Ergebnis der Trekkingbike-Leseranalyse 2010

23. Januar 2011  |

Wiederholt brachte die Leseranalyse der Fachzeitschrift »Trekkingbike« schmeichelhafte Ergebnisse für Velotraum. Eine Wertschätzung, die uns einfach freut.

»Der Traum für viele ist ein Velotraum (18,3%)« und »wobei der große Bekanntheits- und Beliebtheitsschub bei Velotraum ins Auge fällt«, resümiert der Autor in der Ausgabe 1/2011. Nicht schlecht, Herr Specht… Die aussagekräftigsten Diagramme der Umfrage, die uns der Delius Klasing Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, gibt es hier als Datei zum Herunterladen.

Kommentare

  1. Manfred aus Kerala am 24. Januar 2011:

    Herzlichen Glühstrumpf!
    Habe schon 2 Veloträume und bin sehr zufrieden. Freue mich immer über Neuigkeiten von euch. Danke.

  2. Finanzamt am 24. Januar 2011:

    @von Mir:
    dann lass uns doch mal Ausstattung und VHB wissen….

  3. Jürgen aus Sifi am 24. Januar 2011:

    @Mir, wissen die von Velotraum von deinem Problem? Veilleicht lässt es sich ja vor Ort lösen – “schwätze muss’ma mit de Leut”…..
    Du scheinst ja nicht weit weg von Weil der Stadt zu wohnen. Mich würde interessieren, ob die Veleträumer dir nicht helfen können… vielleicht ist es einfach die Sitzpossition – Velotraum empfielt immer eine etwas höhere Possition, was nicht gerade den Speed fördert.

  4. vonMir am 24. Januar 2011:

    die Sitzposition passt schon..ist eh schön höher.Es geht auch nicht unbedingt um den Speed..es ist einfach sooooo mühsam und anstrengend damit zu fahren, und ich kann es eben nur mit meinem alten Cannondale Tourer vergleichen, mit dem sich die bergauf fahren leichter bewältigen lässt
    Und mir ist schon klar, dass ein XXL Rahmen und Tubus Träger und Thudbuster Sattelstütze auch ein paar Kilos mehr haben..
    But Well…:>)

  5. Björn, PB am 24. Januar 2011:

    Mir,
    das, was hinter Deinem Problem steckt, lässt sich mit Sicherheit feststellen und beheben. Aufgrund Deiner Beschreibung hab ich da überhaupt keine Zweifel. Mein Tipp: Ruf den Chef an. 07033-9990

  6. Rechnungswesen am 24. Januar 2011:

    Tja, ein Velotraum ist selbst in der “Reisepanzer”-Version keine eierlegende Wollmilchsau.
    In den Trekkingbike Grafiken schneidet Velotraum bei Preis-Leistungs nicht so doll ab. Meine Erfahrung ist das es sehr preiswert ist wenn man es reichlich benutzt und dann den Anschaffungspreis durch gefahrene Kilometer teilt. Ich bin mittlerweile bei 11cent/km angelangt, wenn man von den (geringen) Unterhaltskosten absieht.

  7. Björn. PB am 24. Januar 2011:

    Rechnungswesen, ist die »eierlegende Wollmilchsau« denn ein erstrebenswertes Ziel? Mir graut vor der Vorstellung.

  8. Rechnungswesen am 24. Januar 2011:

    Ganz und gar nicht erstrebenswert! Aber wenn es mir darauf ankaeme schnell bergauf zu fahren, dann wuerde mein Rad eher wie das von Uwe (s. Kundengalerie) aussehen. Der hat seinen Thudbuster und Tubus logo zuhause gelassen (wenn er denn solche hat)

  9. Dieter Grabner, Krefeld am 24. Januar 2011:

    Ich habe mein Velotraum (Ausstattung 9 mit Rohloff, Magura-Gabel, gefedeter Sattelstütze usw.) nun seit Mai 2009 und bin vollauf begeistert. Diese Begeisterung habe ich von meiner Frau übernommen, die ihr Velotraum bereits seit 12 Jahren fährt und fährt und fährt, wobei sie schon oft daraufhin angesprochen wurde, ob sie das Fahrrad von den Kindern (wegen des angepaßten kleinen Rahmens) entliehen habe. Das Rad ist halt auf sie perfekt abgestimmt.

