Älter
Neuer
News

Velotraum 2019/2020

Voilà – Das neue Jahr steht »ante portas« und wir sind gerüstet :-)

Zum ersten Mal ist es uns gelungen, die neuen Produktunterlagen sowie den Konfigurator vor dem Jahreswechsel fertig zu stellen.

Wie jedes Jahr muteten die Änderungen und Erweiterungen zunächst überschaubar an. Einmal im Tun, bekam alles eine ungeheure Eigendynamik in Richtung mehr Möglichkeiten und höherer Komplexität … Zwar hatten wir letztes Jahr aus gutem Grund postuliert, »bis hierher und nicht weiter«, doch irgendwie geht immer noch was – oder, was sein muss, muss sein …

Konfigurator

Der reine Wahnsinn, was »Konfigurator-Frau« Patricia da mal wieder geleistet und zuwege gebracht hat. Abertausende Ausschlüsse mussten neu überlegt und angelegt werden, damit sich unsere Räder technisch sinnvoll und machbar spezifizieren lassen. Ohne dieses Instrument wären die Velotraum-Welten nicht mehr zu handhaben und selbst wir haben schon lange nicht mehr alle Möglichkeiten und Einschränkungen parat – von der nachgelagerten Produktions- und Ressourcensteuerung ganz zu schweigen.

Weiterhin ist unser Konfigurator in erster Linie ein nüchternes B2B-Werkzeug und kein »Spielzeug«. Dieses hyperkomplexe Monster in einen smarten und anwendungsfreundlichen Onlinekonfigurator zu übertragen – soweit dies überhaupt möglich ist – würde unsere Ressourcen bei weitem übersteigen. Dafür bleibt der Velotraum-Konfigurator stets aktuell, kompakt und schnell in der Bedienung :-)

Schlaues Buch №5

Wahnsinnsprojekt die Zweite oder wer macht und braucht noch gedruckte Unterlagen … Die Antwort: Velotraum.

Wir sehen das einfach so: Je hochwertiger und anspruchsvoller das Produkt, desto mehr sollte sich der Hersteller bemühen, es zu erklären. Und dazu gehört nach unserem Verständnis mehr, als nur schöne Bilder und ein paar Marketing-Sprüche. Uns geht es um relevante Inhalte, und wir verstehen dies als Serviceleistung.

Sicher, den Löwenanteil – insbesondere beim Erstkontakt – leistet die Velotraum-Homepage; die Vertiefung und Bindung übernimmt dann sehr häufig unser Schlaues Buch. Das ist keine Vermutung, sondern beruht auf Daten. Denn zwischen Katalog-Beziehern und Käufern haben wir eine große Schnittmenge feststellen können.

Unser »Schlaues Buch №5« ist wieder komplett von uns erstellt worden, und es ist nochmals umfassender sowie schlauer geworden. Aus 72 wurden nun 100 Seiten, und es bedarf nun nicht mehr den zusätzlichen Besuch der Homepage, um Hintergrundinformationen über unsere Fahrradwelten bzw. unsere Markenphilosophie zu erhalten. Kurzum das Schmöckersofa muss nicht mehr verlassen bzw. die Toilettensitzung abgekürzt werden ;-)

Ebenfalls zum Service gehört: Versand in Deutschland portofrei, zum Bestellformular und Download geht es hier.

Velotraum 2019

Mehr ist einfacher als weniger, wenn es darum geht, eine Produktpalette zu gestalten. Schließlich gilt es, Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse – die echten und eingebildeten sowie das weite Feld dazwischen – zu erfüllen und den Mitbewerbern Paroli zu bieten. Also ist man schnell bei der Hand, das Portfolio an allen Ecken und Enden auszuweiten, um bloß nichts auszulassen. Auch wir sind gegen die Mechanismen der Aufblähung nicht gefeit, obwohl unsere Firmen-DNA verlangt: weniger ist mehr.

Finder FD12
Pedelec FD1E
Pedelec FD12E

Immerhin drei neue Ausstattungsvorschläge in den Finder- und Pedelec-Welten sind es geworden. Dagegen stehen drei »Abgänge« in den Konzept- und Finderwelten. Wie bereits berichtet, war ein Pinion-Finder ebenso zwingend wie logisch. Konsequent ist auch die Ableitung als Pedelec in Form des FD12E. Eingedenk der Tatsache, dass Pedelecs mit Nabenmotor eine echte Rarität am Markt sind, konnten wir uns auch den wirtschaftlichen FD1E – B-Plus-Reifenformat, 1×11-Kettenschaltung – nicht verkneifen.

Gestrichen haben wir die Konzept-Ausstattungsvorschläge »VK6« und »VK7« mit Shimano Alfine-Nabenschaltung. Hier waren die Verkaufszahlen Jahr für Jahr zurückgegangen. Daher eine leichte Entscheidung und eine willkommene wie sinnvolle Straffung. Ebenso naheliegend ist auch der Verzicht auf den »FD1« mit 3×10-Kettenschaltung. Hier hat einfach die Praxis gezeigt, dass die 2×11-Kettenschaltung für die Finderwelt schlicht die bessere Wahl ist.

