»Carlo« – ein Problemlöser der unscheinbaren Art

11. Oktober 2010  |

Ein simples Drehteil wird es in Kürze ermöglichen, Velotraum-Räder noch eine Nuance besser und gefälliger anzupassen.

Insbesondere bei der Höhe des Lenkers werden wir in Zukunft noch etwas mehr Spielraum haben und somit noch besser auf die Kundenbedürfnisse eingehen können.

Ergänzung vom 7.2.2011
Carlo ist nun lieferbar. Die Steuerrohrverlängerung kostet 19 Euro und es gibt sie in der Länge 30 Millimeter.

Paradigmenwechsel bei der Sitz-, treffender der Lenkerposition

Noch immer kursieren zu Sitzposition und Lenkerhöhe Faustregeln, wie z.B. »Lenker auf Sattelhöhe für Tourenfahrer«. Nach über 15 Jahren Arbeit und Erfahrungswerten mit der Messmaschine und tausenden von Vermaßungen wissen wir jedoch, dass für die Mehrzahl der Velotraum-Käufer eine wirklich passende Sitzposition erreicht wird, wenn der Lenker höher als der Sattel positioniert ist. Je nach körperlicher Konstitution kann dieser Höhenunterschied auch mal deutlich ausfallen. Dabei ist es auch für uns immer wieder verblüffend, wie sportlich eine Sitzposition trotz »hohem« Lenker bleibt (45° und flacher), wenn der Fahrer beispielsweise kurze Arme hat.

Diesem Umstand haben wir schon lange durch längere Steuerrohre beim Rahmendesign und extra langen Gabelschaftrohren Rechnung getragen. Allerdings lassen sich sowohl Steuerrohr als auch Gabelschaftrohr nicht beliebig verlängern. Ein längeres Steuerrohr bedingt ein steiler ansteigendes Oberrohr, welches wiederum die Schrittfreiheit reduziert. Insbesondere bei Fahrern unter 1,80 Meter oder generell bei der Verwendung einer Federgabel ein echtes Manko. Die maximale Länge des Gabelschafts richtet sich auch nach der Steuerrohrlänge. Es können nicht beliebig viele Spacer-Ringe eingelegt werden, bis die gewünschte Lenkerhöhe erreicht wäre. Bei Alu- und Carbongabeln setzt auch das Material Grenzen (maximal 7 bis 10 Zentimeter) und bei Stahlgabeln das Aussehen.

Steuerrohrverlängerung »Carlo« – smart und flexibel

Natürlich bietet der Zubehörmarkt hier inzwischen Lösungsversuche an, die uns aber alle nicht so richtig überzeugen konnten. Entweder instabil und friemelig oder beschränkt in der (Vorbau)Länge oder unschön oder alles zusammen.

Die Idee des »Carlo«: das Steuerrohr bei Bedarf verlängern. Das bringt eine Menge Vorteile für die Feinanpassung der Sitzposition, Belastbarkeit und das Aussehen:

  1. eine größere Stützbreite für das Lenkkopflager und somit eine bessere Führung der Gabel, da die Lager weiter auseinander liegen
  2. weniger Spacer ( drei Zentimeter) zwischen Steuersatz und Vorbau und damit eine Entlastung des Gabelschaftrohrs, insbesondere bei Alu-Gabeln
  3. die Schrittfreiheit bleibt unverändert, trotz »längerem« Steuerrohr
  4. Carlo sieht einfach gefälliger aus als ein 7 oder 10 Zentimeter hoher Spacerturm, da das voluminösere Steuerrohr verlängert wird
  5. das bisherige Rahmendesign bleibt unverändert und ermöglicht es so betont sportlich sitzenden Fahrern weiterhin den Lenker tief zu fahren
  6. dank Carlo ist es nun sinnvoll, die Gabelschaftrohre der Stahlgabel um zwei Zentimeter zu verlängern und bei der Alugabel um drei Zentimeter (ab Februar 2011)
  7. flexibel 1.: Carlo kann bei Bedarf auch wieder ausgebaut werden
  8. flexibel 2.: Carlo kann für alle Velotraum-Räder mit dem V-Steuerrohremblem nachgerüstet werden

