Eurobike-Temperamente

23. September 2008  |

Eine Mischung aus Ambitionen, Visionen und Verfügbarkeit – so lassen sich unsere Ausstellungsräder für die zurückliegende Eurobike am besten umschreiben.

Capriblauer Rahmen mit hellblauem Dekor und in Rahmenfarbe beschichtetem Gepäckträger

Schließlich gilt es auf einer Messe die Besonderheiten und Potentiale von Velotraum möglichst prägnant zu präsentieren. – Ein Anspruch, der uns, angesichts unserer komplexen und vom Detail lebenden Produkte, regelmäßig etwas zum Verzweifeln bringt.

Im Nachhinein sind wir aber mit der Gesamtschau der Eurobike-Ausstellungsmodelle recht zufrieden und wollen drei bunte Messe-Veloträume kurz vorstellen.

Speedster mit Rohloff-Nabe – ein Velotraum für 3.800

Velotraum-Speedster | Ausstattungsvorschlag »5«

Regelmäßige Besucher der Velotraum-Homepage werden die Rahmenfarbe sofort wiedererkennen: Es ist die Unfarbe Grünbraun RAL 8000, die im Artikel Stahl-Schönheiten an einem fertig aufgebauten Rad gezeigt wurde. In diesem neuen Beispiel verhilft sie unserem Rohloff-Speedster zu einem speziellen und sehr eigenständigen Auftritt. Die in Rahmenfarbe beschichtete Federgabel und der orangefarben eloxierte Acros-Steuersatz setzen weitere Akzente. Die Technik und die Optimierungsmöglichkeiten des Speedsters mit Ausstattungspaket »sp 5« sind vom Feinsten. Schon das Gewicht von nur 12,4 Kilogramm und der Endpreis von satten 3.800 Euro zeigen das an.

cross 7005 EX TD – man sieht dem Rad die Kraft gar nicht an

Velotraum-Konzept | Ausstattungsvorschalg »3«

Um auf die besonderen Nehmerqualitäten des cross 7005 EX TD hinzuweisen, wurde dieses Rad bewusst etwas »ruppig« ausgestattet. Stollenreifen und Tubus-Träger vorne und hinten signalisieren, dass in diesem Velotraum-Rahmen mit tiefem Durchstieg (TD) eine Menge Potential schlummert und er nicht mit den schwächlichen Vorstellungen ähnlicher Konkurrenzprodukte zu vergleichen ist. Rahmen und Gabel leuchten in RAL 2000 Gelborange, das Dekor und die Gepäckträger kontrastieren in RAL 3005 Weinrot. Der Ausstattungsvorschlag »3« mit der neuen LX-Gruppe von Shimano wiegt 14,9 Kilogramm und kostet wie abgebildet 1.990 Euro.

Rohloff-Klassiker als Sommerfrischler

Velotraum-Konzept | Ausstattungsvorschalg »9«

Unser Rohloff-Klassiker, aufgebaut mit unserem Ausstattungsvorschlag »9« in einem provozierenden, frischen Capriblau – RAL 5019 – mit hellblauem Dekor und in Rahmenfarbe beschichtetem Gepäckträger. Das Echo der Messebesucher auf diese Gestaltung war, wie nicht anders zu erwarten, gemischt. Aber alle konnten sich grundsätzlich an dem Mut zur Farbe begeistern und waren erstaunt, wie stark allein die Farbe des Dekors die visuelle Gesamtaussage beinflusst. Wiegen tut das hübsche Stück 15,7 Kilogramm und kostet aufgrund vieler Edelteile wie Rigida CSS-Felgen, SON-Lichtanlage und Supreme-Reifen 3.180 Euro.

Kommentare

  1. Velove am 26. September 2008:

    Kritik zum Rohloff Speedster mit der schönen Farbe braun

    Gibt es tatsächlich keine gescheitere Schaltzugverlegung der Rohloff Schaltdrähte ? Ich würde mich glatt weigern für diese Idee noch Geld zu bezahlen. Bei der ersten Fahrt durch ein Waldstück spickt ein kleiner Ast zwischen Schaltkabel und Speichen und schon könnte …. und optisch ists kein Schmankerl !

    Ich habe mich soeben entschieden doch keinen Velountraum zu kaufen.

