Ergon GC3 und Magura Menja

19. April 2009  |

Es gibt nicht nur zwei neue, sondern auch sehr wichtige Wahlmöglichkeiten beim Velotraum-Konzept und Velotraum-Speedster.

Lenkergriff plus Hörnchen von Ergon

Während der Ergon GC3 die lange und sehnsüchtig erwartete Weiterentwicklung bei den Lenkergriffen ist, wird die Menja die bewährte Magura Odur-Federgabel ersetzen.

Ergon GC3

Bereits vor zwei Jahren konnte man die ersten Muster auf der Eurobike bewundern. Die Kombination aus dem zurecht sehr beliebten Ergon GP1 Griff und einem vollwertigen Hörnchen. Die bisher von Ergon angebotenen Lösungen – der GR-2 – konnte bis dato nur bei Fahrern mit kleinen Händen überzeugen. Alle anderen mussten notgedrungen mit additiven Lösungen – Griff plus Lenkerhörnchen – leben, die durch die beiden Klemmungen (pro Seite) doch ein paar unschöne Kanten aufwies.

Mit dem GC3 könnte dieser kleine Schönheitsfehler nun der Vergangenheit angehören. Auch wenn uns im ersten Augenblick die etwas wuchtige Optik und der viele Kunststoff (GFK) störte, spätestens nach den ersten Probefahrten mit dem neuen Griff waren wir sehr angetan. Die voluminösen Dinger liegen, zumindest bei großen und mittelgroßen Händen, hervorragend in der Hand und am langen Ende findet sich tatsächlich noch eine weitere Griffposition, die unsere bisherige Lösung (GR1 plus Ritchey-Hörnchen) nicht hatte. Wie es um die Haltbarkeit und Robustheit des GC3 im harten Reise- oder Alltagseinsatz bestellt ist, können wir natürlich noch nicht sagen. Da würden wir derzeit immer noch zur bisherigen Lösung raten.

In Sachen Gewicht hat sich Ergon natürlich noch etwas »Luft« gelassen, um wahrscheinlich in Kürze eine Carbonmodell nachzuschieben. Der GC3 ist nämlich gut 50 Gramm schwerer als der GP1 mit Lenkerhörnchen. Hauptproblem in der nächsten Zeit wird aber mehr die Verfügbarkeit sein, denn im Moment sind die Kontingente für den 59 Euro teuren Griff sehr begrenzt. Der Aufpreis wird sich wahrscheinlich anfangs auf 29 Euro belaufen.

Magura Menja

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehen wir die Ablösung bei den Federgabeln. Da Magura im Moment die Odur-Gabel auslaufen lässt, sind wir vorausschauend auf die Menja umgestiegen. Etwas traurig stimmt uns die Tatsache, dass die bewährte, robuste und durch die Stahlfedern mit echten Notlaufeigenschaften ausgestattete Odur nun über kurz oder lang nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Denn speziell Globetrotter, die eine Federgabel fahren wollen, wird das stark betreffen, aber wir haben noch ein paar Restbestände…

Sehr glücklich sind wir jedoch, dass auch die Menja für uns mit extralangen Schaftrohren (350 statt 260 Millimeter) gefertigt wird und so bei allen Rahmengrößen verwendet werden kann, auch beim dreiXL! Und noch glücklicher sind wir, dass die Menja bei vergleichbarer Steifigkeit und Funktion satte 500 Gramm weniger Gewicht auf die Waage bringt. In Zukunft wird also weniger der Gewichtsunterschied zwischen Starr- und Federgabel den Ausschlag geben, sondern wohl eher der von 279 auf 379 Euro gestiegene Preis :-(

Wie in den Jahren zuvor, haben wir auch bei der Menja ein beschränktes Kontingent an Gabeln in unterschiedlichen RAL-Farben beschichten lassen, denn Federgabel und Rahmen in der gleichen Farbe ist einfach eine echte Augenweide, zumal ohne Aufpreis ;-)

Kommentare

  1. Setzen, sechs! am 20. April 2009:

    Zu Ergon GC3: Sieht grauslich aus, finde ich. So ein ekliges Gummi-Dingens verhunzt doch jedes Fahrrad. Ergonomie und Griffvielfalt schön und gut. Nur, warum arbeitet sone Firma ohne Industriedesigner? Mein Prof hätte sich wahnsinnig echauffiert, hätte ich ihm so einen Entwurf hingelegt. Und die Kommilitonen hätten mich vermutlich ausgelacht, zu Recht.

