Von Leuchttürmen, Bürgernähe und unterschlagenem Fahrradtest

24. Januar 2014  |

In den nächsten Tagen und Wochen werden nun endlich die neuen Unterlagen fürs Velotraum-Konzept, Speedster und Pilger fertig.

Trotz akutem Tunnelblick – denn eigentlich arbeiten wir da rund um die Uhr dran – drei erfreuliche Randgeschichten, die wir Euch nicht vorenthalten wollen.

Bürgermeister und Beigeordnete laden zum Pressetermin bei Velotraum

Seit einem Jahr hat Weil der Stadt mit Thilo Schreiber einen neuen Bürgermeister und seit rund acht Wochen nach vielen Jahren wieder eine(n) neue(n) Beigeordnete(n): Susanne Widmaier. Ein eher banales Ärgernis – Probleme beim Tausch des Wasserzählers – führte zu einem ersten Telefonat und Kurzbesuch von Susanne Widmaier und dann ging alles sehr schnell. Ein zweistündiger Besuch der Rathausspitze samt Lokalpresse, die nicht schlecht staunte, was da vor ihren Stadtmauern geschieht und welch überregionale Bekanntheit Velotraum inzwischen hat. Aber auch wir waren angenehm und positiv überrascht, denn Bürgermeister und Beigeordnete waren überaus interessiert, sehr offen für Anregungen und sehr ehrlich hinsichtlich dessen, was zukünftig in Sachen Fahrrad, Gastronomie usw. leist- und umsetzbar ist. Weil der Stadt ist schließlich nicht London. Ein aus unserer Sicht vielversprechender Auftakt nach 15 Jahren Funkstille zwischen Rathaus und »Leuchtturm«. Artikel aus dem Böblinger Boten.

Velotraum auf dem Neujahrsempfang der Landesregierung

Wir waren schon ein wenig überrascht, als diese Einladung von Minister Hermann (Ministerium für Verkehr und Infrastruktur) vor Weihnachten ins Haus flatterte. Der Termin am 18. Januar 2014 war uns zwar nicht so recht, aber die Neugierde auf diese Veranstaltung und auch der Stolz drauf, eingeladen worden zu sein, überwogen.

Ort des Geschehens war die gute Stube von Stuttgart, das Neue Schloss. Eingeladen und Thema war der Mittelstand und 800 von zirka 300.000 baden-württembergischen Mittelständlern waren ausgewählt worden, darunter auch wir….

Uns erwartete ein festlicher und würdiger Rahmen mit klassischer Musik, opulenten und vielseitigen Buffets auf höchstem Niveau, selbstverständlich alles »bio« und »lokal«. Die meisten Gäste waren wie wir zum ersten Mal dabei. Ein ganz bewusstes Konzept der grünen Landesregierung, nicht immer die gleichen Seilschaften einzuladen, vielmehr Themen bezogen, Jahr für Jahr neue Gäste zu begrüßen. Die gesamte Regierungsmannschaft war vertreten und nach der kurzen Ansprache des Ministerpräsidenten Kretschmann ging’s in den Dialog – frei nach Schwoißfuaß »Mir suached jetz dr Dialog«. Clever war dabei, dass auf den Namensschildern weder Firma noch Titel standen, sondern nur Vor- und Nachname. Diese »Gleichmacherei« war sehr erfrischend und hat zumindest unsere Kontaktaufnahme beflügelt. Nach vier Stunden essen, schwätzen und staunen war dann alles vorbei und wir froh, so ein Staatsdingens mal hautnah miterlebt zu haben. In der S-Bahn haben wir dann weiter die 2014er Unterlagen bearbeitet…

Großer Reiserad-Test mit Stahlrahmen in der RADtouren 1/2014

»Hallo, sehe gerade, dass Ihr Cross Como EX von RADtouren in Heft 1/14 mit ›hervorragend‹ getestet worden ist. Ist Ihnen das schon keinen Hinweis auf Ihrer Internetseite mehr wert, oder habe ich da etwas übersehen?«

Diese »Beschwerde« erreichte uns per E-Mail und zeigt, dass unsere Kunden, Leser und Fans offensichtlich noch nicht testergebnismüde sind. Wir selbst freuen uns natürlich immer noch ungemein, wenn ein Rad von uns mit Topnoten ausgezeichnet und einem Fazit wie diesem bedacht wird: »Alles stimmt, von der besten Fahrsicherheit bis zu winzigen Details.«

Andererseits fragen wir uns: Wirkt die Lobhudelei in eigener Sache eventuell auch zu selbstgefällig, oder schlägt da nur unsere schwäbisch-pietistische Sozialisation durch à la »nicht geschimpft ist genug gelobt«?

Download des Tests zum »cross crmo EX« (RADtouren 1/2014).

Kommentare

  1. Vereinsmeier am 2. März 2014:

    Ich war vor 3 Jahren (oder so) auch mal auf dem Neujahrsempfang, damals noch unter Mappus. Gefühlt waren da 2.000 Gäste und so was wie Feierlichkeit wollte in dem Gedränge zumindest bei mir und meiner Begleitung nicht aufkommen. Immerhin das scheint Grün/Rot besser hin zu bekommen.

  2. K. Nüppel am 2. März 2014:

    Mappus? Mappus? Wer war noch mal Mappus? – Ah, jetzt kommt’s mir wieder hoch: Das war der Ba-Wü Mini-Präsi, der die Demonstrationen gegen Stuttgart 21 so zuvorkommend unterstützt hat.

    http://www.zeit.de/politik/2014-02/mappus-stuttgart-21-polizei

Ihr Kommentar