3. Erfahrungsbericht von Thomas Fischer nach 20.000 Kilometer

31. Dezember 2007  |

Thomas Fischer

Nach 17 Monaten hat Velotraum-Kunde Thomas Fischer nun 20.079 Kilometer mit seinem Velotraum-Rad zurückgelegt. Zeit für einen weiteren Erfahrungsbericht. Wie immer detailliert, aufschlussreich und sehr objektiv. Großes Lob schon mal von unserer Seite für Bericht und Fahrleistung ;-)

Kommentare

  1. Peter aus Berlin am 5. Januar 2008:

    Vielen Dank für die Fortsetzung Deiner spannenden Erfahrungsberichte.
    Wieviele Kilometer fährst Du denn mit Deinen anderen Rädern? Schon mal über einen Chainglider nachgedacht? Am Ende des Berichtes ist noch von einer Kostenaufstellung die Rede, wo findet die sich denn?
    Gruß aus Berlin,
    Peter (der 2007 auch 14.000 km geradelt ist, aufgeteilt auf 5 Fahrräder)

  2. Thomas Fischer aus Calw am 6. Januar 2008:

    @Jörg: Ich fahre nur das von Rohloff vorgeschriebene Ganzjahresöl, das ja bis -15°C problemlos sein soll. Rohloff empfiehlt, bei noch tieferen Temperaturen eventuell etwas Spülöl als »Verdünner« beizumischen.
    @Peter: Ich bin in 2007 ca. 16700 km gefahren, davon 1800 km Rennrad und 3000 km Fully.
    Schon beim Kauf des Rads wurde mir von Velotraum ein Kettenschutz angeboten, allerdings scheiterte dies letztlich an der Kettenblattgröße mit 46 Zähnen. So weit ich weiß gehen die chainglider bis max. 44 Zähne. Wäre ne tolle Sache und würde die Kettenpflege zeitlich deutlich reduzieren. Ob die Laufleistung dadurch zu steigern ist müsste man ausprobieren. Vielleicht hat schon jemand den Vergleich angestellt??!!
    Viele Grüße
    Thomas

  3. Jürgen aus Sindelfingen am 8. Januar 2008:

    Hi, ich hab den Chainglider drauf und bin der Meinung, dass er nicht viel für die Kette selbst bringt. Nach 6000 Km ist die Kette laut Rohloff Kettenmesser bei 0,75 (Alu) an der Verschleißgrenze angelangt. Kettenpflege ist dennoch regelmäßig notwendig, da der Chainglider nicht 100% dicht ist. Inzwischen muss ich den Chainglider mit Kabelbinder zusammenhalten, denn das Plastig verformt sich mit der Zeit.
    Ich benötige halt einen Kettenschutz, da ich mit »normalen« Hosen ins Geschäft fahr und die sollten nicht gerade Kettenverschmiert sein. Ansonsten finde ich dass der Chainglider sehr teuer ist, für das bischen Plastik.

  4. Hans aus Ganderkesee am 8. Januar 2008:

    Ich wundere mich schon sehr über die erreichte Laufleistung von ca. 20T Km auf EINEM Ritzel hinten. Aus meiner Sicht sind das Traumwerte, insbesondere, wenn man bedenkt, dass das Rohloff-Ritzel sehr schmal ist und auch im Durchmesser/Zähnezahl klein ist, verglichen mit Standard-Ritzeln (18-22). Ich erreiche mit meinen Standard/Shimano-Ritzeln ohne Kettenschutz bestenfalls einige wenige Tausend Km – allerhöchstens 5T Km.
    Habe deshalb auch den Chain-Gl montiert (musste dazu auf 44 Z vorne gehen) und erhoffe mir so eine höhere Laufleistung. Ganz dicht ist er zwar nicht, aber ich meine, dass das schon eine deutliche Verbesserung i.P Schmutz ist. Ich bin noch in der Testphase und weiß noch nicht, ob das so funktioniert, wie ich mir das wünsche. Dass der Chain-Gl nicht langzeitstabil ist, kann ich bestätigen (Kabelbinder usw..).Gruß Hans

  5. Rüdiger aus Berlin am 29. Januar 2008:

    Hallo,
    ich habe die Tage mein neues Velotraum bekommen. Nur wie bekomme ich den Sattel noch weiter nach hinten? Ich erreiche einfach nicht das Lot von Kniescheibe auf Pedalachse. Der Händler meint, dass es an der Rahmengeometrie und dem steilen Sitzrohr liegt.
    Beim Händler hatte keine Vermessung stattgefunden, sondern eine Probefahrt. Das Testfahrrad hatte allerdings eine andere Sattelstütze, so dass dort der Sattel in einer mittigen Einstellung optimal passte. Was jetzt? Im Gegensatz zum Cannondale-Händler, bei dem ich mein Rennrad gekauft habe bietet der Velotraum-Händler keinen weiteren Service mehr an, z. B. dass er in den ersten 8 Wochen nach dem Kauf für die Sitzposition relevante Teile austauscht, wie eben Vorbau, Sattel und Sattelstütze. Wie es aussieht muss ich nun mit dem Velotraum-Rad zum Cannondale-Händler gehen, der mich im übrigen vermessen hat, um dort eine andere Sattelstütze und ggfs. einen anderen Sattel nachzukaufen.

