Magura-Felgenbremsen-Klassiker »HS 11« und »HS 33« überarbeitet

3. Juli 2010  |

Ein wenig überfällig war sie schon, die Überarbeitung der bewährten aber etwas altbackenen Magura Felgenbremsen-Modelle »HS 11« und »HS 33«.

Wir haben ein erstes Gebrauchsmuster erhalten, montiert und schon ein wenig unter die Lupe genommen.

Zumindest was das Design angeht, weht bei Magura ein neuer Wind. Das symbolisiert schon das neue Logo der Bad Uracher: Ein markant-stilisiertes »M«, dass von der Formensprache irgendwo zwischen einem Zahnradstück und einem aufs Gesicht gefallenen »E« anzusiedeln ist ;-)

Bewährte Technik smarter verpackt

Auf den ersten Blick wirkt die Bremsanlage einfach moderner, sowohl die Bremskörper und insbesondere die Bremshebel sind weniger zerklüftet. Erreicht wurde dieses mehr an Eleganz mit formschlüssigen Kunststoffabdeckungen. Die Technik, die unter dem neuen Kleid arbeitet, ist im Prinzip unverändert geblieben. Nehmer und Geberkolben haben quasi die Technik der aktuellen HS33 – sicherlich keine schlechte Entscheidung.

HS 11 und HS 33 nun quasi baugleich

Schade und etwas irritierend finden wir, dass es nun keine relevanten technischen Unterschiede mehr zwischen der HS 11 und der HS 33 gibt. Die neue HS 33 ist – etwas verkürzt ausgedrückt – eine lackierte HS 11. Sprich die Kunststoff-Körper des und Bremshebels sind bei der HS 11 nicht lackiert und es gibt auch keine Carbon-Applikationen oder dergleichen. Bei großen Abnahmemengen ist es zwar möglich auch hier Farben zu bekommen, für uns sind die geforderten Abnahme-Mengen aber einfach zu hoch. Der Bremskörper, also die »Nehmer« – so der Orginal Magura-Jargon, bleiben wie bisher aus lackiertem Leichtmetall.

Technisch – also hinsichtlich der Bremskraft, der Möglichkeit den Belagverschleiß nach zustellen und der Einstellung der Griffweite sind beide Bremsen identisch. Daher werden wir uns auf die HS 11 beschränken, denn das einheitliche Schwarz der Bremse, gefällt uns schlicht am Besten.

Wir sind nun sehr gespannt, wie die neuen Bremsen mit dem neuen Look und der geänderten Produktstrategie im Markt ankommen. In jedem Fall ist in der Produkt-Hierarchie ein »Plätzle« weiter oben frei geworden und vielleicht kommt ja für 2012 eine edel-und-leicht-HS 33 auf den Markt. Wir werden die neue HS 11 noch ein wenig testen und dann wird sie mit großer Wahrscheinlichkeit nach und nach die jetzige HS 33 bei Velotraum ersetzten.

Kommentare

  1. Björn, PB am 3. Juli 2010:

    »…ist in der Produkt-Hierarchie ein Platz weiter oben frei geworden« – Genau das war mein zweiter Gedanke. Der erste war »oh, wie hässlich«.

    Ich hoffe, dass Magura bereits zur Eurobike eine HS 44 mit einem überzeugenderen Design präsentieren wird.

  2. Rolf Wietzer, velophil. Berlin am 3. Juli 2010:

    Zeitgemäß wäre es gewesen, der neuen Bremse eine Rückholfeder zu verpassen und den Korrosionsschutz zu verbessern. Nach diesem Winter hatten wir diverse “Klemmer”, weil durch Salz angenagte Kolben – bzw. Zylinder zumeist zunächst auf einer Seite – ihren Dienst versagten. Vielleicht bekommen wir die erhofften Verbesserungen bei der HS 44.