    Beide Räder sind Leichtläufer und wir haben in den beiden letzten Jahren zwei jeweils vierwöchige Touren mit Gepäck genossen, ohne irgendwelche Beanstandungen. Angestrengt haben wir uns bei den Touren schon, aber kräftezerrend sind die Veloträume nicht.

    Viele Grüße
    Dieter Grabner

  10. vonMir am 24. Januar 2011:

    oopss sollte es da ein Misverständnis gegeben haben: Mir geht es nicht darum SCHNELL den Berg rauf zu fahren (dann hätte ich eine Rennmaschine) sondern wie MÜHSAM und kräfteraubend das XXL Rad im Vergleich zu meinem altem 28er ist. (und das nicht nur beim Bergauf-Fahren). Ich wollte ein Reiserad mit allem was dazugehört, aber inzwischen bin ich mir ziemlich sicher: eine längere Tour mach ich mit dem Velotraum bestimmt nicht.

  11. ;-) am 24. Januar 2011:

    hallo,

    Du müsstest eventuelle ein wenig differenzieren. Von Velotraum kommt doch eigentlich nur der Rahmen und die Gabel, der Rest muss anderen Herstellern zugeschrieben werden.

    In der “robusten” Stahl Reiseversion mit Excenter wiegt der Rahmentrümmer natürlich um einiges mehr als die meisten (nicht alle) der Mitstreiter. Dafür erkauft man sich eine Masse an sauber verarbeitetem Stahl, die doch so einiges an Belastbarkeit wegsteckt.

    Für Langstreckenreisen mag das gerechtfertigt sein, da stimme ich in sehr vielen Punkten mit der VT Konfiguration überein.
    Im Alltag, in der Stadt und ohne Gepäck bin ich doch lieber ein paar kg leichter und vor allem auf 28” unterwegs, aber das ist Geschmacksache.

    Aber aufgefallen ist mir vor allem eins: Die Art des Antriebs ist sehr entscheidend für den das Fahrgefühl. Shimanos Inter 8 kann ich nichst mehr abgewinnen, da hab ich auch das Gefühl gebremst zu werden.

    Wenn also in deinem VT zufällig diese 8-gang Buchse werkelt, dann sehe ich noch einiges an Verbesserungspotential, damit auch Du mit dem VT glücklich wirst.

  12. Ergonom am 24. Januar 2011:

    @ von Mir
    Hast Du einen Rennlenker oder sitzt Du aufrecht?
    vielleicht solltest Du einfach mal die Gesamtaustattung auflisten. Es scheint ja reges Interesse an Deinem Rad und dessen Probleme zu bestehen.
    Wer weiss, vielleicht findet sich ja ein Kunde?

  13. Adrian aus Köln am 25. Januar 2011:

    @ von Mir
    Diese Diskussion ist doch etwas absurd. Hier wird ein Velotraum Cross Rad mit einem Cannondale verglichen. Das eine ist ein hoch belastbares, vollausgestattetes Touren-/Reiserad mit dicken Marathon Reifen und das andere ein höchstwahrscheinlich recht sportliches Rad mit Alu-Rohren mit Coladosen-Wandstärken, ausgestattet mit wenig belastbaren Leicht-Felgen und leichten 28 oder 32 mm Reifen.
    Das klingt für mich, als wenn man seinen Porsche Cayenne mit einem 911er vergleicht und bemängelt, dass man mit dem SUV – totzt des hohen Preises und höheren Verbrauchs – den Nürburgring nicht annähernd so schnell umrunden kann wie mit dem 911er.
    Auch ich hatte bis vor kurzem ein Cannondale T-1000 “Reiserad”. Das war aber realiter ein ebenso schönes wie schnelles Sportrad, das wenig geeignet war für den harten Alltagseinsatz, ganz zu schweigen von Fahrten mit schwerem Gepäck in die Ferne.
    Wie wär’s mit einem VT Speedster? Oder besser noch die beiden Rädern dafür zu verwenden, wofür sie gedacht sind: eins für “Fun and Speed” und das andere fürs etwas Gröbere, sprich Alltag und Reisen?