Die bisherigen Praxistests mit Carlo waren viel versprechend. Bis zur Markteinführung im Januar/Februar 2011 werden noch Dauerbelastungstests gemacht, die auch ergeben werden, ob Carlo bei der Montage verklebt werden muss oder ob die bisherige Presspassung ausreicht. Zudem gibt es Überlegungen, Steuerrohrverlängerung und Steuersatz aus einem Guss zu fertigen, und, und…

Ein Meilenstein der Fahrradtechnik ist Carlo sicherlich nicht, aber erst eine Menge an Erfahrungswerten und Auseinandersetzung mit der Materie Anpassung führten zu dieser eigentlich naheliegenden Lösung. Und damit das niemand einfach so mir nichts dir nichts abkupfern kann, haben wir Carlo und viele denkbare Varianten zum Gebrauchsmusterschutz angemeldet.

Der mattschwarz-eloxierte Carlo soll ab Februar 2011 lieferbar sein. Der Preis wird sich – unmontiert – so um die 19 Euro bewegen.

Nachtrag 24.11.2010:

Inzwischen ist Carlo beim deutschen Patentamt als Gebrauchsmuster-Nummer »20 2010 012 788.2« eingetragen.

Kommentare

  1. Benjamin am 12. Oktober 2010:

    Manch einmal liegt die einfache Lösung doch so nah. Gute Idee.

    Wird der Carlo aus Aluminium gedreht? Was spricht gegen eine Anwendung bei älteren Steuerrohren, außer, dass der Durchmesser von Carlo dann größer als das Steuerrohr sein dürfte? Müsste man halt mal fix an die Drehbank, neu eloxieren und fertig, oder gibt es andere technische Gründe?

    Beste Grüße,

  2. Holger Neukam am 12. Oktober 2010:

    Das ist offensichtlich eine geniale bzw. genial einfache Idee – viel zu schade, um nur an Velotraum-Rädern Verwendung zu finden.
    Wird “Carlo” auch für andere Marken erhältliich sein?

    Viele Grüße

    Holger Neukam

  3. Ludger Deutskens am 12. Oktober 2010:

    Hallo, eigentlich waren die Spacer immer ein optisches Manko, gerade weil die meisten sehr hoch aufbauten. Carlo ist in dieser Hinsicht sicherlich eine geniale Weiterentwicklung. Bitte nicht locker lassen. Ich möchte in jedem Fall bis zur Serienreife warten….

    Grüße vom Niedeerrhein LudgerD

  4. Patricia Rose von Velotraum am 12. Oktober 2010:

    Schön, dass die Idee Gefallen findet.

    @Benjamin:
    Carlo ist aus Aluminium und wird nur für die neuen Stahl- und Alurahmen mit dem voluminösen und dem V-Logo versehenen Steuerrohr zulässig sein. Diese Variante wird momentan auf die Dauer- und Betriebsfestigkeit getestet und nur diese Variante wird es vorerst am Markt geben.

    @Holger Neukam:
    Wir wollen erst mal Erfahrungen sammeln und die Marktrelevanz testen. Eine Lizenzfreigabe für andere Hersteller ist nicht ausgeschlossen.

  5. Benjamin am 12. Oktober 2010:

    Hallo Velotraum,

    Was genau bedeutet wird zulässig sein?
    Gilt das ganze System nicht mehr als stabil bzw. zuverlässig?

    Im Text oben stehen nur die Vorteile in Sachen Belastbarkeit. Welche Gefahr, außer dass VT das nicht anbietet besteht denn akut für die älteren Rahmen? Ist der Grund warum es nicht angeboten wird rein technischer Natur, oder hat das eher andere Gründe?

    Wieviele cm Distanzhülsen werden eigentlich durch Carlo eingespart?

