CMT 2011: Heimspiel und praktizierte Kundennähe

18. Januar 2011  |

Nach zwei anstrengenden Tagen waren wir vier Aussteller uns einig: Es war ein gelungener und erfolgreicher gemeinsamer Messeauftritt in Stuttgart.

Trotz der prominenten Standbesetzung keine Selbstverständlichkeit, denn die Sonderausstellung Fahrrad und Erlebnisreisen am ersten Wochenende der CMT ist noch ein gutes Stück davon entfernt eine richtige Fahrradmesse zu sein.

Das ist Fluch und Segen gleichermaßen. Grandios ist, dass die Strahlkraft der CMT gewaltige Besucherströme anzieht und man als Aussteller neue Kundenkreise erreicht. Schade ist, dass sicherlich nach wie vor viele Rad- und Radreise-Liebhaber der Messe fern bleiben, da insgesamt noch zu wenig rund ums Qualitäts-Fahrrad stattfindet.

Kundennähe ist Programm – gemeinsam geht’s besser

Vor diesem Hintergrund waren wir sehr überrascht, wie groß und interessiert der Besucherandrang an unserem Gemeinschaftsstand war. Insbesondere bei Rohloff und SON bildeten sich, vornehmlich am Samstag, Dauer-Menschentrauben. Einmal einen SON-Nabendynamo in allen Bestandteilen zu sehen oder in das Innere einer Rohloff-Nabe zu schauen und den Machern auf Augenhöhe zu begegnen, das hat für Hersteller wie Kunden vielschichtige Qualitäten. – Zugegeben, manchmal ist es etwas anstrengend, doch im Begriff Qualität steckt bekanntlich auch das Wörtchen Qual ;-)

Für uns war die Messe auch ohne Menschentrauben vor unseren Rädern ein voller Erfolg. Ähnlich erfreuliches war von der Riese und Müller-Seite zu hören. Neben den vielen Neukontakten treffen wir auf der CMT inzwischen viele, viele Kunden, die nicht mit Bestätigung und Lob hinsichtlich ihrer Velotraum-Räder sparen. Doch auch Besucher, die zum ersten Mal mit Velotraum in Berührung kamen, sind begeistert von unseren Rädern, die im Großen und Ganzen den Eurobike-Ausstellungsrädern entsprachen. Manche Räder haben vom vielen Drüberstreicheln der Besucher schon matte Stellen bekommen. Mit dazu beigetragen hat natürlich die prominente Lage am Halleneingang (Dank an die Messeleitung) und das aufgeräumte, klare und reduzierte Standkonzept. Erstmals in unserer Firmengeschichte fühlten wir uns ein wenig als »Local Hero« :-)

Für 2012 werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder in der gleichen Besetzung antreten und vielleicht nehmen sich ja ein paar andere Hersteller an unserem Vorbild ein Beispiel. Das Fahrrad-Potential in der vermeintlichen Auto-Stadt Stuttgart ist in jedem Fall gegeben! Und noch eins haben wir uns vorgenommen, zwei unserer Mitaussteller zu mehr Mut bei der farblichen Gestaltung ihrer Standseite zu bewegen ;-)

Kommentare

  1. Hans am 18. Januar 2011:

    Rolf-Nabe anschauen bringt nix. SON anpatschen, ebenso wenig. Kaufen und FAHREN damit, bringts. Wozu der neue Rolf-Schaltgriff? Gruß an alle Qualitätsfanatiker und die, die es noch werden wollen…:-)

  2. velo-phil am 18. Januar 2011:

    Bekommen wir noch neue Bilder von Eddy?

  3. Jürgen am 18. Januar 2011:

    Die Technik der Rohloff Nabe werd ich nie verstehen – daher fahr ich sie einfach nur. Nachdem ich über den Winter mit einer Kettenschaltung fahren musste war mir klar, warum ich am liebsten Rohloff fahre – die schaltet einfach, da friert nichts ein.
    Die Fahrrad Messe war nicht wirklich interessant – die meisten Anbieter waren Radreise Anbieter – wohl ganz gut für die, die organisiert auf Tour gehen wollen.

