Velotraum-Konzept: Rahmengeometrien 2011

21. März 2011  |

Innerhalb des Mammutprojekts Neustrukturierung sind nun auch die Rahmengeometrien fertig geworden.

Das Ganze (hier geht’s zum Download, Pdf, 765 KB) ist nun erheblich übersichtlicher und luftiger geworden. Ergänzend bieten wir mit der Fahrradanpassung »light« besonders Interessierten und Schraubern eine vergleichsweise zuverlässige Anleitung, die richtige Rahmengröße zu ermitteln.

Nur für Könner

Um Missverständnissen vorzubeugen möchten wir betonen, dass die Fern-Anpassung mittels dreier Messwerte nur dann zu einem guten Ergebnis führt, wenn sie gekonnt angewendet und umgesetzt wird. Dazu muss man ein erhebliches Maß an Verständnis für Fahrradrahmengeometrien und deren Wirkung auf die eigene Sitzpostion mitbringen.

Die beste und sicherste Methode das vielschichtige Zusammenspiel von Mensch und Fahrrad abzubilden, ist und bleibt die Vermaßung mit der Velotraum-Messmaschine. Auch nach vielen Jahren Erfahrung lernen wir hier immer wieder Überraschendes hinzu. Natürlich kann auch die sehr anspruchsvolle Fahrradanpassung mittels Messmaschine keine absolute Garantie dafür geben, dass Mensch und Maschine Flügel wachsen. Aber die Trefferquote, die direkte Erfahrbarkeit der eingestellten Position, die Transparenz für den Kunden und die Möglichkeit sich aktiv am Prozess zu beteiligen, ist schlicht unerreicht. Eine Erfahrung, die auch unsere Partner bestätigen, die nahezu ausnahmslos mit einer Velotraum-Messmaschine oder einem vergleichbaren Gerät arbeiten.

Neue Rahmenfotos

Zu Recht haben aufmerksame Besucher der Velotraum-Homepage bemängelt, dass an einigen Stellen keine aktuellen Rahmenfotos zu sehen sind. Das haben wir in diesem Zuge auch behoben. Bei den abgebildeten Komplett-Fahrrädern wird diese Aktualisierung noch ein wenig dauern.

Kommentare

  1. Matthias R. am 10. Juni 2011:

    Liebe Leute,
    nachdem euer erstklassiger Münchner Händler in diversen Sessions mit mir das oberoptimale Velotraum zusammengestellt hat, erfuhr er, dass der cross 7005 XXL, den das Ausmessen für mich ergab, nur mit geklemmtem Ständer zu haben ist. Die einzig wahre und dem wunderbaren Rahmen entsprechende Verschraub-Möglichkeit gibt’s nicht. Die Welt hält Schlimmeres parat – aber aus der Perspektive desjenigen, der sackmäßig glücklich war darüber, in allen Details eine nicht zu übertreffende Lösung gefunden zu haben, ist die üble Ständer-Klemmung ein bitterer Rückschlag: ein häßlicher, klobiger, schwerer Oschi – igittigitt! Ich weiß noch nicht, wann und ob ich darüber hinweg komme (werde mich um Trauma-Therapie bemühen).
    Könnt ihr, Veloträumer, bitte auch den XXL-Rahmen mit verschraubbarer Parkstütze anbieten? Warum das Schlamassel – und was heißt »Gussets« (auf der Seite zum cross 7005)?
    Tieftraurig, Matthias

  2. Stefan Stiener von Velotraum am 11. Juni 2011:

    @ Matthias,

    tut mir leid, dass es zu dieser »Enttäuschung« gekommen ist.

    Es war eine unglückliche Verkettung von »Missverständnissen«, die dazu geführt haben, dass das Modell »cross 7005« in der Größe XXL bei der Jahres-Lieferung nicht dabei war. Eine Nachbestellung war leider nicht möglich, da sich die sehr spezielle CNC-Teile- und Rahmenrohrfertigung für Velotraum-Rahmen mit kleinen Auftragsmengen nicht mehr realisieren lässt.

    Aus diesem Grund gibt es die Größe XXL nur in der 2009er-Ausführung, mit den Verstärkungsblechen (Gussets) am Steuerrohr und ohne die Hebie-Ständeraufnahme (KSA40). Wir weisen auf der Seite 4 und 5 der Ausstattungsvorschläge in einer Fußnote darauf hin und auch in der Auftragsbestätigung ist vermerkt, dass der Rahmen ohne KSA40-Aufnahme kommt. Und da sind wir dann wieder beim Faktor Mensch (Hersteller, Händler, Kunde) der, trotz aller Sorgfalt, so einen Hinweis übersehen kann.

