SP300 - ein neuer Rahmen für die Speedster-Welt

11. September 2017  |

Messe hin oder her – eigentlich hatten wir uns ja geschworen, eine kleine Neuheiten-Pause einzulegen…

Ausgehebelt wurde der gute Vorsatz unter Anderem von einem Paar Musterreifen – Schwalbe G-One 57-584 – und Markus Mehigans Rennlenker-Finder-Projekt.

Neue Rahmenbedingungen für einen »Rennlenker-Finder«

Mindestens genau so relevant und wie gebacken für den SP300: In Zukunft wird es zwei unterschiedliche und vollwertige Lösungen für Fahrräder mit Rohloff-Speedhub und Rennlenker geben.

Da wäre zum Einen die bereits bekannte und inzwischen nochmals verbesserte RohBox von »Gebla«, deren Robustheit und Einfachheit weiterhin einzigartig bleibt. Eine echte Alternative, der Shift:R Road von »cinq5«, gesellt sich voraussichtlich so gegen April/Mai 2018 dazu. Die besonderen Merkmale des Shift:R Road: kurzer Hebelweg, geringe Schaltkräfte und die integrierte hydraulische TRP Hylex-Bremse. Damit befindet sich die Bedienung und Ergonomie voll und ganz auf aktuellem MTB- und Rennradniveau.

Mit der neuen und deutlich verbesserten Tubeless-Reifen-Generation im Format 55- bis 60-584 – z.B Schwalbe Thunder Burt oder G-One –, tun sich weitere Anwendungsbereiche jenseits des Asphalts und der guten Forstwege auf. Schließlich wiegen diese Reifen nur 500 bis 600 Gramm und können – je nach Felge – mit nur 1,2 bis 1,5 bar Luftdruck gefahren werden. Wenn man geringe Abstriche hinsichtlich der Fahrdynamik und des Fahrradgewichts akzeptiert, lassen sich mit dem SP300 richtige Speedster bauen, welche die Dynamik eines klassischen Speedsters mit den Nehmerqualitäten eines Finders vereinen. – Quasi ein Finder mit Rennlenker, der noch mehr Reserven für die großen und kleinen Abenteuer bietet.

Aufgrund des üppigen Reifendurchlaufs ist der SP300-Hinterbau nicht für Rennradkurbeln geeignet, daher wird es bis auf Weiteres keine 2×11 Kettenschaltungs-Lösung geben. Allerdings lässt sich eine 2×10-Kombination (auf Basis der 3×10 Tiagra) verwirklichen, die dann immerhin mit einem Übersetzungsbereich von 440 Prozent aufwarten kann. Die von uns auf der Messe gezeigte 1×11-Lösung von SRAM bietet nur 380 Prozent und das scheint uns etwas zu knapp für den universellen Einsatz.

Zweitverwertung im Velotraum-Konzept

Unverkennbar haben wir beim SP300-Rahmen viele bewährte Detaillösungen aus dem Velotraum-Konzept eingesetzt, wie z.B. die Ausfallenden, den Exzenter und auch die im ’Konzept verwendeten Gabeln passen perfekt für den SP300. Daher ist eine »Zweitverwertung« im ’Konzept mehr als naheliegend.

Die einzige Einschränkung, die die eher kompakte und an den Anforderungen des Rennlenkers ausgerichtete Oberrohrlänge mit sich bringt: der SP300 passt nur für Fahrer, die kürzer und kompakter sitzen können und wollen. Zukünftig wird der SP300 in den Ausstattungsvorschlägen »VK5«, »VK7« und »VK10« als weitere Rahmen-Option zur Auswahl stehen.

Lieferzeiten und Verfügbarkeit. Der SP300 Rahmen wird bereits ab Januar 2018 lieferbar sein, lediglich für den Shift:R Road-Brems-/Schaltgriff muss man sich bis mindestens März 2018 gedulden.

Resümee

Mit dem SP300 haben wir nun keine neue Fahrradwelt eröffnet, wie mit dem Finder vor zwei und dem E-Finder vor einem Jahr. Es ist mehr eine Verfeinerung und Differenzierung für Liebhaber und Fahrradenthusiasten und somit ein Gegenentwurf zum auf der Eurobike tobenden E-Bike-Wahn ;-)

  • Weitere Informationen zum SP300 hier in diesem Vorabinfo

Kommentare

  1. Rainer am 11. September 2017:

    Na das hört sich doch mal interessant an – erweiterte Streckenwahl gepaart mit der Agilität eines Speedster. Das finde ich extrem interessant und ist ganz nah dran an der eierlegenden Wollmichsau. Zwei Fragen drängen sich aber für mich auf:

    Gibt es eine Möglichkeit, die Rennrad-Schalt-/Bremshebel mit einem MTB-Schaltwerk (z. B. SRAM 1×12) zu kombinieren?