  3. F am 4. Juli 2010:

    Ist diese HS44 jetzt ein Gerücht oder ein fertig entwickeltes Produkt, welches am Markt noch nicht lanciert wurde? Prinzipiell ist gegen die (alte) Hs11 an einem Rad, dass ich betreue wenig einzuwenden. Belagverschleiß ist halt höher als erwartet, Ganzjahreseinsatz in Großstadt. Wechsel etwa alle 3000 km. Da hätte ich mehr erwartet. Zweites “Problem” ist dass nicht gleichmäßige zurückziehen der Beläge, macht aber eigentlich keine weiteren Probleme. Dosierbarkeit und Lesitung ist aber schon gut, auch locker auf einer Alpen Überquerung mit Gepäck hats gereicht.

  4. m. a. am 4. Juli 2010:

    Mehr als eine hoffnungsvolle Spekulation ist es natürlich nicht, aber eine, die doch das eine oder andere Argument für sich verbuchen kann. In ein paar Wochen spätestens werden wir schlauer sein.

    Eurobike 2010: 1. bis 4. September
    Publikumstag: Samstag 4. September

  5. windspiel am 4. Juli 2010:

    vielleicht kann ich nicht richtig sehen, aber wo bietet die neue magura die möglichkeit, während der fahrt das ansprechverhalten zu verändern??
    sprich. bei meiner alten hs 33 kann ich während der fahrt an einer rändelschraube (hoffe, das heißt auch so) die bremslesitung verändern???

  6. Stefan Stiener von Velotraum am 4. Juli 2010:

    @ F,
    Eine »HS 44« ist, wie schon von m. a. anmerkt nicht mehr als ein Hoffnung. Eine Hoffnung darauf, dass Magura trotz der vielen Sachzwänge des Marktes – man denke nur an die großen Hersteller – eine Bremse für Liebhaber entwickelt.

    @ m.a.,
    daher wird es auf der Eurobike sicherlich nichts dergleichen zu sehen geben – aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ;-)

    @ windspiel,
    die Rändelschraube zum Nachstellen des Bremsbelagverschleiß gibt es weiterhin. Sie befindet sich etwas versteckt hinter dem Bremsgriff und ist so angeordnet, dass sie aus guten Gründen nicht während der Fahrt betätigt werden kann ;-). Mit der Bremsleistung hatte und hat das aber nix zu tun!

  7. Ralph am 5. Juli 2010:

    HS 44? War das nicht die alte Bezeichnung für die Gustav M?

  8. M. Agen-Wirth am 6. Juli 2010:

    Ralph, bei freenet steht dazu: …handelt es sich jedoch bei der HS44 um eine Alternativbezeichnung der Gustav M bzw. bei HS55 der Louise (jeweils bis zum Jahresmodell 2000), später ließ MAGURA diese Begrifflichkeiten fallen und konzentrierte sich auf die Vornamen aus der Familie Magenwirth.

    Hier im Kontext des Threads ist »HS44« freilich einfach als Spekulation nach oben, oberhalb HS33, gemeint.

  9. Hydraulik Fan am 7. Juli 2010:

    Interessant!
    Hat sich am Nehmerzylinder irgendetwas außer den Abdeckkappen für die Leitungsanschlüsse und event. dem Brakebooster geändert? Da kann ich auf dem Bild noch nicht viel zu erkennen.
    Gibt es irgendwo auf der Magura HP schon weitere Details zu den Bremsen? Stehen 2-Finger und 4-Finger Hebel zur Auswahl?