  14. ;-) am 25. Januar 2011:

    Dem kann ich mich 100% anschließen! Nur, dass ich sogar im Alltag lieber “leicht und flott” unterwegs bin, wer will denn schon gemütlich durch den Regen fahren……
    Aber mit bei 30kg Zuladung macht sich der 26” VT Reisetrekker sehr sehr gut. Im alltag bleibt er meist daheim.

  15. :-) am 25. Januar 2011:

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf….;-)

  16. vonMir am 25. Januar 2011:

    @adrian
    ja wahrscheinlich hast Du ganz einfach recht. Obwohl ich mit meinem T900 eine 8000km Tour gemacht habe, allerdings quer durch Canada auf guten Strassen, wuerde ich eine “harte” Tour mit dem nicht machen wollen. Und so werde ich es wohl auch handhaben. Da VT fürs Grobe (wie gerade jetzt bei dem Wetter) und das T900 zum Spass haben im Sommer..
    Nochmals Danke an Alle..

  17. Uwe mit dem Schwarzbraunen am 26. Januar 2011:

    Nehme Bezug auf Nr. 9:
    Ja, ich habe Steckschützer und Lowrider und Heckträger und Weiteres (Gedöns), weil ich damit auch gut Reisen möchte. Und dies alles zu Haus gelassen. Es ist ein Cross 7005. Der steigt so abgeschmückt und mir passend beinahe wie ein Rennrad. Es ist deutlich spürbar, wie leicht die bewegten Massen, sprich Räder laufen/sind. Und bergab (bei 60 km/h) ist’s richtig stabil! Dies gerade auch im Vergleich zu meinem früheren Reiserad (28’‘). Also mein Zwischenfazit lautet, wirklich sehr flexibel verwendbar: Abgeschmückt als RR-Ersatz (werde damit die Vätternrundan in Schweden fahren), aufgerüstet als stabiler Randonneur, um mit Zelt dorthin zu kommen.

  18. Lebensberater am 26. Januar 2011:

    @von Mir
    Siehst Du wohl? Von Uwe lernen heisst siegen lernen und das nicht nur bei der Farbwahl. Der schifft auf den Trend zum Zweitrad und verpasst stattdessen seiner Haselnuss das passende Gewand zu jeder Gelegenheit. Im Urlaub aud Teneriffa mit T-Shirt und kurzer Hose den Berg rauf und runter und im Sommer mit der Wanderjoppe nach Schweden. Hoer blos nicht auf die Aasgeier die das VT fuer guenstig schiessen wollen. Leg das 28er still und verpasse dem VT eine Abspeckur. Im Notfall steig einfach in die S-bahn nach W.d.S zum Termin beim Beziehungstherapeuten. Der kann bestimmt eine passende Therapie empfehlen:o))

  19. Uwe, mit nem blaugelben nach Schweden? am 27. Januar 2011:

    drüber nachgedacht hatte ich…und auch sonst find ich’s hier im Norden auch ganz nett auf der Couch. Wenn da bloß nicht die Farbwahl beim Viertrad (Bahnhofsklepper)..wäre
    Over&out

  20. Weule am 27. Januar 2011:

    Also mal ganz nebenbei:
    Unsere Velotraumräder sind allererste Sahne, zuverlässig und werden noch ewig laufen. Für uns ist es immer wieder ein Hochgenuss duch die Lande zu radeln. Gerne erinnere ich mich an die intensive Beratung und an den superguten Service. Wir finden, Velotraum ist eine tolle Firma mit sehr motivierten Mitarbeitern. Klar, dass das nicht die ganze Menschheit so sehen muss. Aber WIR, WIR sind sehr zufrieden.

  21. Tom aus dem schönen Kraichgau am 28. Januar 2011:

    @von Mir
    Mir ging es anfangs ähnlich wie dir. Ich bin bis 2007 nur MTB und Fitnessbike gefahren. Alles Leichtbau. Ging sehr flott ab. Ich hatte da auch meinen Ehrgeiz. Dann habe ich mir ein Rohloff VT gekauft. Zunächst ging es mir wie Dir. Es war alles zu mühsam. Das Rad hatte mit Ballast (Schloß, Werkzeug etc.) locker 20 kg. Vorher hatte ich 12kg bzw. 10 kg. Nach einer gewissen Zeit habe ich aber gemerkt, wie entspannend es ist, einfach mal langsamer zu machen. Das VT hat mich gezwungen meine Fahrweise zu entschleunigen. Das hat mir einen ganz neuen Fahrradgenuss eröffnet. Mein Hobby wurde stressfreier. Ich hetze nicht mehr durch die Gegend nach dem Motto: schneller, schneller und noch schneller. Ich bin zum Genußradler geworden. Ich sehe jetzt die Fischreiher und Störche auf meiner Strecke und genieße die Radlerrei ganz anders. Ich bike nicht mehr, ich fahre Rad. Mein VT hat mich da einiges gelehrt. Mein Hobby ist jetzt richtiger Genuß einfach entschleunigt. Es macht jeden Tag einfach nur Spaß. Die Race Bikes stehen jetzt in der Ecke bzw. werden von meinem Sohn gefahren.