  3. Christian am 14. Juni 2011:

    Servus Matthias,
    verzage nicht! Nimm einfach den cross crmo, eventuell aus Gewichtsgründen mit Alu Gabel. Der Rahmen sieht wegen der viel schöneren Schweißnähte super aus, hat keine Gussets und wirkt auch sonst viel eleganter weil die Rohre viel ausgeglichener dimensioniert sind. Die 800g Mehrgewicht machen sich beim Fahren nicht negativ bemerkbar und sind beim Blick auf das Systemgewicht sowieso wurscht. So vor einer Woche bei unserem münchner Händler gekauft. Das Rad fährt sich superb!
    Herzliche Grüße aus München
    Christian

  4. Matthias R. am 15. Juni 2011:

    Lieber Herr Steiner,

    vielen Dank für die prompte Rückmeldung und zu der – nach Erklärung nachvollziehbaren – Lage der Dinge.

    Nachdem wir gestern kurz telefonieren konnten, erlaube ich mir, die ergänzenden Informationen an dieser Stelle anzuführen; das hilft womöglich, vergleichbare Rückfragen vorwegzunehmen.

    Ich hatte Sie dahingehend verstanden, dass bei der nächsten Rahmen-Serie (»cross 7005« in der Größe XXL) die Verstärkungsbleche (Gussets) am Steuerrohr nach Innen verlegt werden – wie bei den anderen Rahmengrößen auch – und dass die Hebie-Ständeraufnahme (KSA40) integraler Besandteil sein wird. Aufgrund der verhältnismäßig kleinen Stückzahl bei der Serienproduktion gibt es derzeit nur eine Auflage im Jahr. Die neue Serie mit u.a. dem »cross 7005« in der Größe XXL, bei der die beiden Verbesserungen Eingang gefunden haben werden, ist voraussichtlich ab Januar 2012 verfügbar.

    Ich bitte Sie um Korrektur oder Ergänzung, sollte ich etwas falsch verstanden haben.

    Servus, Christian – sehr nett, Deine Ermutigung! Hab Dank dafür! Deine Erläuterung kann ich nachvollziehen und danke für die gedankenreiche Empfehlung. Obwohl das erhoffte velotraum als Nachfolge meines völlig heruntergenudelten Bridgestone MTB mein einziges Verkehrsmittel sein wird (außer Zug und Tandem), nutze ich es voraussichtlich kaum für Reisen, sondern nur für Alltag, aber auch und häufig – mit Rucksack auf dem Gepäckträger – für Anfahrten zu Bergtouren (Erweiterung des Radius von den Bahnstationen aus). Aus letzterem Grund (steile Passagen) sind Berggängigkeit und geringes Gewicht ein relevantes Kriterium, auch bei Auswahl der Komponenten; wiederum das Systemgewicht spielt eine untergeordnete Rolle (bin relativ leicht, Rucksack ca. 10 kg).
    Viel Vergnügen mit Deinem neuen Gefährt; bin halbert neidisch. Womöglich radeln wir uns mal über den Weg, z.B. an der Isar?!

    Herzlich grüßt,
    Matthias

  5. Matthias R. am 21. Juni 2011:

    Lieber Herr Steiner,

    bevor ich mich für ein langes halbes Jahr ins Kloster begebe (oder mus ich schreiben: Zölibat? – Enthaltsamkeit allenthalben ist gemeint, denn die Zwangswartezeit, bis die neuen Rahmen XXL verfügbar sind, wird mich hart ankommen), möchte ich zwei Vorschläge ins Spiel bringen. Sollten sie umgesetzt werden können, wäre die Notpause viel besser zu überstehen. Immerhin werden ja neue Rahmen gebaut; so mache ich mir Hoffnung, dass folgende Ideen vielleicht Berücksichtigung finden können.

    1 FIRMtech Sockel hinten:
    Es ist ja möglich, an den Velotraum Rahmen die Madura Federgabel zu verbauen. Besonders attraktiv ist die FIRMtech-Variante, weche es erlaubt, die sehr viel leichtere und noch solidere (weil simplere) und wegs Position so wirksame FIRMtech Felgenbremsse HS33 zu nutzen. Nun wäre es natürlich großartig, wenn auch die hintere Bremse in dieser FIRMtech Version eingesetzt werden könnte.
    Darf ich vorschlagen, bei der neuen Auflage an Rahmen die Sockel für die Magura HS33 FIRMtech für hinten anzubieten bzw. anzulöten?