    Wird es beim SP 300 auch die Option Federgabel geben?

    Gratulation zu dem gelungenen Konzept und der großen Reifenvielfalt!

  2. Stefan Stiener von Velotraum am 11. September 2017:

    @ Rainer,
    nach unserer Kenntniss gibt es die 1×12 von SRAM nur für das MTB. Eine Federgabeloption ist nicht möglich, bzw. nur für bis zum Reifenformat 50-584 und ohne Schutzbleche.

  3. Rennlenk:R am 12. September 2017:

    >>Shift:R Road: kurzer Hebelweg, geringe Schaltkräfte und die integrierte hydraulische TRP Hylex-Bremse.<<

    TRP schreibt:

    Note: The Hylex has been discontinued and replaced by the updated Hylex RS.

    Ist dann die >>updated Hylex RS<< automatisch im Shift:R?

  4. Stefan Stiener von Velotraum am 12. September 2017:

    @ Rennlenk:R,

    das wissen wir im Moment noch nicht sicher, aber ich denke es wird einfach die im umfassenden Sinne hochwertigere Ausführung werden.

  5. Rainer am 12. September 2017:

    Was spricht denn gegen, die Suntour-Gabel, die auch beim Finder verwendet wird? Passt da der Gabelschaft nicht?

    Bei Markus Mehigans Rennlenker-Finder-Projekt kommt doch eine Rolle zur Ansteuerung eines XT-Schaltwerks mit dem Rennlenker Brems-/Schalthebel zum Einsatz. Wäre das auch für den SP 300-Speedster eine Option? Hat diese Lösung bezüglich der Funktion irgendwelche Einschränkungen?

  6. Markus Mehigan am 12. September 2017:

    @ Rainer
    leider lässt die Präzission der Schaltung zu Wünschen übrig. Die Exzenterrolle tut zwar ihren Dienst, aber die Schaltung muss immer wieder nachgestellt werden und immer auf den Punkt eingestellt sein. Das wäre uns für die Serie zu heikel.

  7. Roland am 13. September 2017:

    Das Fahrrad sieht wirklich toll aus in Gelb! Was ich aber nicht ganz verstehe ist Ihre Aussage in Bezug „E-Bike Wahn“!? Ein E-Bike stellt doch eine gute Lösung dar, für Menschen die körperliche Probleme haben (bsp. im Alter) oder gerne weniger Auto fahren wollen. Es stellt sich mir die Frage wofür ein Gegenentwurf? Sehen sie die Elektrifizierung des Fahrrades als problematisch an?

  8. Stefan Stiener von Velotraum am 13. September 2017:

    @ Roland,
    mit E-Bike Wahn meinen wir, dass in großen Teilen der Branche und der Konsumenten überhaupt nicht mehr über die Sinnhaftigkeit einer generellen Motorisierung nachgedacht wird (wir wissen auch was so bis 2020 geplant ist…) und zum Beispiel Sport- und Kinderräder inzwischen auf breiter Front motorisiert werden.

    Aber nun gut, der Drang zur Bequemlichkeit gehört zu uns Menschen dazu, ebenso wie das stets sehr individuell ausgelegte Empfinden hinsichtlich des Maßhaltens und der Verhältnismäßigkeit ;-)

    Dass das E-Bike eine segensreiche Erweiterung des Fahrrads ist, steht für uns dennoch außer Frage und kann man zum Beispiel hier nachlesen werden.

  9. Rainer am 13. September 2017:

    Dann bleibt wohl doch nur die Rohloff-Nabe, wenn es ein Rennlenker in Verbindung mit einer breitbandigeren Übersetzung sein soll. Das wäre im Prinzip ja auch ein tolles Rad – ich bin nur mal gespannt, wie dann der Preis für die Rennlenker/Rohloff-Version sein wird.
    Ich finde das Rad aber auch mit den MTB-Teilen (Lenker, Bremsen, Schaltung) extrem interessant!

  10. Jörg vom Bodensee am 13. September 2017:

    Die Optik der 1×11 SRAM ist im Vergleich zu der 2×11 SLX um Welten besser/ schöner/ klarer/ aufgeräumter. Wie heißt es so schön? Das Auge isst mit ! Beziehungsweise besser formuliert:

    Das Auge fährt mit !!!