    In diesem Sinne Ride on.
    Tom

  22. Odenwald am 28. Januar 2011:

    Dann bestätigt sich also doch, dass VT-Räder schwergängig sind; bei 28 Zoll wäre das sicher besser, weil ca. 30% weniger Rollwiderstand. Schade eigentlich.

  23. Hotfix am 28. Januar 2011:

    Entschleunigung ist gut! Echt. Mein Kumpel hat zwei VT-Räder und fährt mit denen auch nicht. Der hat allerdings einen ganz anderen Grund: Er hat Angst vor Diebstahl. So hat jeder sein Problem. Erzwungene Entschleunigung ist nix wert; Entschleunigung muss von innen kommen.

  24. Tom aus dem schönen Kraichgau am 28. Januar 2011:

    @odenwald
    das bestätigt keineswegs, dass VT-Räder schwergängiger sind. Es handelt sich halt um Reiserad mit Stahlrahmen. Hat leer schon um die 16 kg. Das muss man beim Kauf wissen. Ich würde dieses Rad immer wieder kaufen. Ich musste mich nur mit dem Rad anfreunden. Es ist halt ein Rad für die große Tour, die Reise und den Alltag. Nichts für Sportler. Dafür gibt es bei VT den Speedster (wäre für @Mir vielleicht die bessere Wahl gewesen)
    @hotfix
    Ich fahre mit meinem VT fast täglich und das mit wachsender Begeisterung. Dein Freund sollte sich ein sehr gutes Schloß und Pitlocks anschaffen. Das beruhigt ungemein. Hier ist nichts erzwungen.
    Gruß
    Tom

  25. Hotfix am 28. Januar 2011:

    Ja, Tom, da muss ich doch auch nochmal reinkrätschen:
    Mit Stahl hat das gar nichts zu tun. Es gibt ultrahochwertige und leichte Stahlrahmen. Stahl ist beim Fahrradrahmen das Non-Plus-Ultra. Dass VT-Rahmen/Räder u.U. etwas schwerer sind, liegt an deren Philosophie und nicht am Material. Die Räder müssen halten – das ist das Thema.
    Und über diese superschicken, optisch hochsportlichen und alle Merkmale eines Profis zur Schau stellenden Wichtigtuer auf Spezialrädern konnte ich schon immer nur lachen. Entschleunigung ist diesbezüglich auch so ein passendes Element in dieser “Schau”.
    Dazu 2 Sprichwörtchen, die mir mein Opa immer wieder mal mit auf den Heimweg gegeben hatte, ganz früher:
    1. Wer langsam fährt, kommt weiter….und
    2. wer langsam fährt, kommt auch ans Ziel.
    Genau so ist das.

  26. Heinz am 28. Januar 2011:

    @Odenwald Bei 28 Zoll 30% weniger Rollwiderstand?? Sorry, aber das ist eine sehr willkürliche und allenfalls emotionale Behauptung. Der Rollwiderstand eines Rades ergibt sich aus vielen Faktoren. Der Unterschied zwischen 28 u.26 Zoll spielt da eine eher untergeordnete Rolle.

  27. Sebastian am 28. Januar 2011:

    A.
    Post 24 – Odenwald: »Dann bestätigt sich also doch, dass VT-Räder schwergängig sind.«

    Was ist das denn für eine Bullshit-Aussage? Wenn ich zwei grobstollige Mäntel aufziehe (vonMir, der diesen Thread angestoßen hat, empfiehlt sich im Post 14 ja selbst: »Vielleicht mal einen nicht so grobstolligen Reifen versuchen?«) rolle ich logischerweise viel weniger flott als hätte ich eine »Glatze« drauf. Muss man heute wirklich noch auf eine solche Binsenweisheit hinweisen?