    Besten Dank,

  6. Stefan Stiener von Velotraum am 12. Oktober 2010:

    @ Benjamin,
    zu untersuchen, ob sich in der Praxis nicht doch noch an der einen oder anderen Stelle ein unerwarteter Schwachpunkt zeigt, ist Sinn und Zweck der jetzt anstehenden Tests.

    Immerhin entsteht durch die drei Zentimeter Bauhöhe eine deutlich höhere Belastung (Kippmoment), als bei einem normalen Steuersatz, insbesondere beim Bremsen oder im Wiegetritt.

    Die neuen Velotraum-Rahmen haben im Bereich des Steuersatzsitzes einen ganzen Millimeter mehr Wandstärke als andere bzw. ältere Velotraum-Rahmen. Aus diesem Grund kann Carlo nur in den neuen Rahmen verwendet werden.

  7. Uli am 13. Oktober 2010:

    Was spricht eigentlich wirklich gegen die Revitalisierung von Schaftvorbauten und deren konstruktiver Weiterentwicklung (Lagereinstellung)? Dann könnte jeder jederzeit seine Lenkerhöhe nach persönlichem Gusto wieder optimieren und auch variieren.
    Schöne Grüße aus Berlin

  8. G. Rins aus Hopfen am See am 13. Oktober 2010:

    :-))
    Ich grins mir einen – wegen Uli aus Berlin: Das Thema musste ja kommen.
    :-)

  9. Ralf aus Hannover am 13. Oktober 2010:

    Gegen Gabeln mit Gewindeschaft für die alten Schaftvorbauten spricht generell die höhere Dauerbruchanfälligkeit durch die Kerbwirkung des Gewindes. Gewöhnlich gab’s damit natürlich kein Problem, aber bei einem hochbeladenen Expeditionsrad auf Wellblechpisten kann man schon an die Grenzen kommen.
    Übrigens zur Nachrüstung: Wer nicht gerade drei Zentimenter Spacerringe herausnimmt muß sich wohl eine neue Gabel zulegen.
    Gruß Ralf

  10. Benjamin am 13. Oktober 2010:

    Hallo Herr Stiener,

    Vielen Dank für die Antwort. Die Tatsache, dass die aktuellen Rahmen eine deutlich verstärktes SR aufweisen war mir nicht so bekannt.

    Die Sache mit dem Kippmoment muss ich nocheinmal überdenken.Der Hebel, der auf das Steuerrohr wirklt, bleibt doch bei identischer Gabelschaftlänge identisch. demnach müsste das Kippmoment doch auch unverändert bleiben. Nur die Kraft auf das obere Steuerlager wird reduziert und die Optik verschönert.

    Sobald natürlich die Gabelschäfte noch weiter verlängert werden, dann erhalten wir deutlich höhere Kräfte und weiterhin die gewöhnungsbedürftige Spacer-Optik. Das ist klar.

    Als kritischer Punkt wird vermutlich die Pressung am Schaftende festgestellt. Hab da schon eine Gute Verbesserungsidee im Kopf;-)

  11. Uli am 13. Oktober 2010:

    @Ralf
    nun bin ich kein Maschinenbauer, aber statt Gewinde könnte man den Gabelschaft wie beim A-Head klemmen, oben nur ein Gewinde für z.B. eine Einstellmutter (statt Kralle), das ganze gedichtet und voilà – dem Schaftvorbau steht nichts im Wege. Müsste man nur durch gestalten, also Design im eigentlichen Sinn. Das sollte doch machbar sein.
    Schöne Grüße, Uli