    Zusammen mit dem schlicht- kräftigen Gelb und dem einfachen Schwarz der Schutzbleche ist echt ein in seiner Schlichtheit extrem aussagekräftiges und schönes Bike entstanden. Toll- ein Genuss !!!

  11. Wolfgang am 14. September 2017:

    In dem Textabschnitt unter der Bildersequenz beschreibt Ihr eine hochinteressante Erweiterung des SP300-Einsatzbereiches … Dynamik des Speedster und Nehmerqualitäten des Finder … das lässt mich aufhorchen! Meine Frage dazu: Ist diese Aussage auf den SP300 beschränkt oder ist sie auch auf einen SP100 übertragbar? Hintergrund: Ich fahre einen SP100 Bj. 2015, Shimano 105 3-fach, TRP Spyre, 559er Ryde Yura mit 42er Conti Sport Contact – ein Hammerrad! Könnte ich es auf diese Weise, also mit einem zweiten LRS in 584er Ausführung und entsprechender Bereifung, quasi “forsttauglich” machen? Wenn ja, würde ich mir diese Investition, obwohl im Besitz eines MTBs, echt überlegen, denn kein Rad passt mir so gut wie mein Speedster :-)

  12. Stefan Stiener von Velotraum am 15. September 2017:

    @ Wolfgang,

    generell ist diese Aussage nicht auf den SP300 beschränkt, immerhin passen in den aktuellen SP200 geländegängige Reifen bis zum Format 50-584. Klar, 60-584 ist nochmals eine andere Hausnummer, daher wiederum nur bedingt vergleichbar.

    Was den SP100-Rahmen von 2015 angeht, da tut es mir leid, aber in diesen SP100 passen Reifen im Format 50-584 noch nicht rein (Querstege sitzen zu tief), zumindest nicht mit Schutzblechen. Es gibt also in Zukunft einen Grund für einen Zweit-Speedster ;-)

    Bis dahin, versuche es mal mit Reifen im Format 50-559, bringt auch schon was.

  13. Roland am 17. September 2017:

    Das sehe ich ähnlich mit der Sinnhaftigkeit der Elektrofahrräder. Es gibt auch Hersteller die springen hier komplett auf (siehe Riese & Müller). Inwieweit die da gut fahren (mit der Entscheidung), bleibt abzuwarten. Aber ich kann mir vorstellen, dass es gerade nicht leicht für Sie ist, da viele die heute ein Fahrrad kaufen ein elektrisches wünschen. Für viele Konsumenten sind 2000€ für ein Elektrofahrrad schon eine (Schmerz-)Grenze. Bei Velotraum bekomme ich für 2000€ kein Pedelec (auch keins ohne Elektroantrieb). Das ist im Moment sicher nicht leicht für Sie. Ich hoffe trotzdem, dass Velotraum auch in Zukunft existiert!

  14. Ingo am 18. September 2017:

    Ein hochwertiges Fahrrad wie das oben dargestellte ist meist die bessere Wahl. Da hat man viele Jahre Freude dran und muss sich über Funktion, Wertverlust und Unterhaltskosten keine Sorgen machen.
    Der aktuelle E-Bike Hype wird sich relativieren, wenn die breite Masse dann langfristige Erfahrungen zu Aufwand, Kosten, Nutzen, Lebensdauer usw. gesammelt hat und nicht mehr nur der Werbung verfällt.

    Ein Radel geht immer und ein E-Bike kostet immer.

  15. Rudolf von pedal plus in Freiburg am 18. September 2017:

    @ Wolfgang:
    Ich fahre auf meinem SP100 der ersten Generation den Conti RaceKing 55-559 VR und 50-559 HR (für den 55er wirds hinten schon sehr eng, geht aber theoretisch) auf Yura28-Felgen. Reifendruck zwischen 1-2 bar, je nach Gelände und Wampe ;-). Die Performance ist schlichtweg phänomenal!
    Als Velotraumhändler allerdings, der nicht allein von guter Beratung, sondern in erster Linie von daraus hervorgehenden Verkäufen lebt, kann ich mich Stefans Aussage hinsichtlich Zweitspeedsteroderfinder nur anschließen. Wer mal 60, 65 oder gar 70-584 genascht hat, wird solche Leckereien bald nicht mehr missen wollen…

  16. Marc am 19. September 2017:

    Das Konzept der Kombination eines dynamischen Rennlenker-Rades in Kombination mit der allwettertauglichen Rohloff-Nabe spricht mich schon lange an. Wo sind beim neuen SP300 neben den erweiterten Möglichkeiten der Reifenbreite die Unterschiede zum jetzigen SP3 mit einem VT-Rahmen? Rahmengeometrie? Gewicht? Wird der Preis auf dem gleichen Niveau liegen?