    B.
    nochmals zu Odenwald:
    »bei 28 Zoll wäre das sicher besser, weil ca. 30% weniger Rollwiderstand.«
    Bitte hier lesen: http://velotraum.de/system/26-zoll-versus-28-zoll

  28. ;-) am 29. Januar 2011:

    Das mein VT im alltag daheim steht, das hat nichst damit zu tun, das VT keine guten Räder bauen kann. Mir gefällt das Rad sehr gut, fürs Reisen mit Gepäck wird es immer genutzt und an dieser Stelle bin ich sehr zufrieden damit! Dafür habe ich es angeschafft. Voll beladen nehme ich das Rahmengewicht auch gerne in Kauf, hier muss die Robustheit siegen.

    Aber im Alltag wäre das ungefähr vergleichbar mit einem Geländewagen. Einen Geländewagen im Stadtverkehr?
    Ok mache ich andere Reifen drauf. Fahre ich jetzt quasi SUV. Sehe ich jetzt auch nicht für MEINE Wege das Optimum.

    VT vertritt eben eine Philosophie, die mich zwar beim Reiserad voll überzeugt, aber im Alltag nunmal für MICH keine Vorteile ausspielen kann. Und ich denke, nach 50000km auf 28” und 25000km auf 26” innerhalb der letzten 10 Jahre darf ich mir meine Meinung schon alleine bilden;-)

    in diesem Sinne, schönes Wochenende!

  29. Jürgen am 29. Januar 2011:

    Diese Diskussion kann doch nur am Wetter liegen, sonst würdet ihr mit euren VTs oder sonstigen Rädern draussen sein und nicht vor der Kiste (wie ich auch im Moment :o))

  30. Thomas Fischer aus Calw- Stammheim am 3. Februar 2011:

    Hallo Leute, interessante (?!) Diskussion, die man ja nicht unbedingt weiter kommentieren muss.
    Ich fahre seit mittlerweile über 150.000 km auf Velotraum. Natürlich bin ich schneller, wenn ich mein Rennrad nehme (übrigens auch ein Velotraum älteren Baujahres) und bequemer, wenn ich mit dem Fully über die Alpen unterwegs bin.
    Aber mit keinem dieser Räder möchte ich täglich durch Eis, Schnee, Matsch oder Staub über Straßen und Feldwege fahren, und das immer zuverlässig und ohne Panne. Das richtige Rad für den richtigen Zweck!
    Das “Systemgewicht” kann jeder selbst beeinflussen, teils am Rad, teils an den eigenen Hüften…! Die Reifenauswahl ist fast unendlich groß und sogar mit dem Luftdruck im Reifen kann ich einiges beeinflussen.
    Ich jedenfalls freue mich über jeden Kilometer mit meinem Velotraum!!!
    Übrigens: Solange ihr die 31 Kommentare vor mir geschrieben habt bin ich (trotz Wetter) tatsächlich lieber Rad gefahren, dieses Jahr schon über 1200 km.
    Es grüßt Euch
    Thomas

  31. vonMir am 14. März 2011:

    Guten Morgen,

    ich möchte gerne diesen “Fred” nochmals kurz aufgreifen. Bevor ich dieses “dumme und bescheuerte” Velotraum bis zum nächsten Winter wieder in den Keller stelle, würde ich gerne die Experten hier was fragen:

    Ich bin letztes Jahr gar nicht gefahren, weil 1.500km zu Fuss unterwegs war. Seit etwa 4 oder 5 Wochen fahre ich das VT wieder zur Arbeit und zurück. Meine Bitte um Meinung:
    Wenn ich lange bergauf fahre werde ich “unten rum” taub, wenn ich generell lange fahre (gestern 100km) dann werden kleiner Finger und Ringfinger beider Hände taub mit der Zeit, ein unangehmes Gefühl, das ich allerdings erst habe, seit ich den Sattel ein wenig zurückgestellt habe, denn rein vom Gefühl her bringe ich mehr Kraft aufs Pedal wenn ich weiter hinten sitze. Könnte noch mehr sein, aber mehr gibt der Sattel nicht mehr her. Geschweige denn vom Muskelschmerzen im Schulterblattbereich. Kann das am Sattel liegen ? ich fahre einen Brooks von VT ?? Oder sonstigen Einstellungen ?
    Oder weil ich eben über eine Jahr nicht Rad gefahren bin und ich mich erst wieder daran gewöhnen muss ?
    Danke für Meinungen

