Scheibenbremsenkonverter »Eddy« nun lieferbar

3. Juni 2011  |

Die erste Lieferung des sehnsüchtig erwarteten Scheibenbremsenkonverter »Eddy« ist eingetroffen.

Natürlich haben wir eine wesentlich größere Menge erhalten und am Lager, als die vier Exemplare auf dem Foto… Und natürlich sind schon alle Rückstände an unsere Partner unterwegs.

Infos, Tests und Entwicklungsgeschichte

Um uns nicht unnötig zu wiederholen und regelmäßigen Besuchern von Velotraum.de nicht sattsam Bekanntes aufzutischen, verzichten wir auf eine detaillierte Beschreibung – alles Wissenswerte aber hier nochmals in der Übersicht:

Kommentare

  1. Herr B aus B am 6. Juni 2011:

    Glückwunsch zum Eddy. Sieht gut und macht Lust auf die Herbst- Wintersaison. Ich hoffe ihr habt bis zum Herbst auch Shimanokompatibilität im Angebot.

    Gruss aus Berlin

  2. Sobek am 26. Juni 2011:

    Feine Sache. Lässt sich das auch mit Zusatzbremshebeln am Oberlenker realisieren, oder nur mit den “Hauptbremsgriffen” in der Beuge?
    Und wie wird das Bauteil vertrieben? Im Handel zu bestellen, oder direkt bei Velotraum?

  3. Stefan Stiener von Velotraum am 27. Juni 2011:

    @ Sobek,

    ein Zuatzbremshebel ist nicht möglich und das Bauteil kann über den Handel (also die Werkstatt, die den Konverter auch einbaut) oder direkt bezogen werden. Von einem Selbst-Einbau würden wir in jedem Fall abraten, denn für den problemlosen Einbau von »Eddy« ist doch sehr viel Routine gefragt.

  4. Homper am 4. Juli 2011:

    In welche Richtung geht denn bittschön die Weiterentwicklung?

  5. Christian am 12. Juli 2011:

    Liebe VT-Gemeinde,

    gibt es Erfahrungen zum Versa VRS-11 Road Shifter? Passt das Teil von der Qualität an ein VT oder ist das eher “gebastel”? Die Kombination aus Alfine, Eddy und Rennlenker erscheint durchaus reizvoll.

    Versa Road Shifter

  6. Dieter am 12. Juli 2011:

    Hallo,

    ist angedacht, oder geht es vielleicht heute schon, mit Eddy eine Magura HS33 zu betreiben?

  7. I Mag Ura am 12. Juli 2011:

    Hallo Dieter,

    guck mal hier unter 3., 21., 22. und 49

    Persönliche Erfahrungen mit solchen Adaptern habe ich leider keine.

  8. Ernst am 13. Juli 2011:

    Hallo,

    hier kommt doch die Lösung, auf die wir alle warten.
    Mittelmeyer Rennlenker-Bremsschalthebel für Rohloff-Nabe

  9. velo-phil am 13. Juli 2011:

    @Ernst

    Der Mittelmeyer-Bremsschalthebel sieht interessant aus. Kleiner Nachteil: Es lässt sich offenbar nur ein Gang pro Schaltvorgang schalten; anders als beim üblichen Drehgriff für Rohloff kann man also nicht mal schnell mit einer Bewegung mehrere Gänge rauf und runter schalten. Wie sehr das in der Praxis stört, wird natürlich auch davon abhängen, wie geschmeidig das Teil funktioniert (Bedienkräfte/Hebelweg). Warten wir gespannt auf das Serienteil… (VT hat mindestens ein Jahr Vorsprung….)

    Meine Traumkombination für den Rennlenker wäre ja ein rennradtauglicher Bremsschalthebel für die neue Acros AG-E, der sich mit hydraulischen Scheibenbremsen verträgt. Dann würde hydraulisch geschaltet und gebremst, und die Schaltung ist wesentlich leichter als eine Rohloff (sogar leichter als hochwertige Kettenschaltungen). Aber bevor Herr Muthers das zur Marktreife entwickelt hat, kann man mit dem Eddy sicherlich noch zahlreiche Bremsscheiben durchglühen ;-)

    Und bevor hier eine “off-topic” Diskussion zu den Preisen der Acros-Schaltung aufkommt: Profane Kettenschaltungen japanischer, amerikanischer oder selbst italienischer Herkunft sind kein adäquater Vergleichsmasstab. Zulässig ist einzig und allein der Vergleich mit mechanischen Uhren aus der Schweiz oder Glashütte. Auch die sind beim Preis-/Leistungsverhältnis japanischen Quartzuhren hoffnungslos unterlegen und trotzdem für viele Traumobjekte…

  10. Ö. L. am 13. Juli 2011:

    velo-phil,
    a bissel Service für die Leser Deines Kommentars mit dem interessanten Hinweis wär doch nett – humano-phil sozusagen.

    Also gut, ich mach schon ;-)
    Informationen zur hydraulischen Schaltung Acros A-GE

  11. velo-phil am 13. Juli 2011:

    @ Ö.L.

    Danke. Mehr Bilder, Infos und Links zu diversen Presseveröffentlichungen hier: Acros-Schaltung A-GE

    Vielleicht wird bei den Bildern klar, was mit dem Vergleich mit schweizer Uhren gemeint ist. Wenn das Ding nur halb so gut funktioniert wie es aussieht, ist es sein Geld wert (teuer ist es natürlich schon…).

  12. muc am 14. Juli 2011:

    Acros A-GE: Sieht doch leider sehr Achtzigerjahre-mäßig aus. Ab Mitte der Achtziger grassierte ja der CNC-Fräsen-Look, der hier nun wieder auftaucht. – Aber die Daumen drücken fürs Gelingen des Projekts tu ich schon. :-)

Ihr Kommentar