    Grüße

  10. Stefan Stiener von Velotraum am 7. Juli 2010:

    @ Hydraulik Fan,

    die Nehmerzylinder sind baugleich zu den aktuellen HS 33-Zylindern, aber aus einem Komposit-Kunststoff. Die Brakebooster sind optisch ein wenig gefälliger – passen sich mehr der Rahmen-Silhouette an – dabei technisch unverändert und es gibt natürlich unterschiedlich lange Bremshebel. Magura-Homepage: Ich glaube nicht, aber viel Spaß bei der Suche…

  11. Christian am 8. Juli 2010:

    Die aktuelle HS33 besitzt doch einen “radial” angeordneten Geberkolben, die HS11 einen konventionellen Geberkolben. Die “radiale” Bauweise soll doch für eine höhere Bremskraft und mehr Platz am Lenker sorgen. Oder liege ich da falsch? Ich hoffe die neue HS33 ist nicht nur eine lackierte HS11…

  12. jomo am 8. Juli 2010:

    Was mich wundert, daß man die Felgenbremse überhaupt noch “weiterentwickelt” hat. Na, ja, weiterentwickelt kann man vielleicht gar nicht mal sagen. Ist mehr ein Facelifting. Technisch ist die HS33 schon ziemlich perfekt (ich bin damit zumindest sehr zufrieden).
    Mir scheint aber, daß die Richtung doch ziemlich zur Scheibenbremse zeigt. Dort könnte man aber bestimmt noch etwas zur Betriebssicherheit tun.
    Hilft ja nichts, wenn es zu diesen super Felgenbremsen irgendwann mal keine Felgen mehr gibt.

    jomo

  13. miessa am 21. Juli 2010:

    Hallo,
    im Prinzip sehe ich nur ein Facelift und die HS 33 als eingestellt an.
    Die Chance SON und Rohloff ein wertiges und langlebiges Produkt zur Seite zu stellen wird nicht wahrgenommen, dabei wäre es doch so leicht die Nachteile der HS-Familie durch die Nehmerkolben der Firmtech-Serie zu beseitigen, denn dort lässt sich die ungleiche Belagrückstellung einzeln pro Nehmerkolben korrigieren.
    Für mich käme aber auch das um Jahre zu spät, denn ich fahre auf all meinen Rädern (Reiserad, Liegerad, Liegedreirad) Maguras Louise!

  14. Heiner Schuchard am 5. August 2010:

    Die HS-Bremse ist zweifellos verbesserbar und man kann nur bedauern, dass von Magura nur ein modisches Facelifting kommt. Auf keinen Fall aber würde ich die Felgenbremse zugunsten der üblichen Scheibenbremse aufgeben wollen. Die einseitig wirkende Scheibenbremse stellt erheblich höhere Anforderungen an die Festigkeit einer Fahradgabel, was sich letztendlich beim Gewicht bemerkbar machen dürfte. Wer Genaueres dazu nachlesen möchte, kann sich in der »Fahrradzukunft« Nr. 11 informieren.

    Dort geht es vor allem darum, welche Vorteile eine zur Zeit nicht käufliche Doppelscheibenbremse an Tandems und anderen schweren Spezial-Rädern bringen würde.

  15. Matthias aus BO am 5. Oktober 2010:

    Die Montageplatte, hier allgemein Brakebooster genannt, wobei der bei der HS11 zusätzlich montiert werden kann und bei der 33 schon ‘dran ist, hat nicht nur eine neue Silhouette bekommen, sondern auch seitlich einen Falz, der das gelegentlich bei der alten Version auftretende Resonanz-Quietschen verhindern soll.

  16. Th. Altmann, Dresden am 5. Oktober 2010:

    Neue Bremse, nur neues Design. Was für techn. Erfolge! Meiner Meinung nach ist die Magura Felgenbremsgeneration schon seit Jahren technisch Shimano, Avid…nicht mehr überlegen. Preislich auch kein Sonderangebot und die Probleme mit den ungleichen Geberkolben und das nervige Bremsklotzschleifen bringen eher Abneigung. Ich habe meine HS 33 verschenkt, Avid ist besser und langlebiger und selbst zu warten/ reparieren.

  17. Richard/Lubu am 7. Oktober 2010:

    +: schönere Bremse
    + für Magura: nur noch ein Werkzeug für links/rechts/hs11+hs33

    - : häßliche Hebel, vorallem die abdeckungen- zu voluminös und billig.

