Eurobike 2014 – unsere Ausstellungsräder

31. August 2014  |

Die Eurobike 2014 ist vorbei und wir machen uns an die Arbeit, die gewonnenen Informationen und Eindrücke zu verarbeiten und umzusetzen.

Da unser Eurobike-Bericht noch ein wenig dauern wird, hier schon mal ein paar Fotos von unseren Messerädern.

Für die eigentlichen Neuigkeiten

von Velotraum hat der Messetermin in diesem Jahr leider (und mal wieder) nicht gepasst, die befinden sich noch im Entwicklungs- und Reifestadium. Aber, anhand der Ausstellungsräder lassen sich schon einige Rückschlüsse ziehen ;-)

Kommentare

  1. Scheng am 31. August 2014:

    Hallo Veloträumer,
    nachdem ich schon mehrere Pedelecs mit Pinion und goswissdrive gesehen habe, habe ich mich gefragt, ob Ihr wohl den tollen neodrives mit pinion kombinieren würdet, die Frage hat Bild 2 ja beantwortet. Innovativ wie immer, bestimmt ein feines Pendlerfahrzeug. Auf weitere Neuigkeiten kann man ja dann gespannt bleiben.

    Grüße
    Scheng

  2. Klaus Joswig Die Bikemanufaktur Wadersloh am 1. September 2014:

    Liebes Team Velotraum,
    vielen Dank für die Erklärungen zu euren Produkten. Wir hoffen, dass wir den Pilger in den nächsten Tagen bestellen können.
    Sehr beeindruckend.

  3. Kai am 2. September 2014:

    Hi,
    warum muss beim Pinion so ein hässlicher Kettenspanner montiert sein? Wie lange dauert denn die Entwicklung noch?
    Viele Grüße

  4. Jens am 3. September 2014:

    Lässt sich am Pilger kein Exzenter realisieren? Die Speedhub XL wäre dann deutlich schöner “verpackt”. Wahrscheinlich ein Achslängenproblem der verfügbaren Kurbeln, oder?

  5. Stefan Stiener von Velotraum am 3. September 2014:

    @ Kai,
    die Entwicklung braucht noch so lange, bis wir für die komplizierten und auf andere Weise unansehnlichen, verschiebbaren Ausfallenden, eine überzeugende Lösung bzw. Alternative gefunden haben ;-)

    @ Jens,
    natürlich ließe sich der Pilger auch mit Exzenter realisieren (und war auch so erstmal geplant), aber im Moment ist ja noch völlig offen, ob die Rohloff im Fatbike zur Erfolgsstory wird. Sprich unternehmerische und betriebswirtschaftliche Überlegungen müssen da einfach gegeneinander abgewogen werden.

  6. Mike am 29. September 2014:

    Hallo,

    Mich interessiert, warum Sie bei Ihren Rahmen die hintere IS Bremszangenbefestigung nicht im Rahmendreieck auf die Kettenstrebe setzen?

    Hat das einen techn. Hintergrund, warum Sie die Nachteile bei der Montage von Gepäckträger und breiter bauenden Bremszangen in Kauf nehmen?

    (s. news zu mechan. Scheibenbremsen: “endlich” hat der japan. Zulieferer schmale und kräftige Bremszangen im Angebot und auf die bekannt guten BB7 müssen VT Radler verzichten; idealerweise sollte ein Rahmen mir die Freiheit lassen, welche Komponenten ich dranhaben möchte)

    Danke für Ihre Meinung und viele freundliche Grüße
    Mike

  7. Stefan Stiener von velotraum am 29. September 2014:

    @ Mike,
    ja, es hat technische und konzeptionelle Gründe, warum wir die Scheibenbremsenaufnahme nicht im Dreieck von Sitz- und Kettenstrebe platziert haben. Es geht an dieser Stelle reichlich beengt zu (insbesondere bei kleineren Rahmengrößen) und es gibt keine Norm oder Konvention, die die Maximalgröße von Bremszangen festlegt. Sprich, wir sehen das wesentlich kleinere Übel darin, den Gepäckträger etwas aufzubiegen – was auch von Tubus abgesegnet ist und noch nie Probleme bereitet hat – als Gefahr zu laufen, dass eine bestehende oder auch zukünftige Bremszange von Shimano, Magura, etc.. nicht passt.

    Der konzeptionelle Plattformgedanke, der alle Velotraum-Rahmen auszeichnet, verpflichtet uns da wesentlich mehr als andere Hersteller, die fixe Modelle anbieten und sich daher über die Einschränkungen, die jede Optimierung mit sich bringt, keine Gedanken machen müssen. Zudem kaufen Velotraum-Kunden relativ häufig nur ein Rahmenset, um ihn dann mit ihren vorhandenen bzw. Wunsch-Komponenten aufzubauen. Auch dafür ist eine möglichst große Vielseitigkeit besonders wichtig.

Ihr Kommentar