»cross 7005 EX TD« – mehr als ein Geheimtipp

10. März 2010  |

Nicht nur ein besonderes Rad, sondern auch ein schönes Beispiel für die außergewöhnlichen Eigenschaften unseres »TD«-Rahmens

Für einen langjährigen Kunden durften wir dieses schöne Rad bauen, bei dem eine Vielzahl der besonderen Produkteigenschaften des »TD« (tiefer Durchstieg) zum Tragen kommen.

Der cross 7005 EX TD ist nämlich ungleich mehr, als die übliche und meist abgespeckte »Damenvariante« eines Herrenmodells, frei nach dem Motto: Für die Frau tut’s des. Der »TD« ist immer dann eine vollwertige Alternative, wenn das Oberrohr beim klassischen Diamantrahmen hinderlich ist.

Wie alle Rahmen mit Exzenter (EX), ist auch der »TD« ein sogenannter Plattformrahmen, der sich mit Naben- oder Kettenschaltung und Felgen- oder Scheibenbremsen ausstatten lässt. Auch die Kombination mit einer Federgabel ist möglich, entweder schon beim Kauf oder als Nachrüstoption für später.

Die Rahmengeometrie unterscheidet sich hinsichtlich der Fahreigenschaften nicht von unseren anderen Modellen, sprich Fahreigenschaften und Fahrgefühl entsprechen zu hundert Prozent dem viel gelobten Velotraum-Niveau. Dazu gehört natürlich auch eine sehr hohe Rahmensteifigkeit sowie Belastbarkeit (bis 140 kg). Diese Reserven ermöglichen es uns auch, eine richtig große Rahmengröße (L) anzubieten, die für Fahrer und Fahrerinnen bis 190 Zentimeter Körpergröße passt.

Beim abgebildeten Rad von Herrn M. aus dem Thüringer Wald kommen all diese Eigenschaften zum Tragen. Nach acht Jahren gönnte sich Herr M. einen neuen Velotraum, wieder mit Rohloff-Nabe aber mit einem »TD«-Rahmen, da er sich auch in Zukunft nicht von einer leicht lädierten Hüfte vom intensiven Radfahren abhalten lassen will. Zudem möchte er im nahen Ruhestand seiner Leidenschaft für längere Radreisen durch Osteuropa frönen und weiterhin den Thüringer Wald unsicher machen.

Mit dem »cross 7005 EX TD« in Größe L und dem Ausstattungspaket »9« lassen sich diese Anforderungen spielend unter einen Hut bringen. Trotz verstärktem Rahmen, Lowrider, gefederter Sattelstütze, extrabreiter Schutzbleche und Komplettausstattung wiegt das Rad nur 16,4 Kilogramm. Farbe RAL 6003 Olivgrün, Gepäckträger in Rahmenfarbe.

Kommentare

  1. mobile am 11. März 2010:

    das einzige, was nicht nur optisch stört ist die verlegung der schalt- und bremszüge am lenker.
    viel zu lange wege, man verheddert sich leider damit sehr oft und es sieht wirklich nicht gerade elegant. leider velotraum-gemäß.
    meine frau hat auch ein solches rad und wir ärgern uns jedes mal über die baumarktmäßige verlegung.
    zudem scheuern die züge am rahmen. empfehlung unseres händlers:
    transparente folie auf den rahmen. konnte es erst nicht glauben.
    der händler (und telefonische nachfrage bei velotraum) meinte es ernst.

  2. frutolino am 11. März 2010:

    Hm, aber es ist doch eigentlich üblich, dass man solche »Schutzklebis« auf den Rahmen setzt um das Abschäuern des Lackes zu verhindern.
    Finde ich nicht besonders komisch, ehrlich gesagt. ;o)
    Und wenn die Züge zu kurz sind bekommt man Probleme mit dem Lenkeinschlag.
    Aber mal ehrlich, selbst wenn die zu lang sind, wie und wobei verheddert man sich denn in den Zügen? Also das würde ich gern mal sehen… :o)

  3. Herzrhythmus am 11. März 2010:

    Es gibt Velotraum-Rahmen mit angeschweißter Kabelführungsöse am Steuerrohr. Der oben beschriebene Rahmen hats halt nicht. Oder kann man sagen sagen: noch nicht?