  2. Ralf C., Hannover am 27. September 2008:

    Lustige Argumentation! Vermutlich fährst Du immer mit Scheibenrädern, um die heftigen Probleme mit den vielen kleinen Ästen im Wald wenigstens einigermaßen in den Griff zu bekommen, oder?

  3. Sandro aus Selm am 27. September 2008:

    Na, es ist ja schon so, dass die Schaltzüge da in sehr exponierter Position liegen und eine Verlegung über die Kettenstrebe macht da eventuell schon eher Sinn.

    Mich hat das bisher, neben den Kosten (wobei dieses der noch entscheidendere Grund ist) und der Position der Bremszange, vom Kauf eines Velotraums abgehalten. Ich finde nicht, dass ein Velotraum zu teuer ist, aber es kostet halt doch ›ne Menge.

    Ich würd’mich sehr freuen, wenn beide Punkte »gelöst« wären.

  4. Markus Mehigan von Velotraum am 27. September 2008:

    Wir sind für konstruktive Kritik immer zu haben und offen für kritische Anmerkungen. Zum Beispiel war es letztlich die Kritik von Kundenseite, die zur Entwicklung des zweiXS- und des dreiXL-Rahmens geführt hat (Näheres dazu siehe unter Modelle > zweiXS und dreiXL). Nicht zuletzt wegen unserer Kritikfähigkeit, gepaart mit Selbstbewusstsein, haben wir ja die Möglichkeit eingerichtet, hier frei kommentieren zu können. Alle Kommentare sind sofort online und werden nicht vorher redaktionell begutachtet. Ein grundsätzliches Recht einzugreifen müssen wir uns freilich vorbehalten. Wir bitten darum, die Netiquette zu wahren und bspw. Verunglimpfungen zu vermeiden.

    Zur Zugverlegung:
    Diese Zugverlegung verwenden wir seit Jahren. Tatsächlich gab und gibt es keine Probleme damit. Niemandem ist gedient, wenn Probleme herbeigeredet werden, wo keine sind.

    Im Übrigen bieten wir eine alternative Zugführung im Baukasten an, z. B. beim »7005 EX Plus«-Rahmen. Wenn man trotz der nicht vorhandenen Problematik die Auffassung vertritt, dass die oben abgebildete Variante nicht optimal sei, so wähle man bitte die Alternative. – Wir machen Ihnen Vorschläge und Sie machen die persönliche Optimierung. Genau dafür steht Velotraum mit seinem Konzept.

    Übrigens liegen nicht nur »Schaltzüge in exponierter Position«, um Sandro zu zitieren. Gerade die neun- und zehnfach Schaltwerksensibelchen liegen exponiert und sogar hier, wo wirklich Feinmechanik am Werkeln ist, sind Probleme wie sie Velove imaginiert, äußerst, äußerst selten.

    Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Die jahrelange Praxis widerlegt die Einschätzung von Velove und Sandro.

    Happy biking,
    Markus

  5. flo aus münchen am 27. September 2008:

    Hallo,

    meines Erachtens nach wäre doch eigentlich die sauberste Zugverlegung die in den Rahmenrohren. So habe ich schon gesehen: Bremszug HR im Oberrohr sowie Schaltzug Rohloff im Unterrohr. Allerdings bisher immer an Stahl-Rahmen, und auch hier nur in der Höchstpreißigen Liga ala Norw.. und auch da nur gegen Aufpreis. Im Rad-Forum hat ein dortiges Mitglied Fotos seines nach vier Jahren gebrochenen Patria Ranger Rahmens gezeigt. Scheinbar haben die damals die Sitzrohr Muffe (evtl. wars auch die Steuerrohr Muffe) angebohrt um die Züge darin zu verlegen, ebenda ist dann auch der Rahmen gebrochen. Naja, wird heute nimmer gemacht.

