Tu Gutes und greif zu 26 Zoll

30. Oktober 2015  |

Reiseräder im »Kompaktformat«. In der aktuellen Trekkingbike werden elf Reiseräder mit 26-Zoll-Laufrädern vorgestellt und getestet, mit dabei ein Velotraum.

Das eigentlich Bemerkenswerte ist dabei nicht so sehr das exzellente Abschneiden unseres Testrads VK-3, sondern das fundierte Plädoyer für die kompakte und vermeintlich bedrohte 26-Zoll-Laufradgröße.

So eine potente und eindeutige Unterstützung im »Kampf« für die 26 Zoll hätten wir uns freilich schon früher gewünscht. Zumal der Redakteur Jochen Donner nahezu die selben Vorzüge herausarbeitet, wie wir sie seit über fünfzehn Jahren »predigen«.

Herr, schmeiß Hirn ra!

Übrigens, die Leser der Schwester-Zeitschrift BIKE wurden schon wesentlich früher mit den vergessenen oder verdrängten Vorzügen einer totgesagten Laufradgröße konfrontiert. Bei einem Vergleichstest (BIKE 3/2015) von MTB-Hardtails kam die Testcrew zum (überraschenden) Ergebnis: bestes Rad war ein MTB mit 26-Zoll-Laufrädern (Transalp24).

Daher hat das Resümee in der TREKKINGBIKE schon fast beschwörenden Charakter:

»Wer beim Bike-Kauf zum 26er-Bike greift, tut Gutes: Er hilft mit, dass dieses beste Laufradmaß des Planeten nicht endgültig ausstirbt.«

Diesem Appell würden wir uns uneingeschränkt anschließen und für den einen oder anderen Umsatz- und Neuheiten-fixierten Protagonisten in der Branche wünschen wir uns: »Herr, schmeiß Hirn ra!«

Schön und gut,

aber wie passt das damit zusammen, dass nun ausgerechnet Velotraum mit dem Finder ein Fahrradkonzept mit der Laufradgröße 650B+ einführt? Nach unserem Gefühl und unserer Überzeugung sind 26 Zoll und 650B+ kein Widerspruch, sondern eine interessante Ergänzung. Für uns bleibt 26 Zoll die Leitgröße, ergänzt und gestärkt durch 650B+, schließlich sind beides Nischen- aber auch Generalisten-Laufradgrößen.

Nische dahingehend, dass das Gros der Fahrradhersteller weiterhin bei vielseitig genutzten Rädern (vulgo Trekkingräder) 28 Zoll verwenden wird; Generalist deswegen, da beide Laufradgrößen bei entsprechendem Gesamt-Konzept einen immensen Einsatzbereich abdecken.

Kommentare

  1. Tom aus dem schönen Kraichgau am 3. November 2015:

    26 Zoll Laufräder for ever. Und das meine ich ernst. Zumindest für das Reiserad die beste Lösung.

  2. Fritz am 3. November 2015:

    Für das homeopatische alibiradeln ist die Laufradgröße unbedeutend.
    Für Alltagsradler, Kilometerfresser und Weltenbummler ist 26 Zoll das Maß der Dinge.

  3. Stefan, Stuttgart am 5. November 2015:

    Wie sind denn die im Testbericht kritisierten „statischen Nachteile“, die entstehende „Unruhe“ und die minimierte Seitensteifigkeit bei „hoch montiertem Lenker“ und „abrupten Lastwechseln“ zu beurteilen? Ist beim Testrad das „lange“ Gabelschaftrohr bei „kurzem“ Steuerrohr in Verbindung mit einem „hoch montierten“ Tourenlenker grenzwertig?

