Sehr gute Testnoten in der Radtouren und Trekkingbike

13. April 2016  |

Erstmals im Test unser neuer VT1300-Rahmen, einmal pur mit Pinion P18-Getriebe und einmal in Kombination mit einem Neodrive Nabenmotor.

Beide Räder haben sich in einem hochwertigen Testfeld exzellent geschlagen, in der Trekkingbike gab es einen »Tipp« und in der Radtouren die Schulnote 1,2.

Keine Frage, wir sind glücklich über jede Testeinladung, auch wenn es für uns nicht immer ganz einfach ist, den kurzfristig mitgeteilten Testrad-Anforderungen gerecht zu werden, während das Alltagsgeschäft läuft. Da treffen einfach Medien- und Manufaktur-Geschwindigkeit aufeinander. Während in der Medienlandschaft drei Wochen eine Ewigkeit sind, müssen wir diesen Zeitraum allein für die Beschichtungsabwicklung einkalkulieren ;-)

TREKKINGBIKE — Tipp fürs alle-Wege-Rad

Vergleichsweise einfach bespielten wir mit dem VK12 das Terrain in der Trekkingbike. Schließlich wurde schon das Vorgängermodell sehr gut getestet und Chefredakteur Tom Bierl hatte damit sogar Laos und Thailand bereist. Mit Riemenantrieb und extrabreiten Reifen konnten wir jedoch nochmals eine Schippe drauflegen und es reichte zum »Tipp« für unser »Alle-Wege-Rad«. Einen Testauszug gibt es hier.

Die Kritikpunkte selbst sind, je nach Geschmack und Vorlieben, einfach zu beheben. Lediglich für die etwas höhere Position des Trägers, die den verstellbaren Ausfallenden geschuldet ist, haben wir leider keine Lösung, bzw. sind uns betriebswirtschaftliche Grenzen gesetzt. Denn, speziell angepasste Tubus-Gepäckträger sind erst ab der Losgröße 200 möglich.

RADtouren – Testerfolg mit Hindernissen

In gewisser Weise Neuland betraten wir mit dem Velotraum-Pedelec VK12E. Zwar verkaufen wir diese Lösung schon seit zwei Jahren, in der Fachpresse und in einem Vergleichstest waren wir damit freilich noch nie. Als uns dann noch eine E-Mail des Redakteurs erreichte, dass der Antrieb zwar eine Reichweite von 200 Kilometer anzeigt aber dafür bei 16 Km/h die Unterstützung einstellt, war erstmal guter Rat teuer und ein Testreinfall drohte. Ein paar E-Mails und Telefonate später – so was erledigen wir z.B. an unserem »freien« Montag – war die Lösung gefunden.

Zum Glück verwendet die ebenfalls im Testfeld vertretene Firma Idworx seit einem Jahr das gleiche System wie Velotraum und so konnte mit dem einfachen Tausch der Steuereinheit (MMI) die Ursache gefunden und das Problem eingegrenzt und behoben werden. Den Rest erledigte der gewohnt schnelle Alber-Kundendienst. Am nächsten Tag hatte die Redaktion eine neue Steuereinheit, und der Test konnte ordnungsgemäß und ohne Idworx-Leihgabe durchgeführt werden. An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an die RADtouren-Testredaktion für den fairen Umgang.

Bemerkenswert an dem Test – hier ein Auszug – ist sicherlich, dass die beiden am besten benoteten Räder (Velotraum 1,2 und Idworx 1,0) einen Nabenmotor haben. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass der Nabenmotor dem Mittelmotor im direkten Vergleich Paroli bietet, allerdings passt das so gar nicht zu der vorherrschenden Meinung (gleichbedeutend mit »einer plappert dem anderen nach«), dass der Mittelmotor generell die bessere Lösung sei. Dabei ist es sicherlich mit ausschlaggebend, wie der Fahrrad-Nutzungshintergrund der Tester ist.

Unsere ad hoc Theorie: Pedelec-Natives werden sicherlich mehr den Mittelmotor präferieren, während die Mitochondrien geprägte Fraktion mehr den leisen und feiner interagierenden Nabenmotor bevorzugt.

Kommentare

  1. Frag lich am 4. Mai 2016:

    Was bitte soll denn die “Mitocondrien geprägte Fraktion” (ächt nur mit doppeltem Deppenleerzeichen) sein? Was wollen Sie uns damit sagen?

  2. Stefan Stiener von Velotraum am 4. Mai 2016:

    @ Frag lich,
    nach unserer Erfahrung präferieren Pedelec-Käufer, die auch ohne Unterstützung gern und regelmäßig Rad fahren bzw. gefahren sind, den Alber Nabenmotor. Er vermittelt wie wenig andere Systeme das Gefühl, weiterhin ganz normal Rad zu fahren, da er besonders angenehm und feinfühlig mit dem Fahrer interagiert.

  3. Frag lich am 4. Mai 2016:

    Ahhh! Danke, vor Allem für den zweiten Satz – für’s nächste Mal wünsche ich mir das gleich so.

  4. Stefan, Stuttgart am 5. Mai 2016:

    @ frag lich. Ihre … Art evoziert ein paar Fragen. Eine davon möchte ich stellen: Sind Sie von Natur aus so “komisch” oder sind Sie lediglich als Doktor Studienrat so …. konditioniert?

  5. Traum auf Velo am 30. Mai 2016:

    Spricht man in diesem Fall nicht von Domestikation anstatt von Kondtionierung? Hört lieber auf zu streiten bevor einer weint.

  6. :-) am 31. Mai 2016:

    Brauchst dir keine Sorgen machen, denn die Datumsangaben zeigen: Der “Streit” endete bereits vor gut dreieinhalb Wochen.

  7. Ralf aus Hannover am 24. Juni 2016:

    Ihr verwendet jetzt den Alber/ Neodrive-Pedelec-Antrieb. Vorher hatte Velotraum den Go SwissDrive-Antrieb im Programm, wenn ich mich recht erinnere. Waren technische oder kaufmännische Gründe für die Umstellung ausschlaggebend ? Welche technischen oder ist das zu indiskret ?

  8. Stefan Stiener von Velotraum am 25. Juni 2016:

    @ Ralf,,
    nein, den Go Swissdrive hatten wir nie im Angebot, der Sitz in der Schweiz hat uns in diesem Fall abgeschreckt. Ein reges hin- und hersenden von E-Bike-Komponenten oder gar ganzen Rädern gehört nämlich zum E-Geschäft dazu, und der Versand in die Schweiz ist z.B. Für Fahrräder ein bürokratischer und ruinöser Vorgang…

Ihr Kommentar