  6. Ludwig aus München am 30. Januar 2008:

    @Rüdiger: Ich hab vor Jahren mal ein Buch in die Hand bekommen: »Biomechanik im Radsport« oder so ähnlich. Da fand ich den Hinweis: Nicht das Lot vorne an der Kniescheibe fällen, sondern durch die Mitte des Kniegelenks!

    Das war für mich dann tatsächlich der entscheidende Hinweis. Seitdem hatte ich nie wieder Knieprobleme.

    Vielleicht löst der Hinweis ja auch Dein Positionsproblem, denn Du könntest dadurch zirka zwei Zentimeter gewinnen.

  7. Rüdiger aus Berlin am 30. Januar 2008:

    Wenn man von der Mitte des Kniegelenks ausgeht könnte es sogar genau passen.

    Trotzdem finde ich es schlecht, dass das Testfahrrad anders ausgestattet war, als das, was ich letztendlich bekam. Der Händler hat weder eine Vermessung durchgeführt, noch über die Komponenten beraten. Er bestellte einfach die »mittlere Variante«, weil die für alle Kunden passen würde und ich ging davon aus, dass die »mittlere Variante« dem zur Verfügung stehenden Testfahrrad entspräche. Erst als ich ausdrücklich den einen oder anderen Wunsch äußerte änderte er ab, z. B. Lowrider vorne. Auch die Behandlung bei der Abholung war nicht zufriedenstellend. Zum einen Stand ich mit dem neuen Rad im Laden herum, während er als einziger im Geschäft noch fünf andere Kunden bearbeiten mußte, auf einmal war er in die Werkstadt entschwunden. So besserte ich die Sattelhöhe mit dem herumliegenden Werkzeug selber nach, sammelte die Unterlagen vom Tresen ein und machte mich auf den Weg. Er machte völlig widersprüchliche Aussagen. Der Sattel war anfangs viel zu niedrig, so dass ich kaum fahren konnte, und der Händler meinte es würde ganz gut aussehen. Er stellte den Sattel etwas höher und meinte nun, dass das Lot nicht stimmen würde, der Sitzrohrwinkel zu steil sei, das sei eben die Rahmengeometrie von Velotraum, aber es würde trotzdem ganz gut aussehen. Ich testete draussen kurz die Sattelhöhe, und das war dann die Stelle wo der Händler in die Werkstadt entschwand.

    Eigentlich hätte ich bereits den Kauf abbrechen sollen, weil auch die Vermessung, die ich mir versprochen hatte nicht statt fand. Statt dessen bekam ich Aussagen wie »Es hat ganz gut ausgesehen, wie Sie auf dem Fahrrad saßen«, das selbe auch bei einer anderen Rahmengröße und zuletzt »wer schon einmal mit einem Fahrrad gefahren ist, der muss von selbst wissen, wie er gut sitzt«, aber stur wie ich war wollte ich unbedingt das Velotraum, wegen des robusten Stahlrahmens und weil ich so viel Gutes darüber gelesen hatte.

    Eines habe ich daraus gelernt. Beim Kauf des nächsten Fahrrades werde ich nicht mehr auf die Marke achten, sondern zu dem Händler gehen, der mich ordentlich berät und einen guten Service bietet. Ich glaube das ist weitaus wichtiger als die Marke. Und da gibt es einige Makren, die mindestens genauso gut wie Velotraum sind. Ich würde nun auch eine schlechtere Marke akzeptieren, wenn der Verkäufer ordentlich berät, den Bedarf strukturiert ermittelt und gewissenhaft mißt, weil das mach ein Fahrrad doch am Ende aus.

    Mein Cannondale-Händler hat zwar »Räder von der Stange« fertig im Laden stehen, aber er ändert sie auf Wunsch ab und gibt die Garantie, dass er bis zu 8 Wochen nach dem Kauf nichtpassende Teile austauscht. Sicher mag das Velotraum ein hervorragendes Fahrrad sein, aber die Umstände des Kaufs und der Abholung haften ihm jetzt irgendwie an.