  17. Wolfgang am 20. September 2017:

    @Stefan & Rudolf:

    Danke für die Tipps zum Thema SP100!

    Zum Stichwort Reifenformat: Wegen der Frage, ob in meinen SP100 (8/2015) auch 584-er reinpassen, bin ich nun etwas verunsichert, denn beim Kauf in WdS wurde mir genau das versichert. Aber vielleicht liegt der Grund für die unterschiedlichen Einschätzungen ja tatsächlich bei den Schutzblechen (ich fahre ohne) und in der Reifenbreite, denn was Fetteres als meine 42-559 auf Yura28 konnte ich mir damals, vom Rennrad kommend, ohnehin nicht vorstellen, und bei dieser Bereifung sind immerhin noch 2,5 cm Platz bis zu den Querstegen. Aber unabhängig davon bin ich mit dem 26-Zoll-LRS äusserst zufrieden! Neben der Stabilität hat mich insb. auch die Wendigkeit voll überzeugt, z.B. bei schnellen Ausweichmanövern im Stadtverkehr. Insofern hoffe ich mit Euch, dass dieses Format nicht ausstirbt, sondern ein Revival erlebt.
    Zum Stichwort “Zweitspeedster”: Mein SP100 ist ein One-and-Only-Exemplar, leicht, schnell und schön, er duldet vermutlich keinen Rivalen neben sich, zumindest keinen von der gleichen Gattung … mit einem Finder neben sich könnte er sich dagegen schon eher anfreunden :-)

  18. Roland Teufel am 22. September 2017:

    Gott sei Dank habt Ihr doch eine Neuheit gebracht und dann diese Neuheit mit dem Speedster 300.Ich finde der ist total durchdacht und passt sogar mit den breiteren Reifen auch sehr gut in die heutige Zeit.
    Als Pendler – und Alltagspedelec mit dem Alber Motor eignet sich dieser Rahmen sicher auch.
    Vielleich bringt Alber dann mal ein kleineres und flexibleres Akkusystem(ENERGY TUBE zum Beispiel).
    Der Motor ist ja hervorragend.

  19. Stefan Stiener von Velotraum am 23. September 2017:

    @ Marc,
    bitte noch etwas Geduld, die Daten zum SP300 liefern wir noch nach, sobald alle Details vollends fest liegen. Aber im Großen und Ganzen entsprechen Rohr-Dimensionierung und CNC-Teile dem VT300, bis auf die Zugverlegung und die Geometrie.

    @ Roland,
    im Moment ist der SP300 nicht für den Einsatz als Pedelec vorgesehen. Für Vorstellungen wie Du sie formuliert hast, verfolgen wir langfristig (2019/2020) einen anderen Plan.

  20. Roland Teufel am 23. September 2017:

    @Stefan

    Schade dass dies dann erst so spät kommt. Schön ist, dass Ihr wohl schon einen Plan habt.

    Ich würde mir wünschen dass es dann auch eine “Speedster Pedelec” Lösung geben wird.

    Ich hoffe Velotraum gelingt es, einen speziellen und doch universell einsetzbaren Pedelecrahmen zu entwickeln, welcher ein neues ,eigenständiges in die Zukunft gerichtetes Rahmendesign haben wird.
    Vielleicht wäre dieser Ansatz mit einem Hinterradmotor auch leichter umzusetzen.

    Die bisherige velotraumtypische Philosophie sollte dann auch bei diesem Rahmen umgesetzt werden (individuelle Anpassungsmöglichkeit usw.).
    Es muß auch für die Zukunft im Pedelec Bereich einen Velo-“Traum” geben !!!!!!

    Ich wünsche Dir bei der Umsetzung viel Erfolg und ein glückliches Händchen !

  21. Dr. Snuggles am 2. Oktober 2017:

    Lassen dich Federgabeln einbauen?

  22. L.Eser am 2. Oktober 2017:

    @ Dr. Snuggel,

    wurde bereits ganz am Anfang im zweiten Kommentar beantwortet.

  23. fractal am 9. Oktober 2017:

    Ich hatte schon vor ein paar Tagen eine Frage hier gepostet, aber irgendwie ist die nie aufgetaucht oder verschwunden: was für eine Farbe ist das bei dem zweiten, blaugrünen Rad? Das Foto sagt Ral1016, das ist die vom ersten, gelben Rad.

  24. Stefan Stiener von Velotraum am 9. Oktober 2017:

    @ Fractal,
    sorry und danke für den Hinweis, dass ist in der Tat Ozeanblau RAL 5020.

Ihr Kommentar