  32. Rüdiger am 14. März 2011:

    Die Taubheit unten rum liegt am Sattel, der Rest an der Haltung. Hatte das auch, nach 25 verschiedenen Sattel (Sättel?) immer das Gleiche; auch diese tollen Brooks. Habe dann mal einen Gelsattel mit Rille gekauft, bei dem der Zentralnerv “unten herum” entlastet wird. Seitdem kann ich den ganzen Tach fahren, ohne Probleme. Nur im Winter mit dickeren Klamotten unten herum, spüre ich das wieder ein bisschen. An sonsten perfekt. Wie der Sattel heißt? Ich schau nach und schreibs.
    Verspannungen und Schmerzen in den Schultern/Nacken bekomme ich von: vorne zu tief liegend. Also, so lange vorne rauf, bis das besser/erträglich ist, und immer wieder während der fahrt entspannen, leicht bewegen.

  33. nochmal Rüdiger am 14. März 2011:

    Terry, Molto Riva Clima, Vent Gel. so um die 65 €. Herren City.
    Ja, ich weiß, der ist optisch gaaaanz unsportlich / unschick. Aber der ist gut.

  34. vonMir am 15. März 2011:

    Danke vielmals Rüdiger

    Dann bin ich ja froh dass VT mich so hervorragend vermessen hat, dass ich als aller erstes nach 2 Wochen einen kürzeren Vorbau brauchte und dafür das ich jetzt so tolle Verspannungen und Schmerzen habe. Danke vielmals dafür. lach
    Was den Brooks betrifft: Inzwischen weiss ich, das Gute Rad-shops Ihren Kunden einen Sattel zum Testen zur Verfügung stellen. Desweiteren hab ich gelernt, dass sich die Sitzknochen vermessen lassen und zu sehen, ob der Sattel überhaupt in Frage kommt.
    es gibt 3 Dinge, die ich nach dem Veltraum kauf nie vergessen habe.
    1. Auf die Frage ob der Brooks denn überhaupt was für meine Statur was wäre: “Ha Ja scho.” ich: “ich hab gehört den muss mann “einsitzen”. “Ha ja scho, bei manchen dauerts 3 monate, bei anderen 1 jahr, bei anderen gar nicht” und ich wurde entlassen lach
    2. auf meine Frage nach dem Umbau woran es liegen könnte, dass ich so viel leichter mit meinem alten fahre, Gewicht? Übersetzung? 28er Räder ? “Ha joh kann schon sei”.. und ich wurde entlassen. lach
    3. Und der Herr Stiener der nach dem Umbau sagte..“jetzt gehen nur noch Nuancen in der Einstellung…und ich denke ja Nuancen “my Butt” (sorry für das :>) ) was für ein Qual damit 100km zu fahren.

    aber wie gesagt, ich habe keinerlei Ahnung von Rädern möchte das auch nicht, und deswegen bin ich ja zu VT gegangen. Aus allem lässt sich was positives rausziehen. Eben doch ins Netz sich informieren und den lokalen Händler lieber aussen vor lassen. Vielleicht hatte ich auch naiverweise eine falsche Vorstellung von einem Allround-Rad, das es gemäss der Meinungen im Thread nicht zu geben scheint. Wieder was gelernt sozusagen.

    Na ja zum Schluss sagen wir mal so. Ich wollte schon immer mal wissen wie es ist insgesamt so um die 2000 Doppelmark zu verbrennen, halt, nicht zu vergessen die 5 Euro für den Ersatzschlauch den ich noch zusätzlich berechnet bekam. lach

    Selbstverständlich kann ich aufgrund meiner Erfahrungen mit VT niemanden empfehlen da hin zu gehen ausser er hat eine Platinum Card, oder weiss genau was sie/er möchte

    Aber was Positives gibt es doch zu vemerken. Ich hab mich nie sicherer beim Fahren im schlechten Wetter oder Dunkelheit gefühlt wie auf dem VT. Das muss ich sagen

    ich weiss ich bin frustriert und musste das jetzt mal loswerden..
    und selbstverständlich sieht mich VT nie wieder..

