Endlich! – »Speedster« in einem Trekkingbike-Test

14. Juni 2015  |

Wir können uns ja wirklich nicht über eine mangelnde Testrad-Präsenz in der Trekkingbike beklagen. – Aber was ist mit dem »Speedster«?

War es in den ganz frühen Jahren der Trekkingbike generell unmöglich, ein Rad mit Rennlenker ins Testfeld zu schmuggeln (»wir sind keine Renn(lenker)rad-Fachzeitschrift«), stellte sich das Magazin so nach und nach vielfältiger und breiter auf ;-)

Schubladensprenger als Tourenrad

Trotz alledem, unseren Speedster konnten wir bisher noch in keinem Testfeld platzieren. Aus Sicht der Redaktion durchaus verständlich, denn unser Schubladensprenger ist sicher kein typisches Tourenrad. Und auch für Testredaktionen gilt: Der Wurm muss dem Fisch (Leser) schmecken…

Bei der aktuellen Testeinladung – Thema: Leichte Tourenräder – haben wir einen weiteren Versuch unternommen und offensichtlich ein nunmehr offenes Scheunentor eingerannt. Immerhin drei der zehn Testräder sind mit einem Rennlenker angetreten.

Zu den Kritikpunkten der Testredakteure

Mea culpa – die fehlende Klingel geht auf das Konto des Chronisten. Die Dinger sind beim Fotografieren immer im Weg und erfordern nachträgliche Bildbearbeitung. So liegt die abgeschraubte Billy-Bimmel nun vergessen im Velotraum-Fotostudio.

Speedster mit Parkstütze schließen wir im Moment aus, denn 400 Gramm Zusatzgewicht für einen funktionierenden Ständer erscheint uns bislang als unpassend für ein funktionales und leichtes Sportrad-Konzept. Vielleicht schätzen wir den Konflikt Ständer-versus-Gewicht inzwischen auch falsch ein. Wie seht ihr das denn, liebe Leser und Speedster-Fahrer?

Kommentare

  1. Lorenz am 14. Juni 2015:

    Also ich brauche an meinem Speedster keinen(!!) Fahrradständer. Passt auch nicht in das Speedster-Konzept – also nicht “nachrüsten”!

  2. Stefan am 15. Juni 2015:

    Auf insgesamt mehr als 10.000 km in den letzten zwei Jahren – auch mit relativ viel Gepäck auf Urlaubsfahrten – habe ich niemals einen Veloständer vermisst.

    Und als Trekkingbike, also auf Wald- und leichten Schotterwegen, hab ich auch nur gute Erfahrungen mit dem Speedster gemacht. Allerdings nicht mit den Kojak-Reifen ;-)

  3. Rainer Bohnet am 15. Juni 2015:

    Mein Speedster hat einen Ständer. Da ich primär in der Großstadt unterwegs bin und den Speedster bei jedem Wetter und auch beruflich nutze, möchte ich auf den Ständer nicht verzichten.

  4. Ständerloser am 15. Juni 2015:

    An meinem Velotraum brauche ich keinen Ständer, da ich primär in der Großstadt bei jedem Wetter unterwegs bin und das Rad auch beruflich nutze. Es gibt überall Laternen und Fahrradständer, die das Rad aufrecht halten, wenn es beim Abstellen ohnehin angekettet werden muss. Eine stabile Schloss-Ketten-Kombination in der Länge 110 cm, beispielsweise um Laterne, Rahmen und Vorderrad geschlungen, hält es sehr gut fest und sichert es in einer dem Preis des Fahrrades angemessenen Art und Weise (empfehlenswertes Spitzenmodell eines bekannten deutschen Herstellers). Wenn ich das Rad in Ausnahmesituationen mal für einen Moment auf den flachen Boden lege, ist damit weder für das Fahrrad noch für mich ein Nachteil verbunden.

  5. Werner Klein am 15. Juni 2015:

    … und bei einnem möglichen Gesamtgewicht von 120 kg braucht das gute Velotraum auch keinen Ständer!