    Meine Veloträume der Größe L mit Stahlgabel und „hoch montierten“ Rennlenkern verhalten sich aus meiner Sicht völlig unbeeindruckt gegenüber abrupten Lastwechseln, zudem völlig unabhängig davon, ob mit oder ohne Lowridergepäck. Auch bei ruppigem Geläuf oder hohen Abfahrtsgeschwindigkeiten bis etwa 80 km/h konnte ich bislang noch keine Instabilitäten feststellen. Ein Rad fährt mit dem Alurahmen, das andere mit dem Stahlrahmen.

    Kann der Unterschied zwischen (schmalem) Rennlenker und (breitem) Tourenlenker so erheblich sein?

    Viele Grüße, Stefan, Stuttgart

  4. Stefan Stiener von Velotraum am 5. November 2015:

    @ Stefan,
    wir – und da spreche ich durchaus für das Gros unserer Kunden – haben diese »Instabilität« noch nie feststellen können. Eine wesentliche Qualität von Velotraum-Räder ist sicherlich, dass sie auch bei einer hohen Lenkerposition sehr steif sind. Und je steifer ein Rahmen ist, desto sicherer und souveräner ist das Fahrgefühl.

    Speziell der getestete »cross 7005 EX Plus« hat eine sagenhafte Lenkkopfsteifigkeit von 138 Nm/° (Prüfung bei beim Institut Zedler im Mai 2015). Zum Vergleich, am Markt gibt es noch eine Vielzahl von Stahl-Reiserädern, die lediglich Werte zwischen 80 und 90 Nm/° erreichen…

    Andernseits gilt, dass eine hohe Lenkerposition die Fahreigenschaften nicht verbessert. Denn je tiefer der Lenker montiert ist, desto tiefer und besser ist der Gesamtschwerpunkt und desto dynamischer und »besser« ist das Fahrgefühl. – Allerdings nur solange, wie der Bewegungsapparat mitspielt ;-)

  5. Hans am 5. November 2015:

    Ich lade mein VT900 manchmal so voll, dass es beim Schieben schon Kraft braucht. Ich habe dann immer Sorge, dass es zusammenbricht, wenn ich mit meinen 105 Kg aufsteige. Meine guten Vorgängerräder haben unter solchen Bedingungen richtig zu schwanken begonnen, in der Längsachse. Da fühlt man sich schon nicht mehr wohl. Das VT fährt dann…träge zwar wegen des hohen Gesamtgewichts…aber in sich absolut fest, steif, knackig. Das ist auch der Grund, warum ich den VT900 verwende, kombiniert mit der Stahlgabel. Absolut perfekt.

  6. Manometer-Mitnehmer am 5. November 2015:

    Hmm. Ich bin auch ein Freund von breiten Reifen mit exakt angepasstem Niederdruck, von daher weiß ich wie angenehm 55mm & 1,5 Bar auf mancher Piste rollen.
    Aber wenn der Redakteur kein arges Fliegengewicht ist, dann ist das mit 22KG Zuladung vielleicht doch ein bisschen wenig. – Breite Felgen hin oder her.

    Da würde ich die fehlende Steifigkeit eher suchen als bei den 5cm (?) Spacern unter’m Vorbau.

  7. Stefan, Stuttgart am 5. November 2015:

    @Stefan Stiener
    Wow. Schnelle Antwort. Vielen Dank dafür. Wie gesagt, meine Veloträume leiden niemals unter einem Mangel an Steifigkeit, ganz im Gegenteil, und diese enorme Steifigkeit trägt erheblich zum Fahrgenuss und zur universellen Verwendbarkeit der Räder bei. Und ich weiß einigermaßen wovon ich rede, denn ich nutze nebenbei zum Beispiel auch ein Coladosenrahmen-Rennrad – das ist faktisch zu nix zu gebrauchen, außer zum Cruisen in der City.

    Bei einer Testwertung „super“ möchte man natürlich nichts am Urteil bemängeln, aber sehr interessant bleibt es wohl trotzdem, wieso die Testredaktion ausgerechnet bei diesem Rahmen die Steifigkeit kritisiert, wenn auch nur nur bei sehr hoch montiertem Lenker.