    Was ich mich aber frage ist, warum man bei Velotraum nicht die Externe Schaltansteuerung für die Rohloff als Standard verbaut, also die Schaltbox LX25 (es gibt sie für ca 100 Euro Aufpreis, ich weiß). Die interne gilt – soweit ich weiß und neben dem Schaltgriff – als einzige der wirklichen Rohloff Schwächen, sind doch die Schaltzüge weniger als einen Millimeter dick und sollen lt. Rohloff alle 8 Tkm erneuert werden. Gut sagt man, des ist ja dann wenn man einmal jährlich Service machen lässt. Aber was ist, wenn die Züge auf Tour reißen ?
    Die Schaltbox, welche die Befehle per Zahnrädchen verarbeitet, sollte bei Rädern in der Velotraum Preisklasse eigentlich Standard sein. Hätte ich zumindest »dringlicher« empfunden, als freie Farbwahl bei den Rahmenfarben als 2009 er Killerfeature. Wobei Marketingmäßig ist die Farbgeschichte besser….
    Einen Nachteil hat die Schaltbox auch, dass Schalten wird wohl leicht schwergängier.

    schönen tag,

    f

  6. Rauschebart am 27. September 2008:

    Schöne Teile, vor allem das blaue Radl sieht sehr gut aus, im Neusprech würde es wohl »stylish« heißen. Leider habe ich keinen Händler in der Nähe, welche Rahmengröße würde denn passen? Ich bin 1,78 groß, Beinlänge 82cm, für zum Fahren von Touren, Radreisen und den Arbeitsweg, wobei ich bequem sitzen will, aber wenn ich’s eilig hab auch mal in die Pedale treten kann.

    Viele Grüße

    Rauschebart

  7. Der auf sein Velotraum wartet schrieb am am 28. September 2008:

    Hallo Rauschebart,

    wir haben hier zwar einen Velotraum-Händler in der Nähe, aber man sieht nicht genügend Rad-Beispiele, wie ich finde. Daher bin ich bin vor ca. zwei Wochen ca. 550 KM nach Weil der Stadt gefahren und habe mich ausführlich beraten lassen. Es lohnt sich wirklich, wenn man ernsthaftes Interesse an einem Velotraum hat. Nur so zum Spaß wäre mir die Fahrt zu weit und auch zu teuer gewesen.

    Nach der Vermessung auf der Messmaschine habe ich mir, 195cm bei 95cm Schrittlänge, ein Rad mit XXL Rahmen bestellt.

    Viele Grüße

    Ralf

  8. Thomas Fischer aus Stammheim am 28. September 2008:

    Zum Thema Schaltzugverlegung kann ich nun auf zwischenzeitlich 29.000 km Erfahrung (im wahrsten Sinne des Wortes) zurückgreifen.
    Ich fahre Straße, Feld-, Wiesen- und Waldwege, sowohl im Sommer mit Staub und/oder Regen als auch im Winter mit Schnee, Matsch und Eis. Die Schaltung bzw. die Schaltzüge machten noch nie Probleme. Es hat sich bis dato nie etwas verhakt oder verklemmt. Im Gegenteil: Der Schatzug (ohne Schaltbox!) ist immer noch Original, was mit Sicherheit auch auf die gute Verlegung am Rad zurückzuführen ist. Natürlich gehört auch dazu, nicht unbedingt unter Volllast zu schalten, sondern beim Schaltvorgang das Drehmoment kurzzeitig zurück zu nehmen. Dies schont die gesamte Schaltanlage…! Am meinem Vorgängerrad mit 8-fach Kettensachaltung waren Anfälligkeit und Verschleiß ungleich höher!
    Die Kaufentscheidung an der Schaltzugverlegung fest zu machen finde ich etwas absurd und an den Haaren herbei gezogen. Aber jeder ist seines Glückes Schmied…! Ich bin auf jeden Fall mit meiner Kaufentscheidung weiterhin glücklich!
    Gruß
    Thomas

  9. Thorsten N. aus Grenzach-Wyhlen am 28. September 2008:

    Flo – Wie ich Velove verstehe stört ihn gerade die externe Zugansteuerung für die Rohloff Nabe (da Scheibenbremsen Version). Diese bietet sogar die Möglichkeit einen Gang direkt einzustellen falls der Seilzug gerissen ist, obwohl ich eher glaube das die Scheibenbremse vorher einen Defekt hat, als der Seilzug.
    Anfälliger gegen Äste, Steine, Sand und Schlamm ist auf jeden Fall das normale Kettenschaltwerk, dem während einer Radreise oder heftigem Waldweg schon etwas mehr Aufmerksamkeit entgegengebracht werden muss.
    Also Velove, verwerfe Deinen Velotraum nicht so schnell, sondern lass Dich mal ausgiebig beraten.