Speedster SP1 mit Stahlrahmen VT-400
Speedster SP2 mit Alurahmen SP-200
Speedster SP3 mit Alurahmen SP-300

Beim Speedster stehen zwar weiterhin nur drei Ausstattungsvorschläge zur Auswahl, allerdings lassen sich speziell die Vorschläge SP1 und SP3 unglaublich facettenreich spezifizieren. Je nach Rahmenmodell, Laufradgröße, Reifenformat und Schaltung reicht die Bandbreite vom Sport- und Freizeitspeedster bis zum Ganzjahres-Pendler- oder Expeditionsspeedster. Wer angesichts dieser Gestaltungstiefe an die Grenzen des Nachvollziehbaren kommt, nicht verzweifeln, wir helfen weiter ;-)

Velotraum-Welten: 2019 vs. 2018

Immerhin haben wir zumindest die Menge der Ausstattungsvorschläge beibehalten; die angesprochene Differenzierung steckt in den Details.

Die wichtigsten Neuheiten und Änderungen

  • Stromversorgung ― Im letzten Jahr vielmehr eine Ankündigung und ein Versprechen, kann es jetzt richtig losgehen. Für die meisten Radreisenden sind Smartphone und GPS-Gerät unverzichtbare Begleiter und Hilfsmittel für unterwegs. Das Problem dabei ist, die Dinger brauchen regelmäßig eine Steckdose, die je nach Strecke und Reiseziel weit, weit weg ist. Was liegt näher, als tagsüber den Nabendynamo als Kleinkraftwerk zu nutzen? Dabei hat es sich als sinnvoller erwiesen, nicht Smartphone oder GPS-Gerät während des Gebrauchs direkt zu laden, sondern den erzeugten Strom in einer »Powerbank« zu speichern. Mit dem »Cinq Plug 5 Plus« und dem »AppCon 3000« bieten wir zwei herausragende, aber dennoch sehr unterschiedliche Systeme an. Weitere Informationen.
  • Cockpit-Optionen ― Von Ritchey kommt ein neuer und zusätzlicher Rennlenker: das Modell »Ergo Comp Max«. Der Lenker ist ein spezieller Gravel-Rennlenker mit leicht ausgestellter Unterlenker-Griffposition (12°) und 10 mm Kröpfung nach oben. Gewicht: 310 g. Ebenfalls von Ritchey kommt der gerade Lenker »Comp MTN Rizer 35«, ein gemäßigt nach oben gekröpfter Lenker. Dazu passen zum Beispiel die neu ins Programm aufgenommenen Innerbarends und Griffe von SQ-lab.
  • Nabenwechsel ― Seit einigen Jahren haben wir regelmäßig defekte Freiläufe bei XT-Naben, einer Nabe, die lange als Synonym für Zuverlässigkeit und Robustheit galt. Zuerst wurde von einem Chargenproblem geredet, zuletzt und unter der Hand war zu hören, dass Shimano dieses Problem wohl aussitzen möchte. Daher blieb uns nichts anders übrig, als nach einer Alternative zu suchen. Letztendlich landeten wir nach langen Recherchen bei Novatec. Dort lassen wir nun verschiedene Nabentypen speziell für uns bestücken. Speziell meint dabei: vier japanische Präzisionslager und ein robuster Stahlfreilauf. Verfügbar werden die Naben ab Ende März 2019 sein.
  • Pinion in RED ― Da konnten wir ebenfalls nicht nein sagen. Zum Jahresende hat Pinion ein schönes Angebot geschnürt, bestehend aus einem rot eloxierten P1.18-Getriebeset und passender H2R-Hinterradnabe. Das Ganze gibt es solange der Vorrat reicht zum Sonderaufpreis gegenüber einem C1.9-Getriebe von 1.100,00 statt 1.340,00 EUR.
  • KMC-Longlife-Set ― Der gute alte Kettenantrieb gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Das Longlife-Set von KMC, das wir als Wahloption bei allen Rohloffrädern anbieten, steigert die Laufleistung von Kette, Kettenblatt und Ritzel auf garantiert über 10.000 Kilometer. Das Set wiegt 70 Gramm mehr als die Standard-Komponenten und kostet 79,00 EUR Aufpreis.
  • Gates-FC550-Kurbel ― Darauf haben wir schon lange gewartet: eine elegante und hochwertige Kurbel von Gates speziell für den Carbonriemen. Gefertigt wir das feine Teil bei FSA, Liefertermin März 2019.
  • Reifen, Reifen, Reifen ― Eines ist gewiss, das Reifenkarussell nimmt weiter Fahrt auf, hin zu mehr – sagen wir mal – Willkür und Beliebigkeit. Zumindest aus Herstellersicht (OEM) ist es schon verblüffend, wenn gleich mehrere Reifenmodelle – die im Hersteller-Katalog als »Neu 2019« gekennzeichnet sind – nicht für den OEM-Markt zur Verfügung stehen. Wir sind dennoch fündig geworden und bieten weiterhin eine ausgesprochen breite und vielfältige Reifenauswahl, die sich vom schnellen Asphaltreifen über unplattbare Klassiker bis zum geländegängigen B-Plus-Reifen erstreckt.