    Als begeisterter Velotraum- und relativ erfahrener Vielfahrer ist mir die Kritik der Testredaktion an der Rahmen-/Lenkkopfsteifigkeit bislang jedenfalls nicht plausibel. Eine Auflösung des “Rätsels” wird sich vielleicht “bei Gelegenheit” in einer Diskussion mit der Testredaktion mal ergeben.
    Viele Grüße und Glück auf.

  8. A.Bonnement am 5. November 2015:

    @ Stefan aus Stuttgart,
    wenn man sich die ganze Trekkingbike-Ausgabe anschaut, dann sind Velotraum/Stiener mal wieder ziemlich präsent und auch im allgemeinen Begleittext zum Test wird VT mehrfach und positiv erwähnt, so dass die Beurteilung “Tipp” und “Super” absolut plausibel werden.

    Daher ist die für VT-Fahrer schwer nachvollziehbare Kritik des Redakteurs wohl eher unter der Rubrik zu verbuchen: “Haar in der Suppe”, oder “unsere Lieblinge beurteilen wir besonders kritisch” ;-)

    Noch wahrscheinlicher liegt des Rätsels Lösung in dem Umstand begründet, dass so ein Redakteur ganz allein für ein knappes dutzend Räder prägnante Testzusammenfassungen schreiben muss (und zwar innerhalb kurzer Zeit). Da geht einem halt irgendwann die kreative Puste aus und man hinterfragt nicht mehr jeden Satz.

  9. Klaus aus Braunschweig von der ,,Wachtberg Fraktion" am 15. November 2015:

    26 Zoll und 55-60iger Reifen drauf,da läuft es einfach!

  10. 28 Zoll! am 21. November 2015:

    Ich glaube, wenn Ihr ehrlich seid, ist die 26 Zoll Philosophie zum großen Teil getragen von Nostalgie und Melancholie. Die meisten ärgern sich wahrscheinlich auch, dass sie jahrlang nur auf 26 Zoll gesetzt haben und nun für teures Geld umsrüsten müssten. 28/29 Zoll fühlt sich auf Strasse und im Gelände einfach besser an. Das Thema Stabilität ist bei den hervorragenden Felgen auf dem Markt doch nur ein Scheinargument – wie auch die seit Urzeiten vertretene These, dass man Stahlrahmen braucht, weil man sie im Notfall auch in Afghanistan schweissen lassen kann. Wann bitte schön gehen schon mal eine Felge oder ein Rahmen kaputt…

  11. Stefan Stiener von Velotraum am 21. November 2015:

    @ 28 Zoll,
    netter Versuch ;-)

    Glückwunsch, wenn Du mit 28-Zoll die für dich »passende« Laufradgröße gefunden hast. Allerdings mit »Nostalgie und Melancholie« hat unsere Entscheidung für 26-Zoll mit Sicherheit nichts zu tun.

    Wir finden 26-Zoll nicht einfach nur »besser«, wir haben neben unseren persönlichen Vorlieben (nach vielen Jahren 28-Zoll) handfeste Argumente, die zudem in unserer inzwischen 28 Jahre langen Praxis-Erfahrung immer wieder bestätigt werden, auch und speziell von unseren Kunden.

    Es wird dich wahrscheinlich überraschen zu erfahren, dass es Radfahrer und Velotraum-Kunden gibt, die ihre vermeintliche Fehlentscheidung (»Die meisten ärgern sich wahrscheinlich auch«) wiederholen, also immer wieder Velotraum-Fahrräder mit 26-Zoll kaufen :-)

  12. 28 Zoll! am 21. November 2015:

    …bin übrigens auch ein sehr zufriedener VT Kunde! Aber der Trend bzw. die Rückbesinnung auf die alten Randomneur Maße macht mich schon hier und da nachdenklich.

Ihr Kommentar