wir hatten keine Panne und super Wetter.