cross 7005 EX Sportuniverselle Basis für »Sportgeräte«

Ein sportiver Tausendsassa.

Mit dem »cross 7005 EX Sport« lassen sich die meist unsinnigen Grenzen zwischen einem Hardtail-MTB (also nur vorne gefedert) und einem vielseitig nutzbaren Fahrrad fast völlig auflösen. Die Einordung des »Sport« ist dabei gar nicht so einfach und die Differenzierung zum 7005 EX nur für echte Kenner sofort klar. Da wäre in erster Linie die Rahmengeometrie, die den »Sport-Anspruch« unterstreicht, in dem sie eine gestrecktere, flachere Sitzposition ermöglicht.

Dafür haben wir das Oberrohr um zwei Zentimeter verlängert, den Hinterbau um einen Zentimeter verkürzt, ebenso wie die Steuerrohrlänge. Je nach Rahmengröße um bis zu drei Zentimeter. An der Gewichtsschraube haben wir, wenn auch moderat, ebenfalls gedreht und im Vergleich zum »cross 7005 EX« nochmals 200 Gramm eingespart. Eine weitere Gewichtsreduktion wäre zu Lasten der Vielseitigkeit gegangen, denn im Gegensatz zu einem vergleichbaren Highend-MTB-Rahmen ist unser »Sport« Gepäck- und Gepäckträger-geeignet und verträgt auch kräftige Fahrer. Und ehrlich gesagt, Aluminum-Rahmenrohren mit weniger als 0,9 Millimeter Wandstärken sind uns auch ein wenig unheimlich. Die skulptural geformten Ketten- und Sitzstreben sind nicht nur eine Augenweide, sondern bieten auch 2,5-Zoll-Reifen genügend Durchlauffreiheit.

Dank des Exzenters sowie überlegt platzierter Anlötteile und Zugführungen ist der Rahmen uneingeschränkt für Scheiben- oder Felgenbremsen und für Ketten- oder Rohloff-Nabenschaltungen geeignet. Apropos Rohloff, deren ursprüngliches Zielpublikum war ja eigentlich der MTB-Marathon- und MTB-Ganzjahresfahrer. Die ließen aber die Rohloff links liegen, denn entweder fehlte der passende Rahmen – einen Aufwand, den die großen MTB-Marken gerne scheuen – oder sie sind dem Leichtbauwahn verfallen.

Jenseits von Wahn und Extremen ist der »cross 7005 EX Sport« eine feine und vielseitige Basis für mountainbikeartige Sporträder. Zum vermeintlich richtigen MTB wollen wir nicht nur begrifflich Abstand halten, denn diesen Extrem-Rädern hat unser sportiver Verwandlungskünstler schließlich einiges voraus.