Endlich – die Pilger-Rahmen sind eingetroffen

16. Mai 2014  |

Wir haben ja fast schon nicht mehr daran geglaubt, dass wir noch vor der Jahresmitte die Rahmen für unseren Pilger erhalten würden…

Verzögerung reihte sich an Verzögerung, doch nun ist das Herzstück – der Rahmen – per Luftfracht eingetroffen.

Die Pilger-Gabeln kommen zwei Wochen später und die 4,8-Zoll Surly-Reifen und -Felgen sollen auch in den nächsten zwei Wochen eintreffen. Alle anderen Teile – bis auf den Gepäckträger – sind bereits am Lager und nun kann es endlich losgehen…

Leider wurden auch dieses Jahr mal wieder ein Großteil der Lieferzusagen (nicht nur bei den Pilger-Teilen) nicht eingehalten. Wenn man nach den Gründen fragt, bekommt man, wenn überhaupt, ein Schulterzucken als Antwort. Bei den eingeführten Produkten kompensieren wir dies nun schon seit vielen Jahren mit einem (eigentlich) völlig überdimensionierten Lager, bei völlig neuen Produkten fehlt natürlich dieser Puffer.

Das alles ist nicht besonders erbaulich und vor allem, es ist keine Besserung in Sicht. Neben den üblichen, hausgemachten Gründen für die ewige Liefermisere, gibt es auch noch echte Katastrophen. Gerade wurden in Vietnam die Produktionsstätten eines unserer wichtigsten Lieferanten zerstört. Aufgebrachte Vietnamesen zerstörten hunderte von weiteren Betrieben, in der Annahme, dass es sich um chinesische Betriebe handelt. Dahinter steckt angeblich der politische Streit zwischen China und Vietnam um Ölbohrrechte. Allerdings traf die Attacke von angeblich 20.000 Chaoten überwiegend Produktionsstandorte taiwanesischer Firmen…

Doch nun genug der Interna, zurück zum Pilger. Das Warten auf die Rahmen hat sich gelohnt, denn Qualität, Verarbeitung und Maßhaltigkeit lassen keine Wünsche offen, einfach sehr, sehr fein und gut die Dinger. Der Pilger-Rahmen ist im übrigen nicht mehr aus 7005er Aluminium gefertigt, sondern aus 6061 (AlMg1SiCu). In Verbindung mit einer entsprechenden Warmauslagerung (Lösungsglühen) lässt sich mit dieser Legierung ein nochmals besseres Bruchdehnungsverhalten erzielen. Im Schadensfall verformt sich das Rohr also ein wenig mehr, bevor es bricht, kurzum man hat mehr Sicherheitsreserven. Nicht schlecht, wenn man weit entfernt von der Zivilisation pilgert ;-)

Kommentare

  1. Franz am 16. Mai 2014:

    und ich hatte gehofft, der Rahmen sei aus Stahl …

  2. Fritzi am 16. Mai 2014:

    ist das Rad dann mit der Fatbike Rohloff und Exzentriker baubar?

  3. Phat am 16. Mai 2014:

    Yo!

  4. Adrian aus Köln am 20. Mai 2014:

    Sowohl unter Fachleuten als auch Endverbrauchern wird die Frage, ob Rahmen aus 6061 oder 7005 Aluminium die “besseren” sind, seit Jahrzehnten immer wieder sehr kontrovers diskutiert.

    So weit man das (u. a. im Internet) nachvollziehen kann, gibt es wohl keinen klaren Vorteil für das eine oder andere Material. Letztendlich kommt es vorrangig darauf an, wie gut der Rahmen konstruiert und wie sorgfältig er gebaut worden ist.

    Für den VT-Kunden dürfte es keinen spürbaren Unterschied machen, ob die Rohre aus 6061 oder 7005 Aluminium sind. Rahmenbrüche waren ja auch bislang bei VT wohl kein Thema. Wie es für VT (z. B. Produktionskosten) aussieht, ist natürlich eine andere Frage.

    Wenn VT nun aber – nachdem man für die Aluminium-Rahmen jahrelang 7005 Rohre verwendet hat – 6061 Aluminium für das “bessere” Material erachtet, werden dann künftig alle VT Aluminium-Rahmen auf 6061 Aluminium umgestellt?

    Last but not least: viel Erfolg mit dem Pilger!

  5. Stefan von Velotraum am 21. Mai 2014:

    @ Adrian,
    werden dann künftig alle VT Aluminium-Rahmen auf 6061 Aluminium umgestellt? Das steht im Moment noch nicht fest. Und richtig ist auch, dass die Relevanz nach momentanen Kenntnisstand relativ gering ist. Unser Rahmenbauer in Taiwan ist aber der Überzeugung (basierend auf Belastungstests), dass er mit dem 6061-Material zu noch besseren Ergebnissen kommt. Auf die Produktionskosten hat das Material keinen Einfluss.

Ihr Kommentar