  10. Markus Mehigan von Velotraum am 30. September 2008:

    @Flo:
    Unserer Erfahrung nach hält der Rohloff-Schaltzug mindestens 12, 15 Tausend Kilometer.
    Die Bedienkräfte für den Schaltgriff gehen mit der Schaltbox deutlich nach oben. Wer partout die externe Schaltansteuerung möchte, kann dies selbstverständlich in den Optionen wählen (Aufpreis 129 Euro).
    Bei der Montage von Parkstütze oder Transportanhänger wird es nicht einfacher mit der Klick-Box.

    @Rauschebart:
    Die Ermittlung der Rahmenhöhe mittels Schrittlänge und Körpergröße ist sehr ungenau. Gerade der Wunsch nach einer bestimmten Sitzposition (subjektiv »bequem«) lässt sich am besten auf einer Messmaschine bestimmen.
    Siehe bitte auch Unser System > Messmaschine

  11. Rauschebart am 1. Oktober 2008:

    Dann werde ich wohl den Weg auf mich nehmen, sobald es die Zeit zulässt, habe ja auch Verwandte in der Gegend, die ich gerne wieder besuchen würde.

    Mit meinem jetzigen Rad kann ich zwar Kurzstrecken fahren, es fühlt sich beim Fahren auch OK an, aber nach langen Strecken schmerzen tagelang, manchmal wochenlang, die äußeren Unterarmmuskeln. Da werde ich gerne die Messmaschine in Anspruch nehmen.

    Viele Grüße
    Rauschebart

  12. Markus Mehigan von Velotraum am 1. Oktober 2008:

    @Rauschebart:
    Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung:
    »Für Fahrradberatungen empfehlen wir eine vorherige Terminvereinbarung. Beratungen außerhalb der normalen Öffnungszeiten sind nach Terminvereinbarung möglich.«

  13. Velove am 1. Oktober 2008:

    Schaltzugverlegung am Speedster mit Rohloff-Nabe

    Ich habe nicht die Schaltzugverlegung extern mit Schalt-Box oder direkter Schaltzug Kritisiert und nicht allgemein irgend eine Schaltzuverlegung beanstandet.
    Meine Kritik gilt nur für das braune Speedster Rohloff für 3800.- Euro (2. Abbildung von oben).
    Jedes Rad ist im Detail anders aufgebaut. So kann Thomas Fischer sehr wohl 29`000 km ohne Probleme mit seiner Version der Schaltzugverlegung unterwegs sein. Er hat vermutlich noch schützende Packträgerstreben und Radschützerstreben die seine Schalt- und Bremszüge schonen. Die Schaltzüge am kritisierten Rad sind ziehmlich frei »fliegend«, und daher nur schon für mein ästhetisches Auge störend.

  14. Stefan Stiener von Velotraum am 7. Oktober 2008:

    @ Velove,

    die »frei fliegenden« Züge sind natürlich auch mir ein Dorn im Auge. Aber mit unserem Anspruch an die Vielseitigkeit und Praxistauglichkeit, bei Rohloff und Scheibenbremse quasi unvermeidbar (und dann bin ich auch noch so ehrlich, die Kabel beim Fotografieren nicht zu »verstecken«).

    Irgendwo taucht der Kabelwust einfach auf, sprich es ist mehr eine Frage der Perspektive und des Betrachtungswinkels wie störend die Dinger sind. Und es ist natürlich auch eine Frage der inneren Einstellung, wie sehr man sich davon stören lässt ;-)

    Fahrräder haben einfach eine optische A- und C-Seite. Das gilt auch für Räder mit Kettenschaltung, denn sowohl die Dreifach-Kurbel als auch die edelste Kettenschaltung sieht von »hinten« bescheiden aus.

  15. Ralf am 7. Oktober 2008:

    Hallöle, der Urlauber ist wieder im Ländle…
    Nur so aus Neugierde: Gibt’s Velotraum-Radtourfotos? ;o)

    Viele Grüße aus dem Münsterland

    Ralf

  16. Stefan Stiener von Velotraum am 8. Oktober 2008:

    Hallo Ralf,
    diese Frage nach Fotos und zugehörigem Bericht habe ich schon »befürchtet«. Zur Zeit stehen viele andere dringende Aufgaben für den Urlauber an, und dann schaun wir mal.

Ihr Kommentar