  4. mobile am 11. März 2010:

    @frutolino
    warum muß ich schutzfolie auf einen neuen rahmen kleben?? das scheuerstellen entstehen liegt auf der hand und ich hab einfach keine lust, nachträglich folien aufzukleben. verbindet sich für mich nicht mit dem anspruch von velotraum.
    die verlegung der rohloff-schaltungs-züge und bremszüge bei meinem
    generator ist kurz, knapp und führt beim lenkereinschlag zu keinem problem. warum das velorad deratige kurven schlägt weiss sicherlich nur der händler
    @herzrhythmus
    nach kabelführungen am steuerrohr hab ich vor 2 jahren schon bei velotraum nachgefragt — bis heute kein thema bei velotraum. will gut ding so viel weile haben????

  5. mobile am 11. März 2010:

    @herzrhythmus
    kleinen korrektur: gemeint ist eine kabelführung an diesem rahmentyp.

  6. Stefan Stiener von Velotraum am 11. März 2010:

    Hallo zusammen,

    die Zugführung bei den Exzenterrahmen ist sicherlich nicht das Optimum wenn es um eine möglichst »scheuerfreie« Verlegung der Züge geht.

    Aber nach mehrfacher Abwägung verschiedenster Faktoren, wie z.B. Einflüsse auf die Lenkung, verdeckte und nicht kontrollierbare Scheuerstellen, Vielseitigkeit (interne/externe Ansteuerung der Rohloffnabe), weiche und leichtgängige Leitungsbögen, usw., haben wir bisher von einer anderen Lösung abgesehen. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass man hier die Prioritäten anders setzt und daher zu einem anderen Ergebnis kommt.

    @ Herzrythmus
    Die reinen Kettenschaltungsrahmen »cross crmo« und »cross 7005« haben eine offene Schaltzugführung, weshalb es problemlos möglich ist mit einem Stopper am Steuerrohr zu arbeiten. Bei durchgehenden Leitungen, wie für Rohloff und Hydraulikleitungen ist dies nicht möglich bzw. da kommen dann wieder die oben erwähnten Aspekte zum tragen.

  7. frutolino am 12. März 2010:

    @mobile: Ja, Ok ich geb Dir Recht. Nen, bißchen zu mosern wäre ja auch am fehlenden Kettenschutz der Hinterradstrebe. Da könnte man auch ne Schutzfolie oder nen Neoprenschutz »von Werk ab« befestigen. Aber so kann man sich zumindest aussuchen was man bevorzugt… :o)

  8. Stefan Stiener von Velotraum am 12. März 2010:

    @ frutolino,

    bei Fahrrädern mit Kettenschaltungen nehmen wir Deine Anregung sehr gerne an – auch wenn die Schutzfolien gerne zum Ablösen neigen und hässliche Schmutzränder bekommen. Beim abgebildeten Rad – Ausgangspunkt der Diskussion – sehen wir keine Notwendigkeit, denn bei einer Nabenschaltung kann die Kette nicht auf die Streben klopfen :-)

  9. RAMBO am 12. März 2010:

    Hallo,
    bin der Besitzer dieses tollen Rades und empfehle allen Nörglern und
    Besserwissern,sich so ein Teil zuzulegen und dann mal mindestens
    20Tkm damit zu fahren.Dann sollten wir unsere Meinung erneut aus-
    tauschen!!!!!