    2. Kabel in den Rahmen
    Der zweite Vorschlag bezieht sich auf die Führung des Kabels zum Rücklicht. Viel schöner und auch bzgl. Schonung des Kabels sinnvoll erscheint mir, wenn selbiges IM Rahmen geführt werden könnte.
    Wäre es möglich, dem Rahmen zwei Bohrungen an geeigneter Stelle zu verpassen, um das Kabel ein- bzw. ausführen zu können?
    Im übrigen gibt es den schönen Gepäckständer Hebie 120 II, der das Kabel schickimickimäßig gleich am Rahmen-Auslass beim Ausfallende aufnimmt und in seinem Ständerrohr weiterführt.

    Ich würde mich freuen, wenn meine Anregungen aufgegriffen und umgesetzt werden könnten, denn wenn dieses ‘Tuning’ Eingang fände in die schönen Velotraum-Rahmen, wäre die Vorfreude NOCH größer.

    Zeit genug zum Beten, dass es so sein möge, habe ich jetzt jedenfalls.

    Herzliche Grüße,

    Matthias

  6. Stefan Stiener von Velotraum am 24. Juni 2011:

    @ Matthias,

    danke für die Anregungen, die wir aber beide aus guten und wohlüberlegten Gründen nicht aufgreifen werden.

    Warum keine Firm-Tech-Bremse

    - gleiche Technik wie die Modelle HS11 und HS33, dito gleiche Bremsleistung. Vermeintliche Unterschiede in der Bremsleistung sind ausschließlich den Reibungspartnern Felge und Bremsbeläge zuzuschreiben.

    - die Firm-Tech-Bremse ist 180 Gramm leichter, hat aber auch einen weicheren Druckpunkt, da die Bremse keinen Brakebooster vorsieht.

    - ein Rahmen für Firm-Tech-Bremsen ist nur mit dieser und keiner anderen Bremse kombinierbar. Es gibt also keine Wahlmöglichkeit bei der Bremse, auch nicht bei »Notfällen«!

    - Firm-Tech-Bremsen benötigen eine extrem genaue Positionierung der Montagesockel, da die Bremskörper nicht justiert werden können. Da selbst der beste Rahmenbauer dies in der Serie nicht zu 100% umsetzen kann, müssen Fahrräder mit Firm-Tech-Bremsen mit speziellen Felgen (mit besonders hohen Bremsflanken) kombiniert werden. Eine weitere starke Einschränkung, man denke nur an eine Reparatur auf Reisen.

    - alle Rahmen und Gabeln sowohl für Firmtech sowie Standardsockel anzubieten ist betriebswirtschaftlicher Harakiri. Auch für einen kleinen Nischenanbieter sind dann manche Nischen zu klein ;-)

    Fazit: Unterm Strich kann die Firm-Tech.Bremse ein sehr gute Bremse für ein hochwertiges Rad »von der Stange« sein. Für ein auf Vielfalt und Individualität ausgelegtes Fahrrad-Konzept überwiegen jedoch die Nachteile und Einschränkungen den unbestreitbaren Gewichtsvorteil.

    Warum kein Lichtkabel im Rahmen

    Die Lichtkabelverlegung im Rahmen ist für uns keine sinnvolle Lösung, da hier Schwachstellen, sowohl für die Rahmenbelastbarkeit sowie die Beschichtung entstehen. Wir bevorzugen eine sehr aufwändige »offene« Verlegung. Dabei wird – seit Mitte Juni 2011 – das extra dicke und stabile Kabel mittels Schrumpfschlauch an der Bremsleitung entlang bis zum Schutzblech geführt. In einem Kabelkanal im Schutzblech wir das Kabel dann weiter bis zum Rücklicht geführt. Die Vorteile dieser Lösung: nahezu unsichtbar, Kabel ist jederzeit zugänglich und die Lösung ist jederzeit reversibel.

  7. Olav W. am 1. Juli 2011:

    Hallo zusammen,

    ich stimme Herrn Stiener zu. Die Nachteile wären für mich auf jeden Fall ein Kriterium dies nicht zu kaufen. Nichts ist schlimmer als unterwegs nichts machen zu können.

  8. benni am 1. Juli 2011:

    Hallo Matthias,

    Auch aus meiner Sicht überwiegen bei der Firmtech die Nachteile bei der Verwendung des Rades als Reiserad.
    Ich halte Cantisockel an einem Reiserad für unverzichtbar, damit auch jede V-Brake montiert werden kann. Leider verstehe ich nicht, warum es bei VT keine Gabel mit Disk Aufnahme und Canti Sockeln zu bekommen gibt. Wäre auch um einiges vielseitiger. Aber da bei mir noch immer V-Brakes werkeln ist es für mich kein echtes Problem.

  9. nix am 4. Juli 2011:

    kann nix runterladen!!

  10. nüscht am 4. Juli 2011:

    jetzt geht’s, alles klar.

Ihr Kommentar