  2. H.Spalter am 20. April 2009:

    Echt, meinste!? Ich fand das Dingens jetzt ma richtisch satt. Also schon vom hinkucken spürt man die wohlige Form in den Händen. Sei´s drum, ist halt Geschmacksache…oder doch ergonomisch;-)

  3. UK Volker am 20. April 2009:

    Also ich finde die GC3 gar nicht so haesslich und wenn wenn sie darueberhinaus das Fahrradfahren bequemer machen dann ist das doch begruessenswert. Ich dachte das eines der Vorzuege der Marke Velotraum ihre Ausstattungsvielfalt ist und jeder Kunde sich es so Zusammenstelle soll wie er/sie mag. Was sollen solche Verunglimpfungen bewirken?

  4. D.Lemma am 20. April 2009:

    Da ist schön viel Fleisch dran. Ich schätze mal auch wunderbar weich. Voll interessant.
    @Da Vinci: Sind die anderen Modelle der Firma Ergon etwa schöner?!

  5. Michel am 20. April 2009:

    Hallo,
    die neuen Ergon Griffe muss man ja nicht mögen oder kaufen…ergo: Sich auch nicht darüber aufregen, dass es sie gibt!
    Bedauerlicher finde ich da die Ankündigung, dass Magura die Odur auslaufen lässt, eine der wenigen guten Federgabeln für Reise- und Alltagsradler. Das ist es wert, sich darüber zu grämen. Schön, dass VT sich da ein paar zurücklegt;-)

  6. Gekauft! am 21. April 2009:

    Servus,
    also ich werd mir die Ergon GC3 bestimmt kaufen. Allerdings kann ich den Thread-Eröffner schon a bisserl verstehen. Warum haben die Griffe 4 verschiedene Gummioberflächen? Das kann man sich schon fragen. Die konstruktionstechnische Seite find ich da überzeugender (auf der Ergon-Webseite findet sich was dazu). Jedenfalls stelle ich hier die (noch zu überprüfende) Ergonomie in den Vordergrund und kaufe. :-)

  7. Zacha am 24. April 2009:

    Hi,
    ich habe schon die neuen GC3 von Ergon (nach 2 Monaten Wartezeit).
    Die sehen schon sehr wuchtig aus aber ich finde sie passend zu einem Reiserad. Die Ergonomie ist erste Sahne zu meinen Händen passen sie perfekt. Nur der hohe Preis tut ein bischen weh (bei einem Rad von über 2000 Euro relativiert sich das dann aber wieder).
    Also absolut geniale Griffe sehr zu empfelen wenns auf längere Touren geht.

  8. Jürgen am 24. April 2009:

    Ich bin mal auf die Erfahrungsberichte gespannt, wenn die Griffe mal eine länger Zeit montiert waren.
    Die Lenkerhörnchen an meinem Rad sehen nach kurzer Zeit immer sehr verkratzt aus, weil ich oft mein Rad irgendwo an lehne. Wie sehen dann die Kunstoff Hörnchen nach längerer Zeit aus ??…

  9. Frank am 27. April 2009:

    Kennt jemand I-grip die sehen optisch sehr schön aus. Kann aber nicht sagen ob die auch ergonomisch gut sind?

    www.i-grip-procraft.de

  10. Lenka am 27. April 2009:

    http://i-grip.procraft.de/ (so die richtige Adresse) war auch auf der Spezi zu sehen: nicht so dick wie die Ergon Griffe und preiswerter. Manko 1: die Bar Ends gehen nicht mit Sytace VRO Lenker, da die zur Stabilisierung notwendigen Bar-End-Plugs nicht verwendet werden können. Procraft fixiert die Griffe mit Innenkralle. Könnte halten, da der Griff selbst ein Innenrohr hat, aber da gibt es keine Gewährleistung von Syntace.
    Manko 2: Eine Grip-Shift-Version war weder auf der Messe zu sehen nicht ist sie auf der Webseite abgebildet; damit fällt diese Option für Rohloff-Räder aus.