  6. H. Adrian aus Mettmann am 15. Juni 2015:

    Ich fahre seit ca. 12.000 km einen VT 100 Rahmen der speedsterähnlich mit Rennlenker aufgebaut ist. Mein VT 100 Rahmen aus Bj. 2009 hat leider auch keine Aufnahmepunkte (Gewinde) am Hinterbau zur Aufnahme eines Hinterbauständers. Bei ca. 80 % meiner Fahrten bzw. Abstellmöglichkeiten vermisse ich auch keinen Ständer. Aber wäre denn nicht auch ein Speedsterrahmen mit den Gewindebohrungen für einen Hinterbauständer ohne nenneswertes Mehrgewicht möglich (man muss den Ständer ja nicht montieren)? Wenn ich mit Gepäck auf Tour gehe oder manchmal in der Stadt wäre so ein Hinterbauständer doch sehr vorteilhaft. Wegen der ca. 400 g Mehrgewicht würde ich den Ständer aber wie gesagt in 80 % der Fahrten nicht montieren. Aber alleine die “Option” (Anbringungsmöglichkeit für einen Hinterbauständer mit Gewindebohrungen) zu haben fände ich schon vorteilhaft und erstrebenswert.

  7. Ingo am 15. Juni 2015:

    Die fehlende Befestigungsmöglichkeit für einen Ständer ist für mich der einzige Kritikpunkt an meinem ganz neuen Speedster. Bei einer alltagstauglichen Ausstattung mit Schutzblechen, Beleuchtung und Gepäckträger ist der schon praktisch.

    Ihr selbst habt durchdachte Montage- und Ausstellungsständer für eine beschädigungsfreie Aufnahme der Fahrräder. Da bekommt man ein wunderschönes perfekt verarbeitetes Fahrrad ohne die sonst üblichen Kratzer und Montagespuren übergeben um es dann gleich irgendwo anzulehnen und zu verkratzen. Das Beschädigungspotential an Fahrradabstellanlagen usw. ist jedenfalls viel größer als mit eigenem Ständer.

    Das Geburtsgewicht meines XL Speedster war 12,0 kg. Ein gutes Gefühl auf der Probefahrt. Zu Beginn der ersten Ausfahrt war er dann schon 14,0 kg schwer. Am Ende wog er nur noch 13,0 kg. Ich hatte ausgetrunken. Ein sicheres übergewichtiges 2 kg Schloß war nicht dabei. Nur eben Kleingeld, Brille, Luftpumpe, Flickzeug, Multitool und Trinkflasche. Die Gepäckempfehlung liegt bei 15,0 kg. Das zulässige Systemgewicht beträgt 120 kg. Da fallen 0,4 kg für den Ständer voll ins Gewicht.

  8. Johannes am 15. Juni 2015:

    Hatte in Jahrzehnten nie einen Fahrradständer am Rad, weil das schöne Gefährt ja sowieso IMMER irgendwo angekettet werden muss. Und wenn ich es auf Radreisen mit Gepäck beladen abstellen wollen würde, wäre das mit dem Gepäck auch schwierig. Da lehne ich es einfach irgendwo dagegen, gerade mit Gepäcktaschen kann man es aber auch gut gepuffert hinlegen.

  9. Boris am 15. Juni 2015:

    Denkt doch auch mal an die Vaeter, die ihre Kinder im Fahrradanhaenger mit dem Speedster ziehen wollen. Ich habe bei der Montage des Fahrradanhaengers und beim Verladen der Fracht schon oft schmerzlich einen Fahrradstaender vermisst – besonders in dem Augenblick als das schoene Rad umgefallen ist. Oder vielleicht ist es an der Zeit einen Velotraumfahrradanhaenger zu entwerfen ;-)

  10. Andreas aus Zürich am 16. Juni 2015:

    Der grosse Vorteil eines Velotraum ist ja nun einmal, dass man sich das Rad individuell zusammenstellen kann. Deshalb halte ich es für sinnvoll auch an einem Speedster die Möglichkeit der Montage eines Ständers zu haben. Ich möchte nicht auf den Ständer an meinem Velotraum verzichten.