  10. frutolino am 12. März 2010:

    Ich hab »so ein Teil«, wenn auch nicht in der TD Version.
    Ich bin auch super zufrieden und ich denke, dass das was hier gerade gemacht wird »nörgeln« auf höchstem Niveau ist. :D
    Das spricht erstens für die Qualität der Veloträume und zweitens für Velotraum an sich, da man hier immer bereit ist sich mit diesen Dingen auseinander zu setzen.

    So, und was mir noch nicht so gut gefällt ist… bla bla bla….. Spass ;o)

  11. michel am 12. März 2010:

    Ich habe im letzten Sommer zwei VT Rahmen verbaut. Der eine war ebenfalls die TD Version (Turbo Diesel :-), geht ab, wie Schmitz Katze). Diese Rahmen schon super. Alle genannten Eigenschaften können meine Frau und ich bestätigen, vor allem die extrem hohe Steifigkeit ist schon überraschend. Bei dem TD Rahmen war ich zunächst skeptisch, das hat sich aber nach den ersten Ausfahrten komplett verflüchtigt. Insofern wird hier wirklich auf sehr hohem Niveau gejammert, das können die Nachfahren der »Dichter und Denker« bekanntlich sehr gut. Es gibt natürlich immer was, was noch optimierungsfähig ist. Aber das ist ja wohl auch die Motivation zur Weiterentwicklung.
    In diesem Sinne: Alles wird gut :-)

  12. mobile am 13. März 2010:

    @rambo
    der name spricht hoffentlich nicht für sie.
    was heißt besserwisser und nörgler. ich bezahle sehr gutes geld und
    erwarte sehr gute qualität. und die sehe ich in beiden genanten punkten
    nicht. ganz einfach.
    ihre 20.000 km – seien sie lieber vorsichtiger, sie können sehr schnell weit darunter liegen.

  13. XXX am 14. März 2010:

    so ein schwachsinn

  14. Veloträumer am 14. März 2010:

    Hallo,

    Sicher stellt sich bei sehr vielen TD Rahmen die Frage nach der optimalen Verlegung der Züge.

    Für die Bremsen gibt es nur weniger Alternativen und ich denke auch, dass die Magura Leitungen nicht ganz so empfindlich sind die wie Bowdenzüge.

    Bei der Verlegung der Rohloff Schaltzüge verstehe ich allerdings die Welt nicht mehr. Dieser Uneleganten Verlegung würde ich die Führung unter dem Unterrohr eindeutig vorziehen. Dreck unterm Tretlager ist bei den Zügen, da geschlossen auch kein Problem.
    Dank Excenter brauch man auch das Hinterrad nicht verschieben und die Länge neu einstellen.
    Achja, und ebenso würde ich die EX Box vermissen, die interne Ansteuerung ist halt nicht so der hit.

    Viel Spaß beim Verbessern!!

  15. Stefan Stiener von Velotraum am 15. März 2010:

    Hallo Veloträumer,

    stimmt, die Verlegung der Rohloffzüge entlang des Unterrohrs und der linken Kettenstrebe ist in der Tat eine gute Lösung, wenn man ausschließlich die Rohloff-Nabe in Verbindung mit der externen Schaltbox verwendet.

    Die Schaltbox bieten wir jedoch »nur« als Option an und ziehen – bis auf wenige Einsatzbereiche – die interne Zugansteuerung vor. Sie ist leichter, preiswerter und leichtgängiger.

    »Ist nicht so der Hit« in Bezug auf die interne Ansteuerung können wir nach acht Jahren Erfahrung nicht bestätigen. Da machen uns, wenn auch sehr, sehr selten, verdreckte Klickboxen schon mal eher Probleme. Und für die interne Ansteuerung ist die momentane Zugverlegung eindeutig sinnvoller, da die Schnellverschlüsse besser zugänglich sind und nicht im Schmutzbereich liegen.