  11. Pit am 27. April 2009:

    Endlich, noch nie war das Thema Griffe plus Hörnchen komplexer – darauf einen Dujardin!

  12. Matthias aus Bochum am 29. April 2009:

    Zur ebenfalls neuen Menja kann ich sagen, dass ich sie seit knapp 2.000km im Alltag im Velotraum nutze und neben hervoragender Verarbeitung, absoluter Zuverlässigkeit und Spielfreiheit auch superbe Performance bekunden kann. Vorausgesetzt, man befolgt die Druckangabe und bezieht das Radgewicht mit ein (»Systemgewicht«). Die aktuelle Version ist offenbar sogar noch eine Ecke leichter geworden.

  13. Robert am 4. Mai 2009:

    Die Griffe liegen gut in den Händen, aber: Der unvermeidbare Handschweiß scheint die Gummioberfläche regelrecht anzulösen. Dazu kommt dann der ebenfalls unvermeidliche Straßenstaub und es entsteht schon nach 3-4 Wochen Alltagsnutzung in der Großstadt eine eklige, schwarze Schicht. Diese nimmt dann bei Regen oder großer Luftfeuchtigkeit die Konsistenz von ausgekautem Kaugummi an. Ohne ein längeres Bad in Spülmittel plus Bürstenbearbeitung ist dieser Dreck nicht zu entfernen. Das Kleben bleibt selbst nach der »Wäsche« deutlich fühlbar. Wer war für die Materialauswahl bzw. -erprobung zuständig???

  14. Stefan Stiener von Velotraum am 7. Mai 2009:

    @ Robert
    Die Firma RTI hat uns zu deinem Kommentar folgenden Stellungsnahme gesendet:
    »Der Umstand, dass die Griffe nach einer gewissen Zeit einer Abnutzung unterliegen, ist uns bekannt. Zwar arbeiten wir daran, eine Gummimischung herzustellen, die gleichsam abriebsresistent und komfortabel ist, jedoch ist diese Mischung aktuell nicht möglich.
    Der Abnutzungsgrad der Griffoberfläche ist abhängig vom pH-Wert des Handschweißes, so dass es je nach Fahrer(in) zu einem mehr oder weniger starken Abnutzen kommen kann. Um dem Verschleiß vorzubeugen, müssen die Griffe regelmäßig, am besten nach jeder längeren Fahrt, mit Seifenwasser gereinigt werden, damit die aggressiven Salze des Handschweißes ausgewaschen werden.
    Eine Reklamation stellt Ihr Fall eigentlich nicht dar, aber wir tauschen die Griffe aus Kulanz aus. Bitte regeln Sie den Umtausch über Ihren Fachhändler.«

  15. robert am 15. Mai 2009:

    @Stefan Stiener
    Danke fürs Nachfragen. Vielleicht »tut sich« ja doch mal was. Die Klageliste über dieses Kleben der Griffoberfläche ist bei Globetrotter übrigens auch hübsch lang.
    Einen Gruß

  16. Joachim am 6. Juni 2009:

    Dem kann ich mich nur anschliessen!!! Wir fahren inzwischen mit Säuglinssocken als Klebeschutz.

    Dass dieses widerliche Kleben KEIN Reklamationsgrund sein soll spricht nicht gerade für die Firma.

  17. Frank am 30. Juli 2009:

    Also meine kleben auch fürchterlich. Die I-Grip waren jetzt Testsieger ich glaube im aktuellen Tourenbike?

    Hat die jemand schon getestet? Oder kennt jemand gute Griffe?

Ihr Kommentar