    Und nochmals danke Rüdiger ich werd mir den Sattel mal zulegen

    :>)

  35. Sébastien, Mulhouse am 15. März 2011:

    Zum Sattel-Vorschlag »Terry Molto Riva Clima Vent Gel«:
    Das ist ein voluminöser Schaum-Bomber für City-Bikes, für Genussradler und aufrechtes Sitzen. Für Bergauf- oder sportives Fahren gibt es nun wirklich geeigneteres.

    Meine eigene Erfahrung mit diesen gepolsterten Gel-Sätteln:
    Nachdem ich zwei verschiedene Gel-Sättel ausprobiert hatte und dabei eben jene beschriebenen Taubheitsgefühle bekommen hatte, bin ich sofort wieder zum harten und schmalen Klassiker »Flite« von Selle Italia zurück. Dieser Sattel macht mir persönlich keinerlei Schwierigkeiten und vermittelt ein wunderbar direktes Gefühl zum Bike, im Gegensatz zu diesen schwabbeligen Schaum-und-Gel-Sätteln.

    Zu Ton und Wortwahl des Herrn »vonMir«:
    Bitte bedenke, dass Du Dich hier im »Wohnzimmer« des Herrn Stiener aufhältst.

  36. vonMir am 15. März 2011:

    danke für den weiteren Satteltip, hab ich notiert werde mal drüber lesen.
    Und Ton und Wortwahl muss auch im Wohnzimmer erlaubt sein, weil es eben auch Gründe dafür gibt. Zudem bin nun mal gefrustet und das darf VT ruhig auch wissen…
    Sollte sich jemand auf den Schlips getreten fühlen…dann tut es mir selbstverständlich leid…

  37. ;-) am 15. März 2011:

    @ von mir

    Du musst Velotraum nicht mögen, aber Dein Bericht ist wirklich etwas fehl am Platz. Auch ich kritisiere gerne den einen oder anderen Punkt, aber habe es auch schon erlebt dass meine Kritik aufgenommen wurde und zu Verbesserungen beigetragen hat.

    Deine Sitzhaltungsprobleme sind nunmal sehr individuell, das kannst Du auf keinen Fall auf die gesamten Veloträume ausweiten.

    Und ja, vermutlich hast Du “naiverweise” falsche Vorstellungen von einem allround Rad. Es gibt nämlich für jeden Zweck das passende Rad Und für eine Anwendung ist das Velotraum Cross Crmo gebaut (wobei Du nichmal schreibst um welches Rad es geht) und das kann es (siehe Berichte der vielen Weltreisenden) sehr gut!!
    Andere Zwecke können andere Hersteller mangels 28” bei Vt besser erfüllen.

    Gegen Sitzprobleme hilft das Testen und vor allem auch in der Neigung verstellen von verschiedenen Satteln, da kann Dir vorher niemand Garantie geben. Gegen taube Finger hilft bei mir aus persönlicher Erfahrung entweder:
    a) Rennlenker
    b) Ergon Griffe mit langen Barends
    und ich bin glücklich

    Und wenn Du als Laie dich ausführlich beraten lassen willst bedenke, dass es heutzutage eine enorme Auswahl gibt, die man jemandem der sich Fahrradtechnik überhaupt nicht auskennt kaum mal eben beibringen kann! Und dann sind Deine Ansprüche unmöglich! Dafür gibt es die Produktvorschläge! Nachteil daraus ergibt sich nur für jemanden der genau weis was er möchte, da bleibt dann oft nur der Selbstaufbau!

  38. vonMir am 15. März 2011:

    Na ja..Herr Stiener darf den Beitrag gerne rausnehmen wenn es die Leute stört.
    Ich hab nur widergegeben, zugegebenermassen in einem frustrierten Ton, was mir passiert ist und wie ich mich aufgehoben oder auch nicht gefühlt habe, vor allem nach dem Fertigstellen. Ich bin mir sicher, dass es hundertausende wunderbare glückliche VT-Radler gibt, und ja ich wäre ja auch gern einer :>). Aber es scheint so, dass VT einfach für mich nicht zu funktionieren scheint. Ich bin damals zu VT, weil mir ihr “Hochglanz-Bröschüren-Webauftritt” gefallen hat und es heut nocht tut, dann weil sie eben keine Räder von der Stange verkaufen, aber der Hauptgrund war für mich ganz klar, die Messmaschine, denn ich bin 1,94m gross und dachte mir, da bekomm ich was, das passt. Das das XXL Rad die falsche Entscheidung war weiss ich ja dank der Beiträge hier inzwischen. Aber dennoch, so dachte ich zumindest, bekomme ich ein Rad mit dem ich “stundenlang” und “weit” und “angenehm” fahren könnte. Wenn ich heute damit fahre, dann bin ich weit davon entfernt!