  12. Adrian aus dem chaotischen Köln am 14. Oktober 2010:

    Das “Carlo” Fräs-Teilchen finde ich echt super! Aber warum nur drei (3) cm? Damit kann man dann nur ein, bzw. zwei Spacer ersetzen. Dann bleiben u. U. immer noch 4 bis 7 cm an eher unschönen Spacern. Warun nicht zwei oder drei verschiedene Abmessungen? Und “stabiler” als oberhalb der oberen Steuersatzlagers montierte Spacer müsste ein unterhalb des oberen Lagers fest verspannter “Carlo” doch auf alle Fälle sein.
    Ich hatte mir bereits vor Jahren zwei Roberts (Top-Rahmenbauer im UK) “Custom” Räder mit um ca. 3 cm höherem Steuerkopfrohr bauen lassen. Der grosse Unterschied lag darin, dass das Steuerkopfrohr dann zwar ebenfalls um ca. 3 cm über die obere Muffe hinausragte, aber später auch nicht wieder zurückgebaut werden konnte. Aber es funktionierte bestens, um den Lenker auf die gewünschte Höhe zu bringen – und war super-stabil. Musterschutz wurde (leider?) nicht beantragt…..
    Frage: man müsste “Carlo” doch eigentlich auch unterhalb des Steuerkopfrohres installieren können und damit z. B. “normale” 400 mm Gabeln – ohne dass sich die Lenkgeometrie negativ verändern würde – an den diversen VT-Rahmen verwenden können, oder???? Das würde den Einsatzbereich doch noch ganz deutlich erweitern!
    Gruss aus Köln Adrian

  13. Patricia Rose von Velotraum am 14. Oktober 2010:

    Hallo Zusammen,
    wir warten noch ein bisschen, was noch an Vorschlägen und Kommentaren kommt und beantworten dann zusammen Eure Fragen. Also habt bitte noch ein wenig Geduld.

  14. Petra am 17. Oktober 2010:

    Na, dann habe ich auch noch ne kleine Frage: Wie kamt ihr denn auf den Namen “Carlo” ?
    “Einfach so” oder hat der Name einen Hintergrund ?

  15. Stefan Stiener von Velotraum am 18. Oktober 2010:

    @ Benjamin,
    Du kannst Deine Verbesserungsidee gerne an uns senden – bin gespannt…

    @ Adrian,
    es wird Carlo, sofern hinsichtlich Haltbarkeit und Sicherheit nichts dagegen spricht, mit großer Wahrscheinlichkeit auch in 5 Zentimeter Länge geben. Eventuell schon im Laufe des kommenden Jahres.
    Richtig, die Verwendung von Carlo »unten« ist möglich und Bestandteil des angemeldeten Gebrauchsmusters ;-). Allerdings sind die Kräfte an dieser Stelle dann wirklich sehr hoch, daher möchten wir im Moment von einer Umsetzung absehen.

    @ Petra,
    gute Frage. Wir wollen in Zukunft spezielle Velotraum-Komponenten nicht mehr mit irgendwelchen kryptischen Kürzeln benennen, sondern mit kurzen prägnanten und so man möchte, emotionalen Namen.
    Die Namensgebung für Carlo ergab sich aus folgender Assoziationskette: Mehr Höhe > Hochsprung (der Schreiber ist Ex-Leichtathlet) > Carlo Tränhardt (Hallenweltrekord 2,42) > »Carlo«… :-)

  16. Richard/Lubu am 18. Oktober 2010:

    Bei den ersten, noch gepixelten Bildern dachte ich erst an einen verstellbaren Vorbau á la Speedlifter. Der hätte imho aber nicht so gut zu VT gepasst.
    Ich sehe mit Carlo keine nenneswerte Verbesserung. Überzeugen würde mich allerdings eine höhere (gemessene) “Lenkersteifigkeit/Lenkerstabilität” oder ein in Rahmenfarbe beschichteter Carlo. Gibt es dazu Erfahrungen/Überlegungen?

  17. Benjamin am 18. Oktober 2010:

    ne, ich muss erstmal meine CAD Modell vervollständigen, Testexemplar basteln und schauen ob es schon bei Patentamt existiert;-)

  18. Ludger Deutskens am 19. Oktober 2010:

    Hallo, eigentlich sollte der Vorteil von Carlo auch in optischer Hinsicht bestehen. Verwende ich ihn allerdings in einem schwarzen (dunkelfarbigen) XL oder XXL Rahmen, dann könnte das gesamte Steuerrohr doch etwas zu »massig« wirken (aufgrund der optischen »Steuerrohrverlängerung«). Das Schaubild scheint doch eher ein M-Rahmen zu sein? Kann man dazu vllt. weitere Schaubilder einstellen, um eine genauere Vorstellung von der Optik zu bekommen?