  11. Adrian aus Köln am 16. Juni 2015:

    Der Käufer sollte m. E. selbst die Wahl haben, ob er einen Ständer montiert oder nicht. Das ist beim Speedster doch für andere Anbauteile wie Schutzbleche und Gepäckträger auch der Fall.
    Wenn man den Hebie “life Fix40” Ständer in gewichtssparender 2-Komponenten Technik verwendet (siehe www.hebie.de), beläuft sich das zusätzliche Gewicht auf gerade mal 220 g,. Das sollte also eigentlich kein Hinderungsgrund sein.
    Ich benutze diese leichten Hebie “Fix 662” Ständer ohne irgendwelche Probleme seit Jahren an all meinen VT-Rädern.
    Immer zeitaufwendig nach (häufig vollen und/oder unpassenden) Fahrradständern, Bäumen, Strassenschildern, Laternenpfählen, etc. suchen zu müssen, um sein Rad abzustellen, bleibt immer nur eine Behelfslösung, die nicht so recht zu VT passt!

  12. M. Öglich aus Bohrung am 16. Juni 2015:

    “funktionierenden Ständer erscheint uns bislang als unpassend für ein funktionales und leichtes Sportrad-Konzept. Vielleicht schätzen wir den Konflikt Ständer-versus-Gewicht inzwischen auch falsch ein.”

    Ja, ihr schätzt das falsch ein. Wenn Velotraum sein Sportrad-Konzept oder auch seinen Schubladensprenger, wie ihr den Speedster ja auch nennt, mit Schutzblechen, Lichtanlage und Gepäckträger aufbaut – wo soll da das logische Argument herkommen, auf die Option, einen Ständer montieren zu können, zu verzichten? Erstmal geht es doch nur um eine mit Bohrungen versehene Hinterbaustrebe.

  13. Konrad am 16. Juni 2015:

    Nein, die Veloträumer schätzen das richtig ein. Speedster als (tourentaugliches) Sportrad ohne, Konzept-Modelle als (sportliche) Tourenräder mit Ständerbohrung ist stimmig. Schließlich hat ein Speedster ja auch keine Bohrungen für einen dritten Flaschenhalter… ;-) Grüße.

  14. Petrus am 16. Juni 2015:

    Oh Gott!

  15. Petrus nochmal am 16. Juni 2015:

    Mein Vorschlag: An Stelle des gesamten Scheibenbremsenschrotts bitte die VB1 von KCNC und hinten den Airy-Gepäckträger. Diese Gewichtseinsparung kompensiert man wieder mit 235 Grammophons eines Ständers. Da ist sogar ein Gewinn drinne.

    Ich habe i.Ü. die VB1 zu Testzwecken in Betrieb am VT900 – nach Scheibenbremsen und HS33. Bis jetzt ganz ausgezeichnet. Noch nie so eine feinfühlige und bei Bedarf doch auch aggressive Bremse gefahren/benutzt. Und die QUIIIEETSCHT nicht bei Nässe. Und zur HS33/SB-Anlage sind das Minus 700 Grammo. Das mal nur so am Rande.

    Ok, das wärs mal fürs Erste.

  16. PetrusRastetJetztAus am 16. Juni 2015:

    Also, Leutchens: Ein speedster ist doch nix anderes, als ein VT mit Rennlenker. Sind wir mal ehrlich. Hab nem Kumpel sein VT kürzlich umgebaut zum speedster. Durchgängig etwas leichtere Teilchens, hinten nen Rolf (nicht Wolf) und dazu den zerlegbaren Rennlenker von Van Nicolas (hervoragendes Teil!). Das ist, bis auf den Rennlenker, fast mein Touren-VT900 und heißt dann halt speedster. Mit den Rennhörnchen von tune am VT900 fahre ich immer im 14. Gang, nie unter 45 Km/h :-) und trotzdem isses kein speedster, sondern ein Tourenrad MIT STÄNDER und 16 kg. So is dat eben. Bin mit meinem Kumpels speedster dann noch ne weile Probe gefahren und muss sagen: Mein VT900 ist besser geeignet fürs schnelle langstreckenrasen. Man hält länger durch. Servus

  17. Stefan Stiener von Velotraum am 16. Juni 2015:

    @ Adrian #11,
    zum Hebie-Ständer. Der lite Fix40 kollidiert durch die voluminöse Ausführung der Befestigungsplatte mit der Bremsscheibe am Hinterrad, lässt sich also an einem Velotraum-Rahmen in Verbindung mit der Scheibenbremse leider nicht verwenden.