    Da der »cross 7005 EX TD« aber am Unterrohr Gewindeösen für eine Kabelführung hat, ist die Zugverlegung »unten rum« schon jetzt möglich. Lediglich an der linken Kettenstrebe müssten die Züge mit zwei Kabelbindern fixiert werden. Damit auch dieser Schönheitsfehler noch entfallen kann, werden wir darüber nachdenken, ob wir in Zukunft an der linken Kettenstrebe noch zwei Gewindeösen auf der Unterseite anbringen. Dann steht jedem die Wahl offen, welche Lösung er bevorzugt.

  16. Jürgen aus Sindelfingen am 15. März 2010:

    Ist schon interessant, was es da alles so zu beanstanden gibt. Ich fahr eines meiner Veloträume nun seit 10 Jahren und das andere mit der Rohloff seit 3 Jahren und hab mir noch nie Gedanken über die Zugverlegung gemacht. Ich fahr einfach nur mit den Rädern und fahre und fahre…. und hatte noch nie Probleme damit (oder Scheuerstellen)… also fahrt doch einfach auch, man beachte der Frühling kommt…..

  17. Eijo am 15. März 2010:

    @na da hast aber mal recht…und ich fahr ne Runde mit. Ob das nicht irgendwann so kommen musste, dass dieses Diskussionsforum auch mal aus der Spur läuft und von manchen doch arg tief gelegt wird. Armer Stefan Stiener…kannst Du überhaupt noch die Augen von diesem Forum lassen…

  18. mobile am 15. März 2010:

    @eijo
    die stelle des qualitätsbeauftragten für das velotraum-internetforum wird erst noch ausgeschrieben. mit der bewerbung bitte noch warten. bis dahin ruhig zur entspannung noch einige runden drehen und auf spurrinnen achten.
    ;-))

  19. Peter am 15. März 2010:

    Interessantes Velotraum in der Bucht:
    190380248832

  20. veloträumer am 15. März 2010:

    Hallo Herr Stiener,

    Super, dass hier die eine oder andere Anregung kommt und angenommen wird. 2x M5 Ösen an der linken Kettenstrebe sind doch ein super Fortschritt.
    Und ja, ich Frage mich warum Vt bei der Ansteuerung der Rohloff andere Meinungen hat als Rohloff selber;-)

  21. Markus Mehigan von Velotraum am 17. März 2010:

    @veloträumer

    Ja, wir haben manchmal eine eigene Meinung. Das sieht man den Fahrrädern dann auch an. (Und das finde ich auch prima so).

    Und da Rohloff beide Arten der Schaltansteuerung anbietet, ist Rohloff offenbar der Meinung, dass sich die Kunden da selbst nach eigenen Vorlieben entscheiden sollen und dürfen.

    Und offensichtlich reißen die Steuerseile bei der internen Ansteuerung doch nicht so oft. Ansonsten wären wir in der Velotraum-Werkstatt schon lange dazu übergegangen die Klickbox zu fordern, da nämlich auch wir keine Lust haben, dauernd die Steuerseile zu wechseln. Wer will, bekommt die Klickbox auch von uns eingebaut (siehe Wahloptionen). Und wer mal bei Rohloff genauer liest, kommt auch darauf, dass die Klickbox nicht nur Vorteile hat. So gibt es schon mal bei Parkstütze, Gepäckträger und Schutzblechstreben gewisse Platzprobleme, die das Aushängen der Box behindert.
    ;-))

  22. Martin Drerup am 25. Februar 2011:

    Hallo! Die Verlegung der Rohloff-Schaltzüge unter dem Tretlager hat nicht nur Vorteile – mir ist in den letzten beiden Wintern regelmässig der Schaltzug eingefroren, weil sich an der tiefsten Stelle – eben unter dem Lager – schwitz- oder eingedrungenes Wasser gesammelt hatte. Die Schaltbox braucht regelmässig nach einigen hundert Kilometern etwas Fett, wo sich das hin verflüchtigt weiß ich nicht. Ob die interne Ansteuerung wartungsärmer ist, weiß ich allerdings auch nicht. Martin Drerup

Ihr Kommentar