    Grüße vom Niederrhein, Ludger D

  19. Stefan Stiener von Velotraum am 19. Oktober 2010:

    @ Richard,
    Carlo wird, insbesondere in Kombination mit der Velotraum Alu-Gabel, auch die Steifigkeit im Bereich Gabelschaft, Vorbau, Lenker erhöhen. Auf die traditionell hohe Steifigkeit eines Velotraum-Rahmens hat Carlo natürlich keine Auswirkung.

    »Carlo in Rahmenfarbe« haben wir lange hin und her überlegt. Wir haben schließlich von der Idee Abstand genommen, da wir so Probleme beim Beschichten (Blasenbildung durch Ausgasen des Klebers, Rissbildung, usw.) vermeiden wollen. Zudem ist die jetzige Lösung einfach viel flexibler.

    @ Ludger,
    ich fahre einen Carlo-Prototyp an einem »cross crmo« in Größe XL in Umbragrau und bin der Meinung, dass es sehr stimmig aussieht. Das abgebildete Rad ist übrigens Größe »L«. Da Carlo lediglich eine Wahlmöglichkeit darstellt, hat jeder Velotraum-Käufer ja auch weiterhin die Wahl, welches Aussehen ihm mehr zusagt.

    Fotos von unterschiedlichen Fahrradtypen und Rahmengrößen mit Carlo werden sicherlich so nach und nach in den verschiedenen Modell-Galerien erscheinen.

  20. Peter am 20. Dezember 2010:

    Carlos ist eine schöne Idee auf die aber auch andere schon gekommen sind. Bei Specialized nennt er sich Headset-Extender. Cannondale hatte diese Art Carlos auch schon vor vielen Jahren um Headshock-Gabeln gegen Standard-Gabeln austauschen zu können. Die Cannondale Lösung gab es auch in unterschiedlichen Bauhöhen für unten und oder oben. Natürlich muss ein Fahrrad-Hersteller ein solches Zubehör, auf Eignung und Haltbarkeit, in Verbindung mit seinen Rahmen testen. Carlos ist dessen ungeachtet eine sinnvolle Alternative und Ergänzung des Baukastens und macht ein Velotraum noch individueller.
    Carlos find ich gut!

  21. Adrian aus Köln am 6. Februar 2011:

    Ist ‘Carlo’ inzwischen erhältlich (Markteinführung war ja mal für Januar/Februar 2011 avisiert)? Wenn ja, in welchen Höhen und zu welchen Preisen?
    Dank u. Gruss aus Köln

  22. Stefan Stiener von Velotraum am 7. Februar 2011:

    Hallo Adrian,

    Carlo ist inzwischen lieferbar. Preis sind 19,00 € und es gibt nur eine Höhe mit 30 Millimeter,

  23. Hans am 22. Mai 2012:

    Und: Wird der jetzt eingepresst mit oder ohne Klebung?

  24. Stefan Stiener von Velotraum am 22. Mai 2012:

    @ Hans,

    die Tests haben ergeben, dass ein Verkleben nicht notwendig ist und auch die Praxis der letzten zwei Jahre hat dies ausnahmslos bestätigt.

  25. Alfred E. Bond am 4. Juni 2014:

    Gibt es verschiedene Versionen, das Teil auf der Einzelabbildung und das Teil am Rahmen montiert sind ja nicht identisch!

  26. R.T.F.M am 4. Juni 2014:

    ???
    Natürlich sind sie das. Und dafür eine 2 Jahre alte Diskussion wieder aufmachen…?

  27. Hans am 5. Juni 2014:

    Am Rahmen ist der Steuersatz schon montiert, Alfred.

Ihr Kommentar