Das blaue Schlauch-Wunder

21. September 2015  |

Eher eine Revolution als eine Evolution sind die neuen Evo-Schläuche aus Aerothan von Schwalbe.

Warum? – Das Gewicht und der Rollwiderstand betragen gerade mal noch ein Drittel eines herkömmlichen Schlauchs. Es gibt die Evo Tubes in drei Größen (26”, 27,5”, 29”) und sie kosten – für Leichtbauverhältnisse – kein Vermögen. Allerdings sind sie nur für Fahrräder mit Scheibenbremsen geeignet, denn im Vergleich zu Butyl ist Aerothan empfindlicher gegen Hitze.

Kommentare

  1. GuF am 22. September 2015:

    Spannend wird der Schlauch im Fatbike- oder +-Format, dann purzeln wirklich die Pfunde! Ich bin voller Vorfreude und Hoffnung, dass diese Größen noch folgen werden! Aus meiner Sicht sind das auch super “ich-fahre-tubeless-auf-Tour-wenn-das-nix-mehr-geht-dann-ziehe-ich-Schläuche-ein-“Helfer tief unten in der Packtasche! C

  2. bo am 22. September 2015:

    Woher stammt eigentlich das Gerücht, dass der Rollwiderstand nur ein Drittel beträgt? Schwalbe selbst schreibt auf der verlinkten Seite nichts davon, obwohl dringend davon auszugehen ist, dass es dort stünde, wäre dem so.
    Ich frage mich noch ob ich die Schläuche nicht trotz der Warnung von Schwalbe mal an meinem Felgenbremsvelotraum ausprobieren sollte. Ich glaube ja kaum, dass sich die Felgen bei meinem “Wer bremst hat schon verloren”-Fahrstil merklich erhitzen, zumal man dann auch nochmal zusätzlich darauf achten könnte ausgeglichen und nicht zu viel zu bremsen.

  3. Werner Adermann am 24. September 2015:

    Das Produkt erinnert mich doch sehr stark an die guten alten Polyurethan-Schläuch von Panaracer aus den späten 1980ern. Die Dinger habe ich seinerzeit in der Größe 622-25 auf einem Koga-Miyata Randonneur Extra gefahren. Mit Felgenbremsen versteht sich! Auf 10.000 km keinen einzigen Platten, nur die Decken mussten mehrfach getauscht werden ! Nachteil gegenüber Butyl-Schläuchen (zumindest damals): Alle drei Tage Nachpumpen, sonst wars nix mit 7 Bar.

    Gruß Werner Adermann

  4. Stefan von Velotraum am 24. September 2015:

    @ Bo,
    beim Rollwiderstand habe ich in der Tat etwas »interpoliert«. Basis sind die Rollwiderstand-Unterschied zwischen Standard- und Extraleicht-Schlauch. Zwischen diesen beiden Schläuchen hatte Schwalbe mal vor vielen Jahren eine Halbierung gemessen. Aber wesentlicher sind sicherlich die rotierenden Massen.

  5. Matthias von Velotraum am 24. September 2015:

    Zu dem Thema gibt es auch unabhängige Messungen, die nahelegen, wie sich der Rollwiderstand bei dünneren, leichteren Schläuchen entwickelt.
    z.B. hier werden Normalschläuche mit (wenig Lufthaltigen aber sehr flexiblen) Latexschläuchen verglichen.

    Fazit: Je niedriger der Druck, desto größer der Unterschied.
    Wie wichtig einem jetzt aber 2 bis 5 Watt (educated guess) Rollwiderstand sind, darf jeder selbst entscheiden, der Gewichtsunterschied ist sicher deutlicher spürbar. Besonders im +Format.