  • Dabei sind zum Beispiel ein 26-Zoll-B-Plus-Reifen wie der Super-Moto-X in 62-559 (verdanken wir den Lastenrädern und passt beim VK12, SP3 und VK12E), zwei Allroundreifen von Conti in 50-584 (Contact-Speed und Top Contact II) und ein ganz herrlicher Gravelreifen, der Race-King in 55-584.
  • Boost, Steckachsen, Reifendurchlauf ― Noch verrückter als in der Reifenvielfalt entwickeln sich die Einbaumaße von Innenlagern und Hinterradnaben. Bisher waren es 135, 142 und 148 mm, jeweils mit unterschiedlichen Gewindeaufnahmen. Jetzt kommt Specialized mit einem weiteren Standard … Eines ist Gewiss: da wird die zukünftige Ersatzteilversorgung zum Glücksspiel und schon heute sucht so mancher verzweifelt nach einer passenden Steckachse in XYZ-Abmessungen …
  • Steckachse ― Wir bleiben beim Gros unserer Modelle bei 135 mm Klemmbreite und dem klassischen Schnellspanner. Das Selbe gilt für die Gabeln. Die Steckachsen-Option gibt es in Zukunft für den Pinion-Rahmen »FD-1300« sowie den E-Finder-Rahmen »FD100E». Dazu gibt es die passenden Federgabeln, ebenfalls mit Steckachse. Wir sehen – außer bei den genannten Rahmen – ansonsten keinen Vorteil für die Steckachse. Die vermeintlich höhere Steifigkeit der Steckachse bewirkt in unseren steifen Hinterbauten und Gabeln keinen relevanten Unterschied und dank präziser Ausfallenden sitzen die Laufräder auch mit Schnellspanner exakt positioniert.
  • Finder ohne Riemen ― Schweren Herzens haben wir uns beim Finder-Rahmen »FD-100« von der Riemenoption verabschiedet, die gibt es nur noch beim neuen FD-1300 mit Pinion. Denn die Rohloff-Riemenlinie und mehr Reifendurchlauf wären nur mit Boost-Innenlager- und Hinterbaustandard möglich gewesen. Beides wollten wir eingedenk einer langfristigen Ersatzteilversorgung vermeiden. Im Moment haben wir jedoch noch 2018-Modelle mit Riemen-Option mit etwas weniger Reifendurchlauf.
  • Shimano Steps ― Die Shimano-Antriebsfamilie wächst um weitere drei Systeme. Allerdings basieren zwei davon (E5000, E6100) auf der Kettenlinie für schmale Trekkingradbereifung, sind also für uns völlig unbrauchbar.
  • Steps-7000 ― Neu im Programm und ab nun der Standard im Basisrad ist der Steps-7000 mit einem maximalen Drehmoment von 60 Nm (Steps-8000: 70Nm). Dieser Antrieb ist etwas leiser und wirtschaftlicher als der Steps-8000 und daher eine prima Ergänzung zu dem herausragenden und bestens bewährten 8000er.
  • FD100E-Neu ― In den Ausstattungsvorschlägen FD2E und FD3E bereits eingepflegt: der neue FD100E-Rahmen. Unübersehbar, diesen Rahmen wird es in zwei zusätzlichen Rahmengrößen mit tiefem Durchstieg (TD) geben. Mehr Informationen zu diesen Rahmen, sobald wir die ersten Muster haben. Der geplante Liefertermin ist Mai/Juni 2019.
  • Steps-Umfeld – Alle Steps-Antriebe lassen sich mit besonders hellen Scheinwerfern von Busch+Müller kombinieren. Der Scheinwerfer »IQ-X E« bietet 150 Lux und der »IQ-X M« 80 und 120 Lux. Allerdings »reservieren« sich diese besonders hellen Scheinwerfer auch bis zu fünf Prozent der Akkukapazität. Lieferbar März–Mai 2019.
  • Gleichschließend ― Mehr Komfort und Sicherheit bietet die Option, gleichschließende Schlösser fürs Fahrradschloss (Abus Bordo) und das Batterie-Schloss des eigenen und/oder des Partnerrads zu verwenden.

Kommentare

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die von Ihnen eingegeben Daten auf unserem Webserver speichern. Ihr Name und der Kommentartext werden für die anderen Besucher der Website angezeigt. Wir geben jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutzen diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.