  4. wolf am 18. Januar 2011:

    Meine Rohloff ist diesen Winter sehr wohl eingefroren… Bei dollen Minusgraden in Nürnberg musste ich einen Tag auch mal mit einem Gang auskommen. Wo genau, ob jetzt am Griff oder an der externen Schaltbox hinten kann ich nicht sagen. Aber der Dreck, Schnee und Salz war ihr egal!
    Was macht denn der neue Schaltgriff “besser”, als der alte?

  5. Stefan Stiener von Velotraum am 19. Januar 2011:

    @ velo-phil,
    Eddy befindet sich in der Schlussphase der Produktion. In zwei bis drei Wochen wird es aktuelle Bilder geben und wir werden die neuesten Praxiseindrücke veröffentlichen.

    @ Wolf,
    Rohloff meint dazu:
    »Je nach Zugverlegung kann sich unter dem Tretlager ein sog. Sack bilden, wo sich Spritzwasser ansammeln und bei entsprechenden Minusgraden die Innenzüge im Liner gefrieren lassen kann.
    Abhilfe schafft eine optimierte Zugverlegung (wo immer ein Gefälle vorhanden ist oder die Verwendung von gedichteten Endkappen. Beim Einsatz der externen Schaltansteuerung sollte diese mit Schutzwachs bzw. -fett versiegelt werden, um das geschilderte Problem zu vermeiden.«

    Zum neuen Schaltgriff: Er ist schöner, 30 Gramm leichter und lässt sich etwas besser greifen. Wir finden, es ist eine gelungene Modellpflege.

  6. Tobias Spindler, Leiter Unternehmenskommunikation riese und müller am 20. Januar 2011:

    Lieber Stefan,

    Dir und Deinem Team ein herzliches Dankeschön für den gelungenen Messeauftritt in Stuttgart. Das Standkonzept hat auch uns voll und ganz überzeugt. Vier Top-Hersteller auf solch einer relativ kleinen Fläche so ansprechend zu präsentieren ist keine leichte Aufgabe. Wie man das dennoch entsprechend ästhetisch schafft, das zeigen die vielen schönen Bilder des “Vierseitstandes”. Danke auch für die Pressearbeit, auch wenn die Tagespresse davon nichts gebracht hat. Ein Dank geht natürlich auch an die “Stand-Magneten” Rohloff und SON. Bei uns stehen diese beiden Firmen ja schon sehr lange auf der Liste unserer Komponenten-Zulieferer und auch wir freuen uns immer wieder, wenn wir mit ihnen live vor Ort zusammenarbeiten können.

    Auf die rein schwäbisch-hessische Kooperation inklusive mehr Mut zu Farbe und eine Wiederholung dieses Qualitäts-Quartetts freuen wir uns jetzt schon : )

  7. Hans am 20. Januar 2011:

    “…Zum neuen Schaltgriff von uns: Er ist schöner, 30 Gramm leichter und lässt sich etwas besser greifen. Wir finden, es ist eine gelungene Modellpflege….” Wieso von “uns”? Ist das kein Rolf-Produkt? Meine Anmerkung seinerzeit zu Rohloff: Bitte den 11.Gang ockerfarben o.ä.. optisch abheben. Daraus ist wahrscheinlich nix geworden?.
    Meine Rolf hat den Winter auch ohne Erfrierungen überlebt. Bei mir laufen die Züge längs des Oberrohrs an der Sitzstrebe runter zur Nabe (intern).
    Gruß… Im Übrigen gilt: Es kommt der Frühling; der Winter ist i.W. vorbei; über mein Haus zogen schon im Dezember Schwäne und letzte Woche tausende Gänse gen Norden.