  6. Hans am 27. September 2015:

    Die üblichen Extraleicht-Schläuche wiegen um die 100 Gramm. In Summe (beide Reifen) spart man denen gegenüber ca. 50 Gramm am Rad/Rädern. Das merkt man beim Fahren nicht. Und nimmt man die Standard-Beschlauchung sind das ca. 150 Gramm am Rad. Auch das merkt man nicht am Trekkingrad. Und diese Schläuche muss man nicht alle 2 Tage aufblasen. Und in wiefern der Rollwiderstand vom Schlauch abhängen soll, ist mir schleierhaft. Der hängt vom Mantel, dem Reifenluftdruck und der Gesamtmasse des Rades ab, im Wesentlichen. Ein neuer Marketing-Gag, der Neue. Und das zum 5-fachen Preis. Jedem das Seine….

  7. H. Adrian am 27. September 2015:

    Habt Ihr (Velotraum) schon ausprobiert, ob der auf der Schwalbe-Homepage angegebene EVOTUBE mit der Artikel-Nr. SV 10400243 (von Schwalbe angegeben für 26 Zoll von 54-62/559) auch auf einen 50/559 Reifen passt?

  8. Berthold aus Jever am 27. September 2015:

    @Bo :Apropos Hitze: ein schwarzer Reifen sollte doch in der Sonne auch sehr heiß werden
    , oder?

  9. Stefan Stiener von Velotraum am 28. September 2015:

    @ Adrian,
    wir haben bisher nur das oben abgebildete Ansichtsexemplar erhalten. Im Moment wissen wir noch nicht, ob es den Schlauch auch für Hersteller (OEM) gibt, oder nur für den Einzelverkauf.

    @ Bo,
    die Erwärmung durch »in-der-Sonne-stehen« erreicht bei weitem nicht die Temperaturen einer heiß gebremsten Felge, die deutlich über 100 Grad liegen kann.

  10. Florian am 28. September 2015:

    Bin mal gespannt ob und in welchen Stückzahlen dass Produkt lieferbar sein wird?

    Man hört Schwalbe nimmt gerade eine neue Fabrik in Vietnam in Betrieb. Dort soll die Produktion der günstigen Serien (sog. Active Line) gebündelt werden, um dass Hauptwerk auf den Philipinen zu entlasten. Dort werden dann nur noch die “High End” Reifen produziert.

  11. Velo am 28. September 2015:

    Glaube an meinem Reiserad geht das unter

  12. Matthias aus Bochum am 28. September 2015:

    Also, den Unterschied zwischen einem 700 g Reifen (Hurricane oder so) & einem 1000 g schweren Marathon Plus spürt man beim Fahren sehr wohl.

  13. Stefan Stiener von Velotraum am 20. Oktober 2015:

    Aktuelle Information zur Verfügbarkeit. Seit gestern wissen wir, dass es die Schläuche erstmals nur für den sogenannten »Ersatzmarkt« geben wird, also nicht für Hersteller zur Erstausstattung. Daher wird es die EVO-Schläuche bei Velotraum wohl erst ab Ende 2016 geben. Schade eigentlich.

  14. StefanM am 22. Oktober 2015:

    hört sich sehr interessant an. Ich sehe, dass es die nur SV gibt. Ich habe aber Felgen für Autoventil. Kann man diese Schläuche dann auch Problemlos nutzen oder gibt es da Probleme mit der größeren Ventilaussparung.

  15. F.Elge am 22. Oktober 2015:

    @StefanM,
    in jedem Fall einen Reduzierstück AV>RV einsetzen, gibt’s im Fachhandel oder hier.

  16. Berthold am 26. November 2016:

    Gibt es die eigentlich noch? Auf der Schwalbe Homepage kann ich nichts mehr darüber finden!

  17. Stefan Stiener von Velotraum am 26. November 2016:

    @ Berthold,
    die Frage können wir leider auch nicht beantworten. Auf der Eurobike wurde auf unsere Nachfrage nur was von »unvorhersehbaren Schwierigkeiten« gemurmelt und aktuellere Informationen dazu liegen uns nicht vor.