    Fazit: Magura geht nicht sehr sorgsam mit seinem Klasiker um. Wenn VW das so mit dem Golf machen würde, hätten sie jetzt die Probleme von Opel.

    Nebenbei: Wie kann man (so blöd sein) das Werzeug für die HS66 weg(zu)schmeißen?

  18. Markus Mehigan von Velotraum am 8. Oktober 2010:

    @Richard
    Auch wenn ich ein treuer Fan der HS 66 bin, da muss ich Magura doch in Schutz nehmen. Das Werkzeug wurde nicht etwa weggeschmissen, sondern es war verschlissen und hätte neu gefertigt werden müssen.

    Und noch so am Rande: Die Kritik an den neuen Bremshebeln ist bei Magura durchaus vernommen worden.
    Mal sehen, was sie daraus machen.

    @Th. Altmann
    Da werden schon Birnen mit Äpfeln verglichen.

  19. Apfelbirne am 8. Oktober 2010:

    Wenn Birnen nunmal billiger, zuverlässiger, weniger zu warten/raparieren, leichter und die gleiche Bremsleistung erzielen, warum soll man dann in den sauren Apfel beißen und ein System, was einem kaum Vorteile bringt, seit Jahren technisch nicht verbessert wurde an sein Rad bauen?

    Ich fahre selber V-Brake sowie HS 33…ich denke schon man kann für beide Systeme seine Gründe finden. Aber warum man zwei verschiedenen Felgenbremssysteme nicht miteinander vergleichen sollte verstehe ich nicht.

    Oder wird ein Vergleich zwischen Cross7005 und Cross Crmo ebenso verboten?

  20. Pipolino am 5. Dezember 2015:

    Leider ist der Bremsgriff der HS33 aus Plastik. So verwunder es mich nicht sonderlich, dass er bereits nach dem zweiten Fall meines Tourenrades abgebrochen ist. Zwar wird in der umständlichen Anleitung erwähnt, dass der Griff nach der Befestigung noch verdrehbar sein soll, das hat hier aber nichts gebracht.

  21. fuzzi am 7. Dezember 2015:

    Montageplatte und Brakebooster sind unterschiedliche Bauteile.
    Habe meine HS33, die an sich sehr gut funktioniert haben, abgebaut, weil: einseitige/ungleiche Belagstellung und Service (insbesondere die Nachstellung der Nehmerkolben wegen Verschleiss) zu aufwendig. Bin auf normale, hochwertige V.brake umgestiegen.

  22. Mac's am 27. Juni 2016:

    Kann mir einer erklaeren, welches Bauteil genau der BrakeBooster ist? Woran erkennt man das? Anfaengerfrage wahrscheinlich, aber es hilft mir nichts, im Internet danach zu suchen.
    Danke :-)

  23. C. A. am 27. Juni 2016:

    Der sog. Brake Booster ist ein passives Bauteil (ein Bügel aus Stahl oder Carbon), das der Versteifung dient. Die Bremsenaufnahmen an den Hinterbaustreben und an der Gabel werden so beim starken Bremsen erkennbar weniger auseinander gedrückt. Auf diesen Bildern sind verschiedene BB zu sehen.

  24. Mac's am 28. Juni 2016:

    Danke C.A., das klärt einiges. Habe ich montiert. Wusste garnicht, dass es das System auch ohne die Bügel gibt. :-)

  25. Mac's am 28. Juni 2016:

    Was bringt denn eurer Meinung nach mehr?

    Variante 1) schwarze Bremsbeläge gegen die roten tauschen
    Variante 2) BrakeBooster verbauen
    oder
    Variante 3) eine Kombi aus beidem?

    Lässt sich mit dem montierten BB eigentlich das Rad genauso einfach aus- und einbauen oder ist der jedes Mal abzuschrauben dann?

Ihr Kommentar