    Mein Cannondale-Händler fertigte dagegen genaue Messungen an, bis zur Sitzknochenbreite für die Sattelauswahl. Die Räder, die ich bisher bei ihm ausprobierte und kaufte justierte er nach der Vermessung mit einer Art Meßwerkzeug, da mußte ich bisher nicht einen Milimeter nachjustieren. Ich hoffe, dass er sich ausnahmsweise dem Velotraum annimmt, ich habe schließlich schon genug bei ihm gekauft :-) Sicher ist sicher.

  8. volker aus nottingham am 30. Januar 2008:

    @Ruediger:
    Ich glaube ich weiss von welchem haendler du da sprichst. Ich bin da auch mal gewesen um mich beraten zu lassen. Irgendwie hatte ich jedoch das Gefuehl das ich viellecicht doch an den falschen geraten bin., kei vermeeseen und auch eigentlich keine Lust Velotraum raeder zu verkaufen. Ich bin dann kurze Zeit spaeter mal nach Hamburg gefahren und habe da bei Velotraum vorgesprochen. Dort lief alles so wie es sich gehoert. Letztlich bin ich dann doch zum HQ nach W.d.S gefahren weil ich eben Lust auf eine Wallfahrt hatte. War einfach super und ich freue mich schon sehr daraf mein Rad in ein paar Wochen abzuholen. Ich bin mir absolut sicher das ich dort mit einem rad vom Hof fahren werde das auch tatsaechlich passt.
    Fazit: es liegt nicht an den Velotraum Raedern, sondern an den Haendlern wie Du schon gesagt hast. Es gibt in Berlin ja mittlerweile zwei Haendler vielleicht laeuft es ja beim anderem besser?
    Volker

  9. S. Stiener von Velotraum am 30. Januar 2008:

    Hallo Rüdiger,
    sei doch bitte so nett und lass uns über info@velotraum.de den Namen des Händler zukommen, damit wir seine Stellungnahme einholen können.
    Wenn es so war wie von Dir geschildert, ist es natürlich sehr unbefriedigend für Dich und auch für uns.
    Nur so viel möchte ich klarstellen:
    Das Gesamtkonzept Velotraum sieht eben eine profunde Vermaßung vor. Für diesen Zweck haben wir eine eigene und inzwischen sehr bewährte Messmaschne entwickelt, die wir jedem Händler anbieten (allerdings lässt sich eine gute Vermaßung auch mit einer anderen tauglichen Messmaschine vornehmen, da muss nicht Velotraum draufstehen).
    Auch wenn es Dir im Moment nicht hilft, wird dein »Fall« ein sehr anschauliches Beispiel für unsere Händlerschulung am 11. Februar geben.

  10. Jörg aus Tübingen am 2. Februar 2008:

    Danke für den Bericht! Meine Rohloff-Nabe schaltet bei Temperaturen um -10 Grad etwas widerwilliger. Nicht schlimm, aber spürbar. Hast Du ein spezielles Öl eingefüllt?
    Grüße, Jörg

  11. S. Stiener von Velotraum am 2. Februar 2008:

    Wir haben inzwischen mit dem betroffenen Händler – den wir im übrigen zu den denkbar besten Adressen in Berlin zählen – Rücksprache gehalten. In der Tat scheint bei der Abwicklung und Übergabe nicht alles optimal gelaufen zu sein, bzw. muss es Missverständnisse gegeben haben.
    Unser Berliner Händler hat sich inzwischen schriftlich bei seinem Kunden entschuldigt und Nachbesserung bzw. Optimierung angeboten.

  12. Jochen aus München am 4. Februar 2008:

    Aber Hallo! Das mit dem Dreck am offen aufgeschnittenen Excenterrahmen war absehbar, deshalb habe ich u.a. lieber einen traditionellen Velotraum-Stahlrahmen mit Kettenschaltung genommen. Fahre aber auch nicht soviel und nur noch im Schönwetterbetrieb…
    Tip: Versuch doch mal was Einfaches: Ein Stück passend zugeschnittene Isomatte unter das Unterrohr so montieren, dass der Dreck eben an der Isomatte klebt und nicht am Excenter!! Da auch bei meinem Rahmen über diesen empfindlichen Punkt das Schaltseil läuft, habe ich das so gemacht. Den kleinen Abweiser aus Isomatte an den unten liegenden sonst überflüssigen Flaschenhalteraugen festgeschraubt, hält schon länge prima …Natürlich gibts auch aus dem MTB-Bereich viel Plastikzeugs zum unters Unterrohr klemmen mit Kabelbinder u.a. .. Viel Spaß und wenig Dreck wünscht Jochen aus dem sonnigen Süden der Republik

Ihr Kommentar