  18. Berthold am 26. November 2016:

    Herr Stiener,vielen Dank für die schnelle Antwort.Ich hab inzwischen rausgefunden,das die Markteinführung auf 2017 verschoben wurde,es gibt wohl einige Schwierigkeiten. Aber für 2017 gibt es auch einige interessante Neuigkeiten: z.B. einen G-One in 70-584 tubeless easy. Ich wuesste gern,ob man den auch mit dem ProCore-System kombinieren kann,das faende ich fuer den Finder sehr reizvoll, wegen der Notlauf-Eigenschaften im Pannenfall.Waere nett,wenn Sie mir das auch noch beantworten koennten, ich liebaeugele naemlich mit dem Finder, auch weil genügend große Schutzbleche kommen sollen.

  19. Stefan Stiener von Velotraum am 26. November 2016:

    @ Berthold,
    den G-One gibt es tubeless easy, hinsichtlich ProCore bin ich überfragt. Bericht zum Reifen haben wir übrigens hier.

  20. radstein am 29. November 2016:

    @ Berthold: Warum sollte der G-One nicht zu ProCore passen? Einzig die Felgenbreite ist entscheidend, da der ProCore-Mantel innen mindestens noch in die Felge passen muss und aber nicht beliebig breite Felgen abdecken kann. Gerade bei sehr breiten B+ Felgen kann das knapp werden. Es gab im Netz aber auch schon Gerüchte, dass Schwalbe vielleicht mal einen breiteren ProCore-Mantel/Schlauch planen soll, aber dies sollte nochmal erfragt werden.

  21. Berthold am 29. November 2016:

    @radstein: ich hab inzwischen mit Schwalbe telefoniert, die Antwort lautet, es geht, ist aber nicht sinnvoll, da das ProCore-System in erster Linie fuer den harten Mountain-Einsatz konzipiert ist, und die Notlaufeigenschaften sind nicht so,dass man eine Tour zuende fahren koennte.

  22. oh happy day am 29. November 2016:

    Ein herkömmlicher Schwalbe-Schlauch (Normalausführung) wiegt durchschnittlich etwa 150 gr bei 26 Zoll. Zwei Drittel weniger bedeutet, wenns dann stimmt, etwa 50 gr. Das bedeutet, dass ein Rad damit um ca. 2×100 gr leichter wird, wie mit Normaloschlauch. WAHNSINN! Da purzeln dann wirlkich die PFUNDE. Und der Rollwiderstand sinkt um satte 67%! Das soll mir mal einer überzeugend erklären :-) Da wird mein Rad zum Perpetuum mobile. Ganz bestimmt.

  23. Gott vergib ihm am 29. November 2016:

    Stefan von Velotraum am 24. September 2015:
    beim Rollwiderstand habe ich in der Tat etwas »interpoliert«. Basis sind die Rollwiderstand-Unterschied zwischen Standard- und Extraleicht-Schlauch. Zwischen diesen beiden Schläuchen hatte Schwalbe mal vor vielen Jahren eine Halbierung gemessen. Aber wesentlicher sind sicherlich die rotierenden Massen.
    ————————————————————————————
    Schwach, Stefan von VT! Gaaanz schwach, was du da sagst. Aussagekraft = NULL.
    Wirklich selten so einen unfachmännischen/suboptimalen Unsinn gelesen. Und was die rotierenden Massen mit dem Rollwiderstand zu tun haben sollen, oh je, oh jeh,….Da hast du aber eine “rote Linie” überschritten – rein intellektuell, meine ich. Nach unten.

  24. Einmischer am 30. November 2016:

    @Gott vergib ihm:
    Manche lernen es nie – besser du nimmst den Telefonhörer in die Hand und
    sagst dem Betroffenen das persönlich.
    Bist du in deiner Firma beliebt und respektiert ? – ich glaub nicht.

  25. Wetterschlechtfront am 30. November 2016:

    Was ist denn hier los?
    Habt Ihr alle Fahrradentzug und Kabinenkoller, weil’s draußen so kalt ist?

    Ich würde die Schläuche ja auch bei dem Wetter testen – nur sind die nirgends zu bekommen!

Ihr Kommentar