    Beim Bau hab ich das genommen, was VT mir vorschlug, ausser dem Brooks Sattel und die XT-Laufräder die ich damals mitbrachte. ich habe Ergo Griffe und habe Barends die ich waagrecht gestellt habe (ein Tip vom H.Stiener) was ich angenehm empfinde.
    Sattelneigung hatte ich auch schon versucht, aber dann rutsch ich rum und das ganze Gewicht liegt auf den Armen. Rennlenker wäre vielleicht noch was, aber das möchte ich nicht mehr investieren, weil ich mich schon damit abgefunden habe, es als Herbst und Winterfahrrad zu verwenden.
    Ich werde dem VT noch “ne Chance” geben, und mal verschieden Sattel ausprobieren…aber das war es auch dann schon..

    in diesem Sinne verabschiede ich mich jetzt mal..
    und Danke nochmals

  39. Rüdiger am 15. März 2011:

    Beitrag 37:
    Der schwabbelige Sattel ist bei mir gar nicht schwabbelig; er hat ein für mich unerträgliches Problem einwandfrei gelöst; Knochen vermessen und passenden Sattel kaufen ist genau richtig! Das machen seriöse Händler auch. Die meisten schmalsattelfahrer tun dies aus purem chick, Eitelkeit, … und nehmen sattel hoch und lenker runter. das sieht sportlich aus. taugt aber nicht für vielfahrer/tourenfahrer. schwachsinn! fehlendes selbstbewustwein, fehlende reife!
    es ist immer gut, sich selbst schlau zu machen und anderen nicht gleich alles zu glauben. bin selbst jahrelang brooks gefahren. nie wi(e)der. sattel einfahren ist ungefähr so blöde, wie schuhe einlaufen.

  40. da am 9. Juli 2011:

    Weiß nicht ob vonMir überhaupt noch mitliest – der Thread ist ja nun schon etwas älter…
    Aber hierzu möchte ich noch einwerfen, dass er doch sicher die Möglichkeit hatte, bei seinem Besuch in Weil ein VT-RAd zunächst zur Probe zu fahren. Auch wenn dieses wahrscheinlich erst recht nicht optimal eingestellt gewesen ist bzw. wäre, merkt man ja auch auf kurzer Strecke, ob man sich auf einem solchen Rad wohl fühlen wird.
    Ich war auch zum Vermessen dort und auch enttäuscht, wie wenig wissenschaftlich oder geschweige denn nach einem Plan “vermessen” wird, ich hatte aufgrund der Werbung von VT auch wesentlich höhere Erwartungen, die dann nicht erfüllt worden sind. Insgesamt habe ich mich auch nicht so ernst genommen gefühlt.
    Ich war zum Glück etwas vorinformiert und wußte zumindest ungefähr worauf ich zu achten habe und habe dann versucht, die entscheidenden Kriterien für eine gute Sitzposition im Spiegel zu kontrollieren. Am allermeisten habe ich mich aber auf mein Gefühl verlassen und bin ewig drauf gesessen.
    Mein Rad, ein 7005-Randonneur passt mir perfekt, ist superspritzig , auch mit Gepäck saumäßig stabil und macht einfach nur Spaß. Wiegt ca. 12,5 kg komplett mit Lowrider, Heckgepäckträger und Schutzblechen, allerdings hat es keine Beleuchtung dran.

  41. background am 9. Juli 2011:

    @da:
    In den Kommentaren zum Artikel »Die neue Velotraum-Messmaschine…« kochte vonMir das alte Thema vom Anfang des Jahres nochmals auf. Am 6.7. teilte Stefan Stiener dann innerhalb des Threads mit, dass sich vonMir für seine Ausfälle per E-Mail entschuldigt hat…

Ihr Kommentar