  8. Leo Bausch am 21. Januar 2011:

    Da ich nie glücklich wurde mit dem dreikantigen Rohloff-Drehgriff, Taubheit und Kraftverlust in meiner Schalthand, wurde er von mir selber ergonomisch angepasst. Gummi auf dem Drehbank rundgedreht, ein Kunststoffrohr darübergepresst, mit einem Fahrradschlauch überzogen und das Ganze, passend zu meinem Rad, mit einem roten Lederband versehen. Nun ist meine Hand beschwerdefrei und das Rad hat optisch an Eleganz gewonnen.

  9. volker teweleit am 22. Januar 2011:

    Zum Thema Kundennaehe habe ich eine kleine Geschichte zu erzaehlen. Ich habe bei meinem Velotraum das Pech gehabt sowohl bei meinen SON als auch der Rohloffnabe Grantieleistungen in Anspruch nehmen zu muessen. Da ich im Ausland wohne ging das Einschicken und Wiedererhalten vielleicht nicht ganz so schnell wie sonst, aber der Service war freundlich, kompetent und kostenfreit. E-mails wurden von beiden Firmen jeweils umgehend beantwortet. Beide Naben laufe jetzt wieder super. Gluecklicherweise hat meine Fra auch ein Velotraum und braucht das Fahrrad im Winter nicht oft.;-)

  10. Benjamin am 23. Januar 2011:

    Hallo Volker,

    Kleine Problemchen dürfen natürlich allen Herstellern mal passieren. Sehr schön ist es dann, wenn diese kundenfreundlich behoben werden. Deswegen kaufe ich solche Produkte.

    Aber rein aus Interesse: Was hat die Rohloffnabe und der Son denn für Probleme gemacht?
    Hätte ich damit weiter fahren können, wenn ich auf großer Tour gewesen wäre, oder hätte mir das eine Zwangspause beschert?

    Besten Dank!

  11. Volker Teweleit am 23. Januar 2011:

    Hallo Benjamin,
    bei der SON war es ein Lagerschaden, der sich bei Lenkbewegungen bemerkbar machte. Die Rohloffnabe war an der Ritzelseite undicht und hat Oel austreten lassen. In beiden Faellen haette man damit noch eine Weile weiterfahren koennnen, aber eine Reparaturpause waere unumgaenglich geworden. Mein Vertrauen in das Fahrrad und die Naben ist ungebrochen. Wenn ich es beruflich, finanziell und familiaer verantworten koennte, waere ich morgen unterwegs to infinity and beyond. Tatsaechlich werde ich wohl so gegen 8 Uhr auf der Arbeit sein ;-)
    Gruß

  12. benjamin am 23. Januar 2011:

    Hallo Volker,

    Besten Dank für Deine Antwort. Das beruhigt doch, dass es bei der Rohloff das doch ab und an mal anzutreffende Dichtigkeitsproblem und nichts tiefergehendes gewesen ist.

    Viel Spaß auf der Arbeit;-)

    Grüße

  13. D. Reh am 17. März 2011:

    Zum neuen Rohloff-Drehschalthebel: Was verspricht der bitte? Und bringt er das, was er verspricht? Ich bitte um eine kurze Einschätzung.

  14. Stefan Stiener von Velotraum am 18. März 2011:

    Hallo D.Reh,
    wir haben die neuen Hebel noch nicht im Einsatz, haben also noch keinerlei Erfahrungen. Was er verspricht? – Der neue Hebel ist einfach etwas moderner im Design, leichter und wird einfach genauso unspektakulär und zuverlässig seine Arbeit verrichten wie der bisherige.

  15. heinrich am 23. März 2011:

    Ist bei dem jetzt wenigstens die Direktübersetzung irgendwie markiert?

  16. Dieter Reckt am 23. März 2011:

    Die Direktübersetzung war schon bisher irgendwie markiert: Durch die Zahl 11.

Ihr Kommentar