Verstärkung gesucht – Berufung statt Job

16. November 2016  |

Für das kommende Jahr 2017 suchen wir eine passende Verstärkung. Die Kernaufgabengebiete sind die Individualmontage und Wartung von Velotraum-Fahrrädern.

Neben der fachlichen Qualifikation, sind eine gelebte Leidenschaft fürs Fahrrad und das Verstehen und Mittragen der Velotraum-Firmenphilosophie unverzichtbar.

Stellenprofil

Für eine(n) ausgebildeten Zweiradmechaniker(in) oder Fahrradmonteur(in) oder Quereinsteiger(in) mit mindestens drei Jahren Praxiserfahrung. Das Aufgabengebiet umfasst die komplette Montage (Rahmenvorbereitung, Laufradbau, etc.) hochwertiger Velotraum-Fahrräder in Einzelplatzfertigung. Jedes Rad ist ein für den Kunden gefertigtes Unikat. Das erfordert eine absolut verlässliche, eigenständige und verantwortungsvolle Umsetzung des Produktionsauftrags.

Die Arbeitszeiten sind von Dienstag bis Samstag 14 Uhr (Montags frei). Ebenfalls branchenspezifisch sind saisonal geprägte Arbeitszeiten (Saison bis max. 45 Std/Woche, Nebensaison 30–35 Std/Woche). Des Weiteren gehören Aufgaben im Verkauf, Organisation, Auftragseingabe in ein ERP-System, Qualitätssicherung, Messen und Serviceaufgaben zum Tätigkeitsbereich.

Zusätzliche Aufgabenbereiche wie Laufradbau, Beratung und Verkauf, Ressourcenplanung, Vertrieb, Materialwirtschaft, Logistik stehen je nach Interesse und Eignung offen. Also der ideale Tätigkeitsbereich für einen handwerklich, organisatorisch und kommunikativ begabten und interessierten Menschen, der eine vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeit sucht und schätzt.

Wir bieten ein herausragendes Arbeitsumfeld mit sehr vielfältigen und abwechslungsreichen Aufgaben, viel Spielraum für Eigeninitiative und der Teilhabe an einem außergewöhnlichen Team und Produkt.

Tätigkeitsbeginn: ab Dezember 2016

  • Aussagekräftige Bewerbungen unter Angabe der Gehaltsvorstellungen bitte nur per E-Mail senden an: info@velotraum.de.

Als Alternative für Quereinsteiger ohne branchenspezifische Erfahrungen und Kenntnisse bieten wir ein spezielles Quereinsteiger-Modell an.

Kommentare

  1. Achim am 16. November 2016:

    Ich glaube, bei der Bild-Unterschrift zum obersten Foto wurde “der Pit” vergessen ?

  2. Stefan Stiener von Velotraum am 17. November 2016:

    @ Achim,

    danke und mea culpa – jetzt ist er drin, »der Pit«, samt seiner stolzen 15 Jahre Betriebszugehörigkeit.

  3. Arbeitsrechtler am 17. November 2016:

    “Berufung statt Job”. Das klingt so wie: Arbeiten ohne Bezahlung…. ?

  4. Rainer Bohnet am 18. November 2016:

    Der Begriff “Beruf” dokumentiert Spaß und Verbundenheit mit der Tätigkeit. Der Begriff “Job” dokumentiert hingegen Beliebigkeit. Es gibt im übrigen auch unbezahlte Arbeit, die für die Gesellschaft sehr wichtig ist. Den Velotraum-Kollegen wünsche ich eine gute und faire Bezahlung, weil sie ein hochwertiges Produkt fertigen, das für die Umwelt wichtig ist.

  5. Traum auf Velo am 18. November 2016:

    Berufung dokumentiert die reine Eignung des Berufenen. Dass der Berufene meist Lust auf die Ausübung seines Berufes hat liegt auf der Hand. Wer kann, der mag eben zumeist auch. Für den Spaß bestehen damit beste Voraussetzungen. Doch essentiell dafür ist wiederum – soweit vorhanden – die Kollegschaft.
    Ein Job schließt die Berufung dazu und Verbundenheit mit der jeweiligen Tätigkeit nicht aus. Der Begriff dokumentiert lediglich eine – zumeist temporär – begrenzte oder eingeschränkte Tätigkeit.
    Bussi an alle

Ihr Kommentar