  18. StefanM am 17. Juni 2015:

    Hallo,

    für mich war schon die fehlende Nabenoption ein Ausschlusskriterium für den Speedster. Ohne Ständer kann ich mit allerdings auch nicht vorstellen ohne Ständer zu fahren (in Karlsruhe sind Abstellmöglichkeiten knapp). Da ich leider noch nicht die dringend benötigten 45 Km / h auf meinem dank “Gruners gute Räder” sehr gut abgestimmten Velotraum Alltags“bomber” (VK10 + Taschen hinten + FollowMe + Kinderrad). Es müsste ein extrem kurzer Liege-Lenker Aufsatz sein …; auf den 10 Km geteert durch den Wald könnte ich da noch ne Menge rausholen … da gabs mal was im Rennsport früher, kennt das noch jemand?

    Grüße Stefan

  19. RadRolli am 17. Juni 2015:

    Ich stell das Rad auf dem Ständer ab wenn ich morgens am Bahnhof ankomme oder wenn ich auf einer Fahrt mal zwischendurch in einen Laden laufe oder mir was anschaue oder schnell Regenklamotten anziehen muss oder kurz einen Kumpel besuche oder zwischendurch was esse oder mal schnell austrete oder auf der Kneipenterasse sitze etc…
    Wenn ich nicht gerade fahre, stell ich das Rad ständig ab. Geht mit Parkstütze an jeder beliebigen Ecke. Lässig. Ohne Umstände. Auch mit 20kg Gepäck.
    In meinem Fahrradkeller stehen die fünf erwachsenen Räder meiner Familie nebeneinander. Ohne Ständer: stapeln? (Naja, würde Platz sparen.)
    Ein leichter Ständer würde das Gewicht des vorgestellten Rades um ca. 1,8 Prozent erhöhen. Geht mir sonstwo vorbei…

  20. Roadster am 17. Juni 2015:

    @PetrusRastetJetztAus #16
    Alle Achtung: “…immer im 14. Gang, nie unter 45 km/h…” Habe mal eben mit 0815 Fahrer- und Umgebungswerten hier http://www.kreuzotter.de/deutsch/speed.htm rechnen laasen. Ergebnis: je nach Slickbreite sind 500 bis 550 Watt dafür erforderlich. Noch mal, alle Achtung.

  21. Tom am 19. Juni 2015:

    Was spricht eigentlich dagegen, den Speedster mit dem Magura Hydraulik-Konverter (RT8 und HS33 Bremsen (Soll angeblich gehen) auszustatten? Die Idee wurde hier doch mal eine Weile diskutiert, bzw. von Velotraum angeschoben.

  22. karhu am 19. Juni 2015:

    Aus alter Gewohnheit haben die Veloträume meiner Frau und meins selbstverständlich hintere Seitenstützen, die auch mit richtig viel Gepäck tadellos funktionieren und ebenso selbstverständlich genutzt werden. Das fällt immer dann ein, wenn ich zuweilen mit meinem zum leichten Reiserad umgebauten Rennrad, das selbstverständlich keine Stütze hat, unterwegs bin. Dann geht die Suche los nach einer Abstellmöglich, Anlehnen möglichst ohne Kratzer, auf die Pedale oder die Packtaschen stützen ohne Umzufallen, Hinlegen, was auch immer, ein Gedanke: Ein Ständer hat schon was!

  23. Stefan Stiener von Velotraum am 19. Juni 2015:

    @ Tom,
    Magura hat inzwischen die Freigabe für die Kombination aus RTC-Konverter und HS33 zurückgenommen, sprich diese Kombination ist mit Blick auf die Produkthaftung nicht mehr möglich. Daher werden wohl – nicht nur bei Velotraum – alle Räder mit Rennlenker in Zukunft Magura-frei sein.

  24. Bremser am 19. Juni 2015:

    Magura bietet für die RT8 und RT6 Felgenbremsen entsprechende Hydraulikkonverter. Die RT-Bremsen sind natürlich teurer als die HS11/33.

  25. edi24 am 21. Juni 2015:

    Hallo, hat jemand einen anderen Lenker am Speedster verbaut, als einen normalen Rennradlenker, z.B. einen Bullhornlenker? Danke und